Quelle: Univeral Pictures

Seit seiner ersten Ankündigung als "spirituelles Sequel" stellten sich viele Horrorfans die Frage, ob und wie genau Jordan Peeles Candyman mit dem Originalfilm von Bernard Rose aus dem Jahr 1992 verknüpft sein wird. Der soeben veröffentliche erste Trailer gibt uns erste Hinweise auf die Antwort zu dieser Frage und beendet alle Spekulationen, es könnte sich schlicht um ein Reboot handeln.

Bei etwa 01:25 im Trailer sehen wir Vanessa A. Williams, die höchstwahrscheinlich wieder Anne-Marie McCoy aus dem ersten Film verkörpert. Demnach ist es sehr naheliegend, dass Hauptdarsteller Yahya Abdul-Mateen II (Aquaman) ihren Sohn Anthony spielt, der im ersten Film als Baby von Helen (Virginia Madsen) unter Aufopferung ihres Lebens aus dem Feuer gerettet wurde. Der Fluch des Candyman folgt dem aufstrebenden Künstler offenbar und es sieht danach aus, als sei die Prämisse des Films, dass Anthony von Candymans Geist besessen wird und sein blutiges Werk weiterführt. Insofern ergeben Peeles Kommentare eines Sequels im Geiste durchaus Sinn. Angeblich soll auch die Figur Helen Lyle im Film auftreten, allerdings natürlich nicht von Virginia Madsen gespielt, sondern von Cassie Kramer ("Chicago P.D."). Sie wird vermutlich in Flashbacks oder Visionen zu sehen sein.

Weitere Rollen spielen Colman Domingo ("Fear the Walking Dead"), Nathan Stewart-Jarrett ("Utopia") und Teyonah Parris (Beale Street). Tony Todds Beteiligung wurde zwar nicht offiziell bestätigt, aber Candyman-Originaldarsteller hat bereits mehrfach explizit angedeutet, dass er im Film zu sehen sein wird. Hoffentlich natürlich wieder in seiner ikonischen Rolle.

Jordan Peele, dessen Get Out und Wir wahre Phänomene des Horrorkinos waren, führte bei Candyman nicht selbst Regie, sondern schrieb gemeinsam mit Win Rosenfeld das Drehbuch. Newcomerin Nia DaCosta (Little Woods) wurde die Inszenierung übertragen und der Vorschau nach zu urteilen, hat sie tolle Arbeit geleistet. Der Musikeinsatz im Trailer erinnert mich an den Trailer zu Wir. Statt Luniz' "I Got 5 on It" ist es hier ein Remix von Beyoncés "Say My Name", der in Kombination mit Phillip Glass' eindringlichem Candyman-Score eine sehr unheimliche Note erhält.

Die Vorlage zu Candyman stammt vom Horror-Schriftsteller Clive Barker, doch der neue Film orientiert sich sichtlich mehr an der ersten Verfilmung als an Barkers Kurzgeschichte. Das finde ich absolut in Ordnung, denn der Film hat die Bekanntheit der Vorlage längst übertroffen und durch sein Setting in den heruntergekommenen Cabrini-Green-Sozialbauten eine neue, allzu reale Dimension des Horrors eingeführt. Diese wird im neuen Film einige Jahrzehnte später in der inzwischen gentrifizierten Gegend fortgeführt.

Candyman wird am 18.06.2020 in die deutschen Kinos kommen, mitten während der Fußball-EM, und hoffentlich seine Zuschauer finden. Candyman’s Fluch erreichte 1993 hierzulande keine Viertelmillion Besucher, auch in US-amerikanischen Kinos war er mit knapp $26 Mio höchstens ein Achtungserfolg, doch das Ansehen des Films wuchs über die Jahre. Dank seiner sozialkritischen, heutzutage leider immer noch sehr relevanten Thematik ist er besser gealtert als viele Horrorfilme seiner Ära. Ich bin davon überzeugt, dass die Fortsetzung deutlich mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird. Dafür wird alleine schon Jordan Peeles Name als Co-Autor und Produzent sorgen.

Candyman Trailer & Poster