Fast and Furious 11

Vin Diesel in Fast & Furious 9 © 2020 Universal Pictures

Quelle: Variety

Es war Juni 2001. Dr. Dolittle 2, die Fortsetzung zu Eddie Murphys Comedy-Hit von 1998, kam in den USA in die Kinos, eroberte jedoch entgegen den Erwartungen nicht den Spitzenplatz der Kinocharts. Dieser ging mit $40 Mio in den ersten drei Tagen an den Underdog The Fast and the Furious, im Prinzip eine Kopie von Gefährliche Brandung in der Welt der illegalen Straßenrennen. Vin Diesel wurde zum gefragten Actionstar und hatte nur ein Jahr später mit xXx – Triple X einen neuen Kinohit am Start mit dem The-Fast-and-the-Furious-Regisseur Rob Cohen. Der Film, der ihn berühmt gemacht hat, wurde vorerst ohne die beiden, dafür aber mit Diesels Co-Star Paul Walker fortgesetzt. Auch 2 Fast 2 Furious war erfolgreich, wenn auch nicht ganz so sehr wie der erste. Im dritten Film spielten dann keine Originalstars mehr mit (abgesehen von Diesels Cameo am Schluss) und die Einspielergebnisse sind am vorläufigen Tiefpunkt angelangt.

Es sah 2006 nach The Fast and the Furious: Tokyo Drift ganz danach aus, als würde es das Ende werden. Was keiner wissen konnte, war, dass der Film zwar keine Originaldarsteller hatte, dem Franchise aber eine seiner wichtigsten Personen gebracht hat – Regisseur Justin Lin. Dieser versammelte drei Jahre später Diesel, Walker, Michelle Rodriguez und Jordana Brewster für den zwar ödesten, aber kommerziell bis dahin erfolgreichsten Teil der Reihe, Fast and Furious. Der wahre Wendepunkt kam unter Lin jedoch 2011 mit Fast and Furious Five. Die Besetzung von Dwayne Johnson und die Abänderung der Franchise-Formel zu Ocean’s Eleven auf Rädern war ein Volltreffer. Kritiker und Zuschauer liebten den fünften Film wie keinen anderen davor, und auch ich sah erstmals einen Fast-&-Furious-Film, der mir aufrichtig gefallen hat.

In den darauffolgenden Jahren mauserte sich Fast & Furious vom einstigen Nischen-Franchise zu einer milliardenschweren Filmreihe, die weltweit in der gleichen Liga mit Marvel und Star Wars mitspielt. Es waren keine simplen Actioner mehr, sondern riesige, internationale Blockbuster, die sich selbst immer weniger ernst genommen und dafür einen haarsträubenden Stunt mit dem nächsten getoppt haben. Die heutige Erfolgsformel von Fast & Furious besteht aus Over-the-Top-Action, einem großen Ensemble, viel Augenzwinkern und Familie, Familie, Familie als zentrales Thema und inflationär verwendeter Begriff in den Filmen. Auch das Spin-Off Fast & Furious: Hobbs & Shaw zeigte letztes Jahr, dass die Marke auch außerhalb der Hauptreihe funktioniert.

Doch alles muss irgendwann ein Ende haben. Vin Diesel selbst hat 2016 die Starttermine von Fast & Furious 9 und 10 jeweils für 2019 und 2021 angekündigt. Mit dem zehnten Film, sollte zumindest die Hauptreihe endgültig enden. Natürlich konnte der Zeitplan nicht eingehalten werden. Erst wurde der neunte Film nach hinten verschoben, um Platz für Hobbs & Shaw zu machen, dann musste er dieses Jahr Corona ausweichen und ins nächste Jahr fliehen. Zuletzt wurde der Kinostart von Fast & Furious 9 abermals um rund zwei Monate verschoben, um sich in sichere Entfernung vom kürzlich bis Ostern 2021 verschobenen Keine Zeit zu sterben zu bringen. Der ursprünglich für April 2021 terminierte Fast & Furious 10 wurde zunächst vom Startplan entfernt. Doch er wird kommen, darauf könnt Ihr einen lassen, und es wird auch nicht mehr der letzte Film sein. Universal hat offiziell angekündigt, dass Fast & Furious 10 und 11 geplant sind, und der 11. Film das Ende des Franchises sein wird. Zumindest was die Hauptreihe betrifft, denn weitere Spin-Offs sind nicht nur nicht ausgeschlossen, sondern sogar sicher. Unter anderem wird bereits ein Spin-Off über die weiblichen Charaktere der Reihe entwickelt. Hobbs & Shaw 2 ist ebenfalls schon in Arbeit.

Um diese Ankündigung mal in Perspektive zu setzen: Vin Diesel war 33, als er The Fast and the Furious gedreht hat. Wenn Fast & Furious 11 erscheint, wird er voraussichtlich auf die 60 zugehen. Wer hätte je mit einer solchen Langlebigkeit der Reihe gerechnet?

Starttermine haben Teile 10 und 11 noch nicht. Justin Lin, der beim siebten und achten Film pausierte, kehrte für Fast & Furious 9 als Regisseur zurück und wird auch die beiden finalen Filme inszenieren. Insgesamt wird er dann bei sieben der elf Filme Regie geführt haben.

Fast & Furious 9 wird am 27.05.2021 (Pfingstwochenende) in Deutschland in die Kinos kommen. Den ersten Trailer zum Film könnt Ihr hier sehen. Es ist bereits durchgesickert, dass es zumindest für einige aus Doms Crew in dem Film ins Weltall gehen wird. Wie wollen sie das im zehnten und elften Film noch toppen? Zeitreisen und parallele Dimensionen?