Parasite Bester Film 2019

Lee Sun-kyun und Cho Yeo-jeong in Parasite © 2019 NEON

Quellen: LAFCA, WAFCA

ANEZIGE

Bong Joon-hos Cannes-Sieger Parasite, Martin Scorseses dreieinhalbstündiges Netflix-Epos The Irishman und Quentin Tarantinos geschichtsrevisionistischer Once Upon a Time in Hollywood haben sich im diesjährigen Oscar-Rennen eindeutig als Kritikerlieblinge herauskristallisiert, mit Noah Baumbachs Scheidungsdrama Marriage Story dicht hinter dem Trio. Die Nase knapp vorne hat Parasite, ein Film, bei dem es im Gegensatz zu den anderen drei kaum polarisierte Meinungen gibt. Wer ihn gesehen hat, ist in aller Regel auf Anhieb begeistert. So wie Cats aktuell die Kritiker und die Zuschauer in ihrer Ablehnung vereint, so gelingt dies Parasite in ihrer Zuneigung.

Leider bedeutet ein Liebling der Kritikerpreise zu sein, nicht zwingend, dass man auch bei den Oscars den Hauptpreis gewinnt. Filme wie The Social Network, Boyhood oder Roma können ein Lied davon singen. In ihren jeweiligen Jahren haben die drei nahezu alle denkbaren Auszeichnungen der US-amerikanischen Filmkritikerverbände abgeräumt. Als es jedoch um die Industriepreise ging, zeigten The King’s Speech, Birdman und Green Book jeweils eindeutig ihre Stärke.

Dennoch kann es natürlich nicht schaden, wenn ein Film bereits im Vorfeld bei den Kritikerpreisen abräumt und so seine Sichtbarkeit im Oscar-Rennen erhöht. Dass es zwei Jahre in Folge bei einem nicht-englischsprachigen Film der Fall ist, ist außerordentlich selten. Doch gerade Parasite hat es verdient wie kein anderer. Nicht häufig kommt es vor, dass mein persönlicher Lieblingsfilm des Jahres auch allgemein vergleichbar gut wegkommt. Umso mehr freut es mich also für Parasite.

Zwei weitere prestigeträchtige Auszeichnungen, die die schwarzhumorige Tragikomödie aus Südkorea einheimsen konnte, waren die Preise der Filmkritikerverbände von Los Angeles und Washington, D.C. Bei beiden gab es jeweils drei Nennungen, wobei er bei beiden sowohl als Film als auch für Bong Joon-hos Regie prämiert wurde.

Die Los Angeles Film Critics Association (LAFCA) gehört neben dem New York Film Critics Circle (NYFCC) und der Chicago Film Critics Association (CFCA) zu den wichtigsten und angesehensten Filmkritikerverbänden der USA. Die LAFCA setzt sich aus über 60 im Großraum Los Angeles tätigen Filmkritikern zusammen und zeichnet seit 1975 die besten Leistungen der Filmschaffenden des jeweiligen Jahres aus. Im Gegensatz zu ihrem Ostküstenpendant prämiert LAFCA häufiger Filme und Leistungen noch weiter abseits des Mainstreams. The Irishman räumte den Hauptpreis in New York ab und stand auch in Los Angeles hoch im Kurs, musste sich aber dreimal mit dem zweiten Platz begnügen. Sehr erfreulich ist die Nennung von Lupita Nyong’o als zweitplatzierte in der Darstellerin-Kategorie, nachdem sie in New York bereits gewonnen hat. Alle Gewinner und Zweitplatzierte könnt Ihr unten sehen:

Bester Film

Parasite
2. Platz – The Irishman

Beste Regie

Bong Joon-ho (Parasite)
2. Platz – Martin Scorsese (The Irishman)

Bester Hauptdarsteller

Antonio Banderas (Leid und Herrlichkeit)
2. Platz – Adam Driver (Marriage Story)

Beste Hauptdarstellerin

Mary Kay Place (Diane)
2. Platz – Lupita Nyong’o (Wir)

Bester Nebendarsteller

Song Kang-ho (Parasite)
2. Platz – Joe Pesci (The Irishman)

Beste Nebendarstellerin

Jennifer Lopez (Hustlers)
2. Platz – Shuzhen Zhao (The Farewell)

Bestes Drehbuch

Noah Baumbach (Marriage Story)
2. Platz – Bong Joon-ho und Jin Won-han (Parasite)

Beste Kamera

Claire Mathon (Porträt einer jungen Frau in Flammen und Atlantique)
2. Platz – Roger Deakins (1917)

Bestes Szenenbild

Once Upon a Time in Hollywood
2. Platz – Parasite

Bester Schnitt

Apollo 11
2. Platz – Der schwarze Diamant

Beste Filmmusik

Dan Levy (Ich habe meinen Körper verloren)
2. Platz – Thomas Newman (1917)

Bester fremdsprachiger Film

Leid und Herrlichkeit
2. Platz – Porträzt einer jungen Frau in Flammen

Bester Dokumentarfilm

American Factory
2. Platz – Apollo 11

Bester Animationsfilm

Ich habe meinen Körper verloren
2. Platz – A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Bester Nachwuchs

Joe Talbot, Jimmy Fails und Jonathan Majors (The Last Black Man in San Francisco)
___________________________________________________

