Green Lantern Serie

© DC Comics

Quelle: TVLine

Einer der vielen Streaming-Dienste, die neben Disney+ und Apple TV+ das Licht der Welt in den nächsten zwölf Monaten erblicken werden, gehört Warner Bros. und heißt (etwas verwirrend, wie ich finde) HBO Max. In den USA wird HBO Max zur exklusiven Heimat von "The Big Bang Theory" und der Anime-Perlen von Studio Ghibli. Aber natürlich wird der Streamer auch reichlich eigene Produktionen auf den Markt bringen. Bereits angekündigt sind seit längerer Zeit die "Dune: The Sisterhood", ein Spin-Off zu Denis Villeneuves kommendem Sci-Fi-Epos, eine "Gremlins"-Animationsserie und eine "Gossip Girl"-Sequelserie.

Für Riesenfurore unter Comicfans sorgt jedoch nun die Ankündigung einer vom Comichelden Green Lantern inspirierten Serie, die von Greg Berlanti, dem Kopf von The CWs Arrowverse, produziert werden wird. Die Serie wird in der Bekanntmachung nicht einfach "Green Lantern", sondern lediglich als von der Figur bzw. ihren zahlreichen Inkarnationen inspiriert, was auch immer das bedeuten mag. Arrowverse-Fans hoffen schon lange auf einen Auftritt des kosmischen Superhelden, doch vielleicht erklärt diese Ankündigung, weshalb wir Green Lantern im Serienuniversum bislang nicht zu sehen bekommen haben.

Vor acht Jahren gab es den Versuch, Green Lantern mit Ryan Reynolds als Hal Jordan in die Kinos zu bringen. An dem Drehbuch schrieb Berlanti damals auch mit. Das Beste an dem Film sind jedoch die Witze, die er für Deadpool ermöglichte. Warner kündigte 2015 ein Reboot mit dem Titel Green Lantern Corps an, der voraussichtlich 2020 in die Kinos kommen und Teil von Warners damals noch in den Kinderschuhen steckendem DCEU werden sollte. Allerdings haben wir schon länger nichts mehr davon gehört und wie es aussieht, verfrachtet Warner Green Lantern lieber zu den Serien, zumindest vorerst.

Berlanti verspricht, dass es die größte und ambitionierteste DC-Serie überhaupt werden wird. Insofern ist es vermutlich gut, dass sie von HBO Max produziert wird. Die Plattform wird höchstwahrscheinlich ein größeres Budget zur Verfügung haben als The CW es gehabt hätte.

Es wurde zudem auch eine weitere DC-Serienadaption von Greg Berlanti für HBO Max angekündigt. Die Sci-Fi-Anthologieserie "Strange Adventures" beschreibt Berlanti als eine Reihe warnender Geschichten aus einer Welt, in der Superkräfte existieren. Charaktere aus dem DC-Kanon werden darin auftreten und die Serie wird in sich abgeschlossene Geschichten über die Überschneidungen der Leben Sterblicher und Supermenschen  erzählen. Im Mittelpunkt soll Adam Strange stehen, ein Mann zweier Welten, ein Archäologe, der zum intergalaktischen Helden wird. John Stephens ("Gotham", "Gossip Girl") schreibt die Serie und wird als ihr Showrunner fungieren.

HBO Max soll nächstes Jahr ein Budget zwischen $1,5 und $2 Milliarden für die eigenen Serien bekommen. 2021 und 2022 wird Warner jeweils $1 Milliarde in den Dienst investieren, und geht davon aus, dass er im vierten Jahr profitabel werden wird. Bis 2025 werden 50 Millionen Abonnenten in den USA erwartet. Die Ausgaben sind vergleichbar mit denen von Apple TV+, liegen aber deutlich unter Netflix' Jahres-Budget ($15 Milliarden alleine dieses Jahr).

HBO Max wird ab Mai 2020 vorerst nur in den USA starten und später in allen Ländern angeboten werden, in denen es HBO bereits gibt. In allen anderen sollen die Serien von HBO Max durch bislang bestehende Senderpartner vertrieben werden. Hierzulande würde das wohl Sky bedeuten.