Wonder Woman 3

Gal Gadot in Wonder Woman © 2017 Warner Bros. Pictures

Quelle: Vanity Fair

ANZEIGE

Wie genau die Zukunft des verknüpften DC-Kinouniversums aussieht, weiß seit dem Scheitern von Justice League keiner. Am wenigsten Warner Bros. selbst, macht es manchmal den Eindruck. Sicher ist jedoch, dass die einzelnen Wonder-Woman– und Aquaman-Franchises nach herausragenden Starts auf jedne Fall weitergehen werden und eine glänzende Zukunft vor sich haben. Aquaman steht kurz davor, weltweit zur erfolgreichsten DC-Verfilmung aller Zeiten zu werden und Wonder Woman ist in Nordamerika zum umsatzstärksten Superhelden-Origin-Film aller Zeiten aufgestiegen. Auch in der Kritik kam der Film über die Amazone aus Themyscira blendend weg.

Wonder Woman 2 (OT: Wonder Woman 1984) ist seit dem letzten Monat abgedreht und wird am 11.06.2020 in die deutschen Kinos kommen. Regisseurin und Co-Autorin Patty Jenkins hat jedoch schon klare Vorstellungen, wie die Geschichte von Dina Prince in Wonder Woman 3 weitergehen und enden soll: (aus dem Englischen)

Ich habe ziemlich klare Pläne für Wonder Woman 3. Ob ich den Film selbst inszenieren werde oder nicht, ich weiß genau, wie ihr Charakterbogen in meiner Inkarnation von Wonder Woman enden sollte. Ich bin voller Leidenschaft dafür.

Der Riesenerfolg von Wonder Woman, der zu großen Teilen Jenkins' Regie zugeschrieben wurde, gab der Filmemacherin eine neue Verhandlungsbasis und machte sie mit dem Sequel zur bestbezahlten Regisseurin in der Geschichte Hollywoods. Es sei denn, es tauchen irgendwie kontroversen Tweets aus ihrer Vergangenheit auf, gehe ich stark davon aus, dass Warner Bros. sie auch für Wonder Woman 3 zurückbringen wollen wird, und da sie bereits Ideen für den dritten Flm hat, scheint auch sie interessiert an einer weiteren Fortsetzung zu sein. Nachdem der erste Film während des Ersten Weltkriegs spielte und der zweite ins Jahr 1984 spielt, ist es wahrscheinlich, dass Wonder Woman 3 die Gegenwart erreichen wird, um die Geschichte der Heldin abzuschließen. Wobei ich den Begriff "abschließen" nur bedingt verwenden würde, denn angesichts des Kassenpotenzials der Filme wird Wonder Woman aus der DC-Filmwelt nicht bald verschwinden.

Neben Gal Gadot kehrt in Wonder Woman 2 auch Chris Pine als Steve Trevor zurück – trotz seines tragischen Todes im ersten Film. Jenkins erklärte gegenüber Vanity Fair, dass es bereits während des Drehs zu Teil 1 der Plan war, ihn zurückzubringen, und dass es ein wichtiges Element des Handlungsbogens sei:

Ich habe mir schon mitten im Dreh des ersten Films überlegt, wovon der nächste Film handeln sollte. Es war also keine Lösung für das Problem "Oh Gott, das hat so gut funktioniert! Lass uns versuchen, dich da reinzuquetschen!" Es ist unglaublich wichtig für die Geschichte. Es ergibt absolut Sinn. Das ist alles, was ich sagen kann.

Neben Pine und Gadot spielen in der Fortsetzung "Narcos"-Star Pedro Pascal, Gabriella Wilde (Carrie) und Kristen Wiig (Brautalarm) als Schurkin Cheetah mit.

Für mich ist Wonder Woman neben Aquaman der beste DC-Film der post-Nolan-Ära. Während Aquaman unterhaltsamer und insgesamt etwas "runder" war, hatte Wonder Woman bessere Einzelmomente (beispielsweise die brillante Szene im Niemandsland) und eine interessantere Hauptfigur.