Die Washington, D.C. Area Film Critics Association (WAFCA) gibt neben den Siegern zuvor auch die Nominierungen in zahlreichen, zum Teil recht kreativen Kategorien bekannt. So zeichnet der Verband u. a. gesondert Stimm- und Motion-Capture-Performances aus, was in heutiger Zeit nur angemessen ist. Once Upon a Time in Hollywood erhielt gleich zehn Nominierungen und wurde zweimal ausgezeichnet. The Irishman ging trotz neun Nominierungen komplett leer aus. Dafür verwandelte Parasite drei seiner sieben Nominierungen in gewonnene Auszeichnungen. Jordan Peeles Horrorstreifen Wir wurde sowohl für seine brillante Musik als auch für die Performance der Hauptdarstellerin Lupita Nyong’o ausgezeichnet. Das ist ein sehr gutes Zeichen für sie, denn seit den allerersten Preisen des Verbands 2002 hat keine einzige Gewinnerin in der Kategorie eine Oscarnominierung später verpasst. Interessant ist übrigens auch, dass Jennifer Lopez für die Stripperinnen-Tragikomödie Hustlers sowohl in Los Angeles als auch in Washington mit dem Nebendarstellerin-Preis ausgezeichnet worden ist.

Unten findet Ihr alle Nominierungen und Sieger (in grün) der WAFCA auf einen Blick:

Bester Film

1917
The Irishman
Marriage Story
Once Upon a Time in Hollywood
Parasite

Beste Regie

Greta Gerwig (Little Women)
Bong Joon-ho (Parasite)
Sam Mendes (1917)
Martin Scorsese (The Irishman)
Quentin Tarantino (Once Upon a Time in Hollywood)

Bester Hauptdarsteller

Robert De Niro (The Irishman)
Leonardo DiCaprio (Once Upon a Time in Hollywood)
Adam Driver (Marriage Story)
Joaquin Phoenix (Joker)
Adam Sandler (Der schwarze Diamant)

Beste Hauptdarstellerin

Awkwafina (The Farewell)
Scarlett Johansson (Marriage Story)
Lupita Nyong’o (Wir)
Saoirse Ronan (Little Women)
Renée Zellweger (Judy)

Bester Nebendarsteller

Tom Hanks (Der wunderbare Mr. Rogers)
Jonathan Majors (The Last Black Man in San Francisco)
Al Pacino (The Irishman)
Joe Pesci (The Irishman)
Brad Pitt (Once Upon a Time in Hollywood)

Beste Nebendarstellerin

 Laura Dern (Marriage Story)
Scarlett Johansson (Jojo Rabbit)
Jennifer Lopez (Hustlers)
Florence Pugh (Little Women)
Zhao Shuzhen (The Farewell)

Bestes Ensemble

The Irishman
Knives Out
Little Women
Once Upon a Time in Hollywood
Parasite

Bestes adaptiertes Drehbuch

Micah Fitzerman-Blue & Noah Harpster (Der wunderbare Mr. Rogers)
Taika Waititi (Jojo Rabbit)
Todd Phillips & Scott Silver (Joker)
Greta Gerwig (Little Women)
Steven Zaillian (The Irishman)

Bestes Originaldrehbuch

Rian Johnson (Knives Out)
Noah Baumbach (Marriage Story)
Quentin Tarantino (Once Upon a Time in Hollywood)
Bong Joon-ho and Han Jin-won (Parasite)
Jordan Peele (Wir)

Bester Animationsfilm

Die Eiskönigin II
Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt
Klaus
Mister Link
A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Bester Dokumentarfilm

American Factory
Apollo 11
For Sama
Land des Honigs
One Child Nation

Bester fremdsprachiger Film

Atlantique
Monos
Leid und Herrlichkeit
Parasite
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Bestes Szenenbild

Little Women
1917
Jojo Rabbit
Parasite
Once Upon a Time in Hollywood

Beste Kamera

Roger Deakins (1917)
Rodrigo Prieto (The Irishman)
Jarin Blaschke (Der Leuchtturm)
Robert Richardson (Once Upon a Time in Hollywood)
Drew Daniels (Waves)

Bester Schnitt

1917
Le Mans 66 – Gegen jede Chance
The Irishman
Once Upon a Time in Hollywood
The Irishman

Beste Filmmusik

Thomas Newman (1917)
Hildur Guðnadóttir (Joker)
Alexandre Desplat (Little Women)
Randy Newman (Marriage Story)
Michael Abels (Wir)

Beste jugendliche Darbietung

Julia Butters (Once Upon a Time in Hollywood)
Roman Griffin Davis (Jojo Rabbit)
Shahadi Wright Joseph (Wir)
Noah Jupe (Honey Boy)
Thomasin McKenzie (Jojo Rabbit)

Beste Stimm-Performance

Kristen Bell (Die Eiskönigin II)
Billy Eichner (Der König der Löwen)
Tony Hale (A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando)
Tom Hanks (A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando)
Annie Potts (A Tosy Story: Alles hört auf kein Kommando)

Beste Motion-Capture-Performance

Josh Brolin (Avengers: Endgame)
Rosa Salazar (Alita: Battle Angel)

The Joe Barber Award für beste Darstellung von Washington, DC im Kino

Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich
The Report
___________________________________________________