Quelle: Showtime

Wir leben wirklich in einer verrückten Zeit. Ja, verrückt. Wie soll man sonst eine Zeit beschreiben, in der sich der Präsident der Vereinigten Staaten öffentlich immer wieder wie ein eindimensionaler, schlecht geschriebener Filmbösewicht aufführt und dennoch von Millionen in seinem Land weiterhin unterstützt wird? Und wurde jemals zuvor von einem großen Studio ein Film oder eine Serie produziert, die das kriminelle Verhalten eines Präsidenten noch während seiner Amtszeit öffentlich anprangern und aufs Schärfste kritisieren? Ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich das verneine.

Denn genau das wird nächsten Monat die von CBS Television Studios produzierte, vierstündige Miniserie "The Comey Rule" tun, die in zwei Teilen am 27. und 28. September vom US-Kabelsender Showtime ausgestrahlt werden wird. Die Serie basiert auf dem Enthüllungsbuch "Größer als das Amt" (OT: "A Higher Loyalty") des von Trump gefeuerten FBI-Direktors James Comey und schildert die Zeit von Comeys Ermittlungen zu Hillary Clintons E-Mails kurz vor der US-Präsidentschaftswahl bis zu seiner Untersuchung zur Einmischung Russlands in die Wahlen, und seiner Entlassung durch Trump, nachdem Comey ihm angeblich die Loyalität verweigerte, die einzig und alleine seinem Land gilt. Auf Trumps Twitter-Eskapaden an den beiden Abenden der Ausstrahlung darf man sich schon "freuen". Der brandneue Trailer zur Miniserie versucht zwar an "beide Seiten" zu appellieren, doch dass das Endergebnis bei den MAGA-Caps-tragenden Trump-Rally-Besuchern gut ankommen wird, halte ich für ausgeschlossen.

Dass "The Comey Rule" vor den Präsidentschaftswahlen am 3. November ausgestrahlt werden wird, ist natürlich kein Zufall. Ursprünglich wollte der Sender die Serie erst Ende November zeigen, Autor und Regisseur Billy Ray (Captain Phillips) überredete Showtime jedoch, den Ausstrahlungstermin vorzuziehen.

Der Ire Brandon Gleeson (The Guard) verkörpert Trump in der Miniserie und macht dabei bislang einen verdammt stimmigen Eindruck. Natürlich ist es heutzutage nahezu unmöglich, Trump zu spielen, ohne direkt als Parodie oder Satire zu wirken, denn bereits die Realität ist schon Selbstparodie pur. Aus diesem Grund haben die Macher beschlossen, Trump noch etwas weniger übertrieben darzustellen, als er in Wirklichkeit ist. Eine Emmy-Nominierung für Gleeson nächstes Jahr halte ich für sehr wahrscheinlich. Auch Jeff Daniels ("The Newsroom") dürfte eine weitere großartige Leistung als Comey abliefern. Ich hoffe, dass die Serie auch mit ihm kritisch umgeht, denn sein Timing bei der Clinton-Untersuchung hat möglicherweise zu Trumps Wahlsieg beigetragen.

Weitere Darsteller der $40 Mio teuren Miniserie sind Michael Kelly ("House of Cards") als stellvertretender FBI-Direktor Andrew McCabe, Jennifer Ehle (Contagion) als Comeys Ehefrau Patricia, Holly Hunter (Das Piano) als stellvertretende Generalstaatsanwältin der USA Sally Yates, Peter Coyote (Erin Brockovich) als ehemaliger FBI-Direktor und Sonderermittler Robert Mueller, Scott McNairy (Killing Them Softly) als stellvertretender Generalstaatsanwalt Rod Rosenstein, William Sadler (Die Verurteilten) als Nationaler Sicherheitsberater Michael Flynn, Kingsley Ben-Adir ("Peaky Blinders") als Trumps Vorgänger im Amt Barack Obama, Jonathan Banks ("Better Call Saul") als Nationaler Geheimdienstdirektor James Clapper, und Joe Lo Truglio ("Brooklyn Nine Nine") als Justizminister Jeff Sessions. Oona Chaplin ("Game of Thrones"), Amy Seimetz (Friedhof der Kuscheltiere) und Brian d’Arcy James (Spotlight) spielen ebenfalls mit. Unten findet Ihr das Poster zur Serie. Wann und wo sie hierzulande ausgestrahlt werden wird, steht noch nicht fest.

The Comey Rule Trailer & Poster