Jake Gyllenhaal Prophet

Jake Gyllenhaal in Spider-Man: Far From Home © 2019 Sony Pictures

Quellen: Deadline, Comicbook

Rob Liefeld war einer der erfolgreichsten, aber auch kontroversesten Comicautoren der späten Achtziger und frühen Neunziger. Seinen Ideen ist der Erfolg von Marvels "New Mutants"-Comics zu verdanken, in denen die von ihm miterschaffenen Figuren Cable und Deadpool ihre ersten Auftritte hatten, bevor sie dank ihrer enormen Popularität eigene Comics bekamen. Gemeinsam mit anderen Ex-Marvel-Zeichnern und -Autoren gründete er 1992 den Verlag Image Comic, die Heimat von Comicreihen wie "The Walking Dead", "Kick-Ass" und "Spawn". Liefelds Zeichenstil, seine Figuren und seinen Geschäftspraktiken wurden häufig kritisiert und parodiert, doch seinen großen Einfluss auf die Comics der neunziger Jahre kann man nicht von der Hand weisen.

Mit Deadpool wurde Liefelds berühmteste Schöpfung vor sechs Jahren endlich fürs Kino adaptiert (ich ignoriere mal seinen Auftritt im ersten Wolverine-Film). Cable feierte dann in Deadpool 2 sein Filmdebüt und Deadpool 3 ist bereits in Arbeit. Demnächst soll eine andere, weniger bekannte Comicfigur von Liefeld einen eigenen Film bekommen, und zwar mit einem Superstar in der Hauptrolle. Jake Gyllenhaal (Spider-Man: Far From Home) wird die Hauptrolle in Prophet spielen. John Prophet ist in den Comics ein armer und obdachloser Mann, der sich während des Zweiten Weltkriegs medizinischen Experimenten des zeitreisenden Dr. Horatio Wells unterzieht. Diese verwandeln Prophet in einen Supersoldaten und talentierten Schwertkämpfer. Daraufhin wird er in einen Kälteschlaf versetzt und wacht viele Jahrzehnte in einer ihm fremden Welt wieder auf.

"Arrow"-Autor Marc Guggenheim schreibt das Drehbuch zu Prophet und Sam Hargrave (Tyler Rake: Extraction) übernimmt die Regie. Das Projekt wurde bereits letztes Jahr angekündigt und obwohl es immer noch nicht vor die Kameras gegangen ist, bot Liefeld kürzlich im Interview ein optimistisches Update: (aus dem Englischen)

Jake (Gyllenhaal) ist als Produzent an Bord gekommen. Der Drehbuchentwurf, der aktuell fertiggestellt wird, ist eine Aufpolierung des zweiten Akts. Es gab eine Szene, die hinzugefügt wurde, bei der jeder meinte: "Wie haben wir nicht vorher schon daran gedacht?" Prophet ist so… Ich wünschte, ich könnte das Drehbuch mit allen teilen. Es gibt diesen alten Spruch: Wenn es nicht auf Papier ist, ist es auch nicht auf der Leinwand. Marc Guggenheims Drehbuch hat uns Sam Hargrave gebracht, hat uns Jake Gyllenhaal gebracht. So gut ist das Papier… Aber wir wussten immer, dass Jake jetzt Road House drehen würde. Sam wäre nicht bereits mit Extraction 2 fertig geworden, das wussten wir schon vor einem Jahr, dass es weitere 13-14 Monate dauern würde. Also sind wir sehr aufgeregt. Im Filmgeschäft hofft man, dass die wichtigsten Akteure an Bord bleiben, und aktuell ist der Stand, dass Jake sehr aktiv beteiligt ist, seine Anmerkungen uns weiterleitet, an Meetings teilnimmt, uns hilft, den Film zu formen, und Sam hat in seiner freien Zeit neben Extraction auch den Film weiter geformt. Ich bin super aufgeregt, ich will es nicht verschreien, aber es ist eine große Sache.

Ich gebe zu, dass ich mit dem Charakter nicht vertraut bin, doch ich vertraue in aller Regel Gyllenhaals Rollenwahl, die mich nur selten enttäuscht hat.