Marvel Blade

© New Line Cinema

Quelle: The Hollywood Reporter

Das bei der San Diego Comic-Con im Sommer 2019 (waren das noch Zeiten…) von Marvel angekündigte Blade-Reboot mit dem zweifachen Oscarpreisträger Mahershala Ali als neuer Daywalker nimmt langsam Form an. Stacy Osei-Kuffour, die als Drehbuchautorin und Story Editor an den Serien "Watchmen" und "Hunters" gearbeitet hat, wird das Skript zum Film schreiben, dessen neuer Titel laut The Hollywood Reporter Blade, the Vampire Slayer lautet. Die Titeländerung dient vermutlich dazu, etwas Abstand zu den bisherigen Blade-Filmen zu gewinnen, erinnert aber auf Anhieb an den englischen Originaltitel von "Buffy", der auch den Zusatz "the Vampire Slayer" trug.

Osei-Kuffour ist die erste schwarze Frau überhaupt, die als Autorin eines Marvel-Films angeheuert wurde. Die Produktion hat bewusst nach schwarzen Autoren für den Film gesucht. Candyman-Regisseurin Nia DaCosta wird demnächst mit Captain Marvel 2 zur ersten afroamerikanischen Frau werden, die bei einem Marvel-Film Regie führen wird. Blade, the Vampire Slayer hat aktuell noch keinen Regisseur, doch ich bin sehr sicher, dass sich das im Laufe des Jahres noch ändern wird. Nach der ursprünglichen Ankündigung des Films hat Kevin Feige klargestellt, dass der neue Blade erst in Marvels Phase Fünf kommen würde und aktuell kann man natürlich nicht einmal mit Zuversicht vorhersagen sagen, wann Phase Vier in den Kinos überhaupt losgehen wird. Doch zugleich zeichnet sich ab, dass Blade eine hohe Priorität bei Marvel hat und recht früh in der nächsten Phase kommen wird. Einen Kinostart Ende 2022 oder Anfang 2023 halte ich für wahrscheinlich, auch wenn offiziell noch nichts feststeht.

Unklar ist auch, ob Blade, the Vampire Slayer auch ein erwachsenes R-Rating tragen wird, wie die drei Vorgänger mit Wesley Snipes, die ihre Altersfreigabe auch wirklich ausgekostet haben. Da Deadpool 3 von Feige mit R-Rating und als Teil des MCU bestätigt wurde, stehen die Chancen gut, dass auch Blade so erwachsen sein kann, wie der Vampirkiller es verdient.

Es wird vielleicht nicht ganz leicht sein, sich gedanklich von Snipes als Blade zu lösen, der die Rolle stark geprägt hat und wirklich wunderbar besetzt war. Doch Ali ist ein herausragender Schauspieler, der nach seinen Oscars für Moonlight und Green Book und der Hauptrolle in der dritten "True Detective"-Staffel in Hollywood sehr hoch im Kurs steht. Er hat Feige proaktiv wegen der Blade-Rolle kontaktiert, obwohl er bereits den Bösewicht Cottonmouth in "Marvel’s Luke Cage" verkörpert hat. Feige ließ sich nicht zweimal bitten und bot Ali den Part direkt an.

Freut Ihr Euch auf die Neuauflage von Blade innerhalb des MCU?