Die Eisprinzen 2

Will Ferrell und Jon Heder in Die Eisprinzen (2007) © Paramount Pictures

Quelle: Slashfilm

Neben Owen und Luke Wilson, Jack Black, Ben Stiller und Vince Vaughn gehörte Will Ferrell zu den erfolgreichsten Comedydarstellern der 2000er in den USA. Gemeinsam bildeten sie das sogenannte "Frat Pack" (in Anlehnung an Sinatras Rat Pack). Unvergessen bleiben Ferrells Rollen als Frank the Tank, Ron Burgundy oder Ricky Bobby.

Einer seiner erfolgreichsten Filme aus der Zeit war Die Eisprinzen (OT: Blades of Glory), in dem Jon Heder und er zwei rivalisierende Eiskunstläufer spielen, die ihre Differenzen beiseitelegen, um im Paarlauf gemeinsam anzutreten. Ich konnte mit dem Humor von Die Eisprinzen nicht viel anfangen, doch viele andere schon und an den Kinokassen wurde der Film zu einem Hit, insbesondere in Nordamerika, wo er knapp $119 Mio eingespielt hat. Ein solcher Erfolg führt meist unweigerlich die Gesprächen über eine Fortsetzung und das war offensichtlich auch bei Die Eisprinzen der Fall. Doch die Regisseure Will Speck und Josh Gordon, die mit dem Film ihr Spielfilmdebüt feierten (nach einem oscarnominierten Kurzfilm) wollten das Ende des ersten Films unangetastet lassen und blieben standhaft. Das haben sie kürzlich in einem Interview verraten: (aus dem Englischen)

Die Idee, dass die beiden zusammen in die Wolken wegschweben, fühlt sich wie das bestmögliche Ende an. Von da an kann es nur abwärts gehen. Man hat uns wegen einer Fortsetzung angesprochen, aber wir liebten diese gesamte Erfahrung so sehr und es ist eine so vollendete Sache. Manchmal riskiert man mit einem zweiten Film, den ersten zu ruinieren. Ich denke, wir halten alle so viel vom ersten Film, dass wir standhaft bleiben wollen.

Nicht jeder erfolgreiche Film sollte fortgesetzt werden und gerade Comedy-Sequels haben es meist schwer, an die Originale anzuknüpfen. Der Filmwelt hätte ohne Reine Nervensache 2, Miss Undercover 2 oder Keine halben Sachen 2 auch nichts gefehlt. Oder hättet Ihr gerne Die Eisprinzen 2 gesehen?