© 2019 ABC/Warner Bros. Television

Quelle: David Hemingson

Falls Ihr dienstagabends gerne die Comedy-Agentenserie "Whiskey Cavalier" schaut, solltet Ihr Euch darauf einstellen, dass nach 13 Folgen alles vorbei sein wird. Als Sat. 1 die Serie so kurz nach der US-Premiere im Februar nach Deutschland in der Primetime brachte, hoffte der Sender aus Unterföhring sicherlich auf gute Quoten und eine lange Zukunft der Serie. Beides ist nicht eingetreten. Zur besten Sendezeit erzielt "Whiskey Cavalier" hierzulande kaum mehr als eine Million Zuschauer, davon weniger als eine halbe Million in der werberelevanten jungen Zielgruppe zwischen 14 und 49. Normalerweise würde das spätestens für die zweite Staffel eine Verschiebung ins Spätprogramm oder zu einem kleineren Spartensender bedeuten, doch so weit müssen sich die Verantwortlichen gar keine Gedanken mehr machen.

Im Mai setzte ABC "Whiskey Cavalier" nach nur einer Staffel ab. Nach einem erfolgreichen Start mit rund 5 Millionen Zuschauern sank die Serie dort auf etwa 3 Millionen pro Episode. Auch das hätte möglicherweise für eine zweite Season jedoch ausgereicht. Schließlich wird "Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D." vom Sender trotz deutlich niedrigerer Quoten immer wieder verlängert. ABC-Chefin Karey Burke beklagte eine schwierige Entscheidung. Ausschlaggebend war letztlich die Tatsache, dass "Whiskey Cavalier" nicht von ABC, sondern von Warner Bros. Television produziert wird, die die Weiterverwertungsrechte besitzen und an die ABC Lizenzgebühren zahlen muss. Die Absetzung von "Whiskey Cavalier" schuf Platz für die Cobie-Smulders-Thrillerserie "Stumptown".

Doch damit war noch nicht alles vorüber. Der Aufschrei der Fans war groß und wurde von ABC auch gehört. Kurze Zeit nach der Absetzungen begannen innerhalb des Senders erneut Gespräche über eine mögliche Fortführung. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine abgesetzte Serie doch noch vom gleichen Sender wieder aufgenommen wird. Das ist auch schon der Zeitreiseserie "Timeless" passiert (jedoch mit wenig Erfolg in Runde 2).

Leider haben wir jetzt die Gewissheit, dass auch diese neuen Bemühungen, die Serie bei ABC fortzuführen, gescheitert sind. Das erklärte Showrunner David Hemingson über Twitter. Staffel 2 ist bei ABC damit ausgeschlossen.

Es bleibt natürlich noch ein winzig kleiner Hoffnungsschimmer. Warner Bros. Television wird nach einem neuen Käufer für die Serie suchen, sei es ein regulärer TV-Sender oder ein Streaming-Dienst. Allerdings kommt es nur äußerst selten vor, dass Serien, die nach einer Staffel abgesetzt werden, doch noch eine Rettung finden. Serien wie "Designated Survivor", "Lucifer", "Brooklyn Nine-Nine" oder "The Expanse" liefen hatten mehr Zeit, ihre Fangemeinden aufzubauen, bevor sie von Netflix, NBC oder Amazon gerettet wurden.

"Whiskey Cavalier" handelt von einem FBI-Agenten (Scott Foley aus "Scandal") mit dem Codenamen Whiskey Cavalier, der nach einer schmerzhaften Trennung ein emotionales Wrack ist. Er bildet ein Team mit der knallharten CIA-Agentin Francesca "Frankie" Trowbridge alias Fiery Tribune (Lauren Cohan) und gemeinsam bestreiten sie viele dramatische, aber auch humorvolle Einsätze. Frustrierend ist, dass die erste "Whiskey Cavalier"-Staffel mit einem Cliffhanger endet. Ausführender Produzent Bill Lawrence hat jedoch versprochen, dass falls sich keine neue Heimat für die Serie finden sollte, er zumindest verraten würde, was in Staffel 2 passiert wäre. Bleibt also dran.

Das vorzeitige Ende von "Whiskey Cavalier" könnte jedoch eine gute Neuigkeit für "The Walking Dead"-Fans sein. Cohan verließ die Serie während der neunten Staffel, jedoch blieb immer die Aussicht auf Gastauftritte in der Zukunft, sollte ihr Terminkalender das zulassen. Dieser dürfte nun deutlich leerer sein nach der Absetzung ihrer Serie. Bislang stand noch nicht fest, ob Cohan in Staffel 10, die aktuell gedreht wird, überhaupt wieder dabei sein würde. Die Einstellung von "Whiskey Cavalier" ebnet dafür den Weg. Das dürfte viele Fans der Serie freuen, die kürzlich mit Rick (Andrew Lincoln) eine Schlüsselfigur verloren hat. Außerdem steht Danai Guriras Ausstieg als Michonne in der zehnten Staffel ebenfalls bevor.

  • FilmFan

    Die Serie zündet einfach nicht. Der aufgesetzt wirkende Humor ist vielfach zu albern. Ich habe 3 Folgen gesehen und war dann raus.