Halloween Sequel

© Dimension Films

Quellen: Stereo Gum, Billboard, Deadline

ANEZIGE

Morgen ist Halloween (und Martin Luther sei dank ein bundesweiter Feiertag!) und für viele bedeutet das morgen Abend entweder eine Kostümparty oder, insbesondere für die filmbegeisterten Mitmenschen, einen Horrorfilmabend. Es ist der Abend jedes Jahr, an dem mein PC und mein Handy ausgeschaltet bleiben, die Pizza in den Backofen geht und ich bin meinem Lieblingsgenre hingebe.

Jeder hat seine Klassiker, die er gerne zu Halloween schaut und bei vielen ist es der Film, der dem festlichen Ereignis seinen Titel verdankt. Die Rede ist natürlich von John Carpenters Halloween, der mit Michael Myers einen der legendärsten Horror-Schurken der Filmgeschichte erschuf. Carpenters Klassiker wird nächstes Jahr 40 und das Erbe des Films beinhaltet neben seinem enormen Einfluss auf das Slasher-Subgenre auch sieben Sequels sowie ein Remake, das ebenfalls einmal fortgesetzt wurde. Die Qualität aller nachfolgenden Halloween-Filme schwankte zwischen ordentlich (Halloween 4) und miserabel (Rob Zombies Halloween 2), doch das Original blieb unerreicht. Es waren gerade seine Simplizität, die Reduktion aufs Essentielle – ein stummer Mann hinter einer weißen Maske mit einem großen Messer – die Halloween zu einem ewigen Genre-Klassiker gemacht haben.

Wenn also nächstes Jahr zum 40. Jubiläum der Reihe der 11. Halloween-Flim in unsere Kinos kommt, werden sich dessen Macher, David Gordon Green (Regisseur und Co-Autor) und Danny McBride (Co-Autor), auf die Stärken des Originals besinnen. So sehr sogar, dass sie alle Nachfolger schlichtweg ignorieren werden.

Es ist schon länger bekannt, dass der neue Halloween nichts mit Rob Zombies Neuaufguss oder dem mitunter peinlichen Halloween: Resurrection zu tun haben wird. Die einzige Frage, die noch offen blieb, war, ob Greens Film nach Carpenters Original oder nach Rick Rosenthals Halloween II ansetzen wird. Letzterer gilt immerhin als eins der besten Halloween-Sequels und Carpenter war daran noch als Co-Autor und Regisseur der Nachdrehs beteiligt.

Carpenter selbst setzte der Ungewissheit jetzt ein Ende und erklärte, dass der neue Halloween-Film auch Teil 2 komplett außer Acht lassen und direkt an den ersten Film anknüpfen wird: (aus dem Englischen)

Ich weiß nicht genau, wie ich es beschreiben kann. Es ist fast wie eine alternative Realität. Der Film knüpft direkt an den ersten an und ignoriert alle anderen. Es wird Spaß machen. Es gibt einen wirklich talentierten Regisseur und der Film ist gut geschrieben. Ich bin beeindruckt.

Ich vermute, dieser Ansatz wird für einige Zuschauer verwirrend sein, die Jamie Lee Curtis als Laurie Strode in Halloween: Resurrection sterben sahen. Was jedoch für einige noch verwirrender sein könnte, ist, dass das Auslassen des zweiten Films aus der Kontinuität eine gewaltige Veränderung für die Figurenkonstellation mit sich bringt. Alle Horrorfans wissen, dass Michael unbedingt seiner Verwandtschaft den Garaus machen möchte und deshalb seine Schwester Laurie jagt. Was viele jedoch vergessen, ist, dass diese Blutsverwandtschaft erst in Halloween II enthüllt wurde. Im ersten Film gab es noch keine Anzeichen darauf, dass Michael und Laurie Geschwister sind.

Wenn Jamie Lee Curtis also in Halloween 2.0 zurückkehrt (das wurde bereits bestätigt), wird sie vermutlich nicht länger Michaels Schwester sein. Danny McBride hat vor einigen Monaten schon in einem Interview erzählt, dass er nie ein Fan des Geschwister-Twists war. Wenn die Reihe jetzt sowieso fast von vorne wieder aufgerollt wird, ist es naheliegend, dass er diesen zentralen Punkt einfach verändert. Halloween-Fans, die jahrzehntelang der Filmreihe folgten, müssen das erst einmal verdauen.

Laurie Strode wird im neuen Film also möglicherweise keinen mordlustigen Bruder mehr haben, dafür aber eine erwachsene Tochter. Wie das Industrie-Portal Deadline berichtet, befindet sich Judy Greer (Bild unten aus The Descendants – Familie und andere Angelegenheiten) in finalen Verhandlungen für eine Hauptrolle im neuen Halloween – als Karen Strode, Lauries Tochter.

Halloween Sequel Judy GreerDer Drehbeginn zum neuen Halloween steht unmittelbar bevor, sodass bald hoffentlich weitere Details zum neuen Film ans Licht kommen werden. John Carpenter ist zwar weder Autor noch Regisseur des neuen Films, ist jedoch sehr aktiv an dessen Produktion beteiligt. Er wurde in beratender Funktion an Bord geholt und wie Produzent Jason Blum kürzlich verraten hat, ist er an jedem Produktionsschritt beteiligt. Keine große Entscheidung wird ohne seinen Segen getroffen.

Außerdem wird Carpenter an der Musik des neuen Films arbeiten. Nur wenige Horrorfilm-Scores haben einen so hohen Wiedererkennungswert wie Carpenters Musik zum ersten Halloween, weshalb man gespannt sein darf, wie seine Vision für die Musik 40 Jahre später ausschaut. In einem weiteren Interview stellte Carpenter sogar die Möglichkeit in Aussicht, dass er einen komplett neuen Score für den Film schreiben könnte:

Es gibt viele Optionen. Ich werde mich mit dem Regisseur beraten, um zu schauen, wie er das sieht. Ich könnte eine ganz neue Musik schreiben, wir könnten die alte Musik modernisieren und sie verstärken, oder wir könnten beide Ansätze kombinieren. Ich muss erst den Film sehen, um zu wissen, was nötig ist.

So oder so ist es wirklich ermutigend, dass Carpenter so sehr am neuen Film beteiligt ist. In Vergangenheit war er auch schon zufrieden damit, die Schecks für die Remake-Rechte einzustreichen (siehe The Fog) und dann Abstand zu nehmen.

Halloween 2.0 (oder wie auch immer der Film heißen wird) soll voraussichtlich am 25.10.2018 in die deutschen Kinos kommen.