Halloween 2018 Drehstart

Quellen: IslandPacket, Yahoo! Entertainment

Es gibt offenbar eine Verzögerung bei der Produktion des neuen Halloween-Films von David Gordon Green. Bereits im Mai hat sein Co-Autor Danny McBride erklärt, dass der Film im Herbst gedreht werden soll und im September sagte Green in einem Interview, dass die Dreharbeiten in sechs Wochen in Charleston, South Carolina beginnen würden. Das wäre dann genau um die Halloween-Zeit rum gewesen, was natürlich für das Setting perfekt gewesen wäre. Doch wir haben jetzt Ende November und haben nichts von einem Drehbeginn gehört. Natürlich wäre es denkbar, dass der Dreh heimlich verlaufen ist, wie Adam Greens vierter Hatchet-Film Victor Crowley oder Adam Wingards Blair Witch.

Ein neuer Casting-Aufruf nach Komparsenrollen bestätigt jedoch, dass inzwischen Mitte Januar für den Drehbeginn anvisiert wird. Was die Verzögerung verursacht hat, ist nicht bekannt, doch weitere Drehstartverschiebungen sollte es nicht geben, wenn der Film seinen Starttermin am 25.10.2018 einhalten soll. Und das sollte er, denn schließlich wettete Produzent Jason Blum seinen Arm und seinen Kopf darauf, dass der Streifen pünktlich zum nächsten Halloween in die Kinos kommen wird.

Was wissen wir bislang über Halloween 2018?

David Gordon Green und Danny McBride haben gemeinsam das Drehbuch geschrieben. Dieses hat Scream Queen Jamie Lee Curtis davon überzeugt, ein fünftes Mal in die Rolle von Laurie Strode zu schlüpfen. Der Film wird alle Fortsetzungen nach John Carpenters erstem Teil schlichtweg ignorieren und Franchise-Geschichte neu schreiben. Carpenter selbst produziert den neuen Film, fungiert als Berater bei allen zentralen Anliegen, hat das Drehbuch abgesegnet und wird die Musik für den Film schreiben. Judy Greer (Ant-Man) wird Lauries Tochter Karen im Film spielen. Weitere Besetzungsmitglieder, einschließlich des neuen Manns hinter der Shatner-Maske, stehen noch nicht offiziell fest.

Danny McBride hat kürzlich verraten, dass der neue Film nicht nur alle Fortsetzungen außer Acht lassen wird, sondern auch das Ende des Originalfilms ein wenig abändern wird: (aus dem Englischen)

Wir ignorieren alle Filme nach dem ersten. Unser Film beginnt nach dem ersten, aber in einer Art alternativen Realität. Es ist, als ob der erste Halloween ein wenig anders geendet hätte.

Vielleicht wird Michael im neuen Ende schwerverletzt aufgefunden, nachdem Dr. Loomis ihn niedergeschossen hat, und verschwindet nicht einfach. Das scheint die naheliegendste Änderung zu sein, könnte allerdings Hardcore-Fans der Reihe sauer aufstoßen.

Eine Befürchtung, die die Fans angesichts seines Comedy-Hintergrunds ("Eastbound and Down", Ananas Express, Das ist das Ende) haben könnten, möchte McBride auf jeden Fall aus dem Weg räumen: der neue Halloween wird definitiv keine Komödie sein:

Ich denke, man wird sich sehr gruseln. Ich meine, es ist überhaupt keine Komödie. Es gab vielleicht einen Witz im gesamten Drehbuch, aber der Rest ist echter Horror. Also hoffentlich setzt es sich in den Köpfen der Zuschauer fest und hält sie nachts wach.

Über die Beteiligung von Jamie Lee Curtis an dem Film äußerte er sich überaus begeistert:

Ich denke, jeder von uns dachte, dass es toll wäre, sie dabei zu haben, aber niemand wusste wirklich, ob wir sie bekommen würde. Also haben Dave und ich uns den Arsch aufgerissen, um Laurie Strode so zu schreiben, dass sie die Rolle einfach nicht ablehnen könnte. Als wir das Drehbuch fertig geschrieben haben, schickten wir es ihr zu und sie sagte zu. Wir sind ausgeflippt vor Freude.

Zum Schluss brachte McBride seine Hoffnung zum Ausdruck, die Fans nicht zu enttäuschen:

Ich hoffe wie bauen keinen Mist und verärgern die Leute. Es ist eine sehr eingefleischte Fangemeinde. Man will keine Horrorfans als Feinde haben, weil sie bei einem zu Hause mit Masken auftauchen. Wir sind auch eingefleischte Halloween-Fans. Wir haben uns alle Sequels angeschaut und geschaut, was nicht so gut funktionierte. Also hoffen wir, den Fans zumindest das zu geben, was wir selbst gerne sehen würden. Hoffentlich wird das auch den meisten Fans gefallen.

Okay, vielleicht greift er ein wenig zu tief in die Klischeekiste, was seine Vorstellung von Horrorfans angeht. Nein, auch wenn wir uns über etwas ärgern, belagern wir nicht die Häuser der Filmemacher mit Masken à la The Purge. Wir machen in Facebook-Gruppen und Internetforen unserem Ärger Luft. Aber so lange ihn diese Befürchtung motiviert, einen möglichst guten Film abzuliefern, sei’s drum.