Girls Trip 2

Queen Latifah, Jada Pinkett Smith, Tiffany Haddish und Regina Hall in Girls Trip © 2017 Universal Pictures

Quelle: AM to DM

In guter alter Hollywood-Tradition kamen letzten Sommer zwei thematisch sehr ähnliche Konkurrenzprojekte in die Kinos. Sowohl Girls' Night Out (OT: Rough Night) als auch Grils Trip handelten davon, wie eine Gruppe alter Freundinnen nach längerer Funkstille endlich wieder zusammenkommt und der Mädelstrip komplett aus dem Ruder läuft. Trotz Scarlett Johansson in der Hauptrolle und eines früheren Starts, ging Girls' Night Out an den Kinokassen und in der Kritik sang- und klangslos unter. Nur einen Monat später wurde Girls Trip zu einem der größten Überraschungserfolge des Jahres. Bei einem Budget von nur $20 Mio spielte die Komödie weltweit über $140 Mio ein. Auch in der nordamerikanischen Presse wurde der Film gefeiert.

Mit dem Cast aus Regina Hall, Jada Pinkett Smith, Queen Latifah und Tiffany Haddish richtete sich der Film hauptsächlich an ein afroamerikanisches Publikum, doch sehr positive Mundpropaganda sorgte für übergreifenden Erfolg, zumindest in den USA. Hierzulande juckte der Film kaum jemanden. Nur knapp 100.000 Zuschauer sahen Girls Trip in Deutschland im Kino, etwa ein Viertel der Besucherzahl von Girls' Night Out. Dabei ist Girls Trip tatsächlich der bessere und vor allem lustigere Film, auch wenn ihm weniger Witze mit Körperflüssigkeiten und eine knackigere, weniger moralisierende zweite Hälfte gut getan hätte.

Wenn in Hollywood quasi aus dem Nichts einen so großen Erfolg produziert wird, kann die Traumfabrik dem Ruf des Sequels in der Regel nicht widerstehen. Regina Hall enthüllte nun in einem Interview, dass Girls Trip 2 tatsächlich bereits in Planung ist und davon abhängt, ob und wann die vielbeschäftigten Schauspielerinnen Zeit finden werden, um für ein weiteres gemeinsames Abenteuer zusammenzukommen: (aus dem Englischen)

Wir versuchen es zu machen. Also wir versuchen, unsere Terminkalender in Einklang zu bringen. Ich denke, sie arbeiten an etwas. Ich weiß nicht, wo sie hingehen werden. Ich weiß nicht, wo die Mädels diesmal hingehen… aber wir gehen irgendwohin.

Im Prinzip war der erste Girls Trip nichts Anderes als eine weibliche Version von Hangover und der Film brachte es auch auf zwei Fortsetzungen, jede jeweils deutlich schlechter als ihr Vorgänger. Das ist wohl das Schicksal der meisten Sequels zu erfolgreichen Komödien. Ausnahmen wie Clerks 2, 22 Jump Street oder Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung bestätigen eher die Regel.