Quelle: Marvel Studios

2019 ist das beste Jahr in Scarlett Johanssons Karriere gewesen. Sechzehn Jahre nach ihrem Durchbruch mit Lost in Translation hat die Schauspielerin die Spitze des Hollywood-Olymps erreicht. Sie ist aktuell die bestbezahlte Schauspielerin der Welt, mit Avengers: Endgame ist sie auch Teil des umsatzstärksten Films aller Zeiten und ist zudem in gleich zwei (wirklich großartigen) Oscarkandidaten zu sehen – Marriage Story und Jojo Rabbit. In beiden liefert sie zwei der besten Performances ihrer Laufbahn ab und könnte auch für beide als Oscaranwärterin ins Rennen gehen. Kommerzieller Blockbustererfolg und universelle Kritikeranerkennung im selben Jahr – mehr kann man sich in diesem Beruf kaum wünschen.

ANZEIGE

Doch auch nächstes Jahr wird Scarlett Johansson sicherlich wieder Millionen von Kinogängern begeistern, denn zehn Jahre nach ihrem ersten Auftritt in der Rolle, bekommt sie als Marvels Black Widow endlich einen Solo-Film, der zugleich auch Phase Vier des MCU einläuten wird. Bevor es hier zur Verwirrung angesichts des tragischen Todes ihrer Figur in Endgame kommt – nein, dieser wird nicht rückgängig gemacht. Stattdessen spielt Black Widow zeitlich zwischen den Ereignissen von The First Avenger: Civil War und Avengers: Infinity War. Natasha ist darin auf der Flucht vor den Behörden, weil sie Captain America und seinem Team bei dem Kampf am Leipziger Flughafen zur Flucht verholfen hat.

Marvel hat jetzt völlig überraschend den ersten Teaser-Trailer zum Film enthüllt, der die Zuschauer zunächst an Natashas Zeit mit den Avenegrs erinnert, bevor er in ihr neues Abenteuer eintaucht. Darin muss sich die taffe Kämpferin ihrer Vergangenheit stellen. Vorhang auf für furiose Action und eine gewohnt ultracoole Johansson:

Deutscher Teaser

Originalteaser

Black Widow Teaser PosterBlack Widow kommt voraussichtlich am 30.04.2020 in die deutschen Kinos. Cate Shortland (Lore) führte bei dem Film Regie. Neben Johansson spielen in dem Film auch Rising Star Florence Pugh (Fighting with My Family), Oscargewinnerin Rachel Weisz (The Favourite) und Hellboy-Darsteller David Harbour mit. Sie alle sind Figuren aus Natashas Vergangenheit, die ihr zur Seite stehen. Der Teaser bestätigt auch die Rückkehr von William Hurt als General Thaddeus "Thunderbolt" Ross. Einem Gerücht zufolge soll auch Robert Downey Jr. als Tony Stark in dem Film auftreten, jedoch mit keiner neu gedrehten Szene, sondern in nicht verwendetem Archivmaterial.

Johansson selbst stellte kürzlich klar, dass Black Widow keine Origin-Geschichte ihrer Figur erzählt: (aus dem Englischen)

Ich wollte nicht, dass es eine Origin-Geschichte wird. Ich wollte nicht, dass es eine Spionage-Geschichte wird. Ich wollte nicht, dass es sich irgendwie oberflächlich anfühlt. Ich wollte es nur machen, wenn es zu dem gepasst hätte, wie ich den Charakter momentan sehe. Ich habe so viel Zeit damit verbracht, diese Schichten nach und nach zu schälen – ich hatte das Gefühl, dass wenn wir nicht zu etwas Tiefgründigem vordringen können, es keinen Grund gibt, den Film zu machen. Ich habe meine Arbeit in Endgame getan und ich war damit eigentlich zufrieden. Ich wäre auch zufrieden gewesen, es dabei zu belassen. Es musste also einen Grund geben, diesen Film zu machen, außer dass man einfach den Erfolg melkt.

Dann wollen wir hoffen, dass dieser Grund wirklich gut war, denn ein Solo-Film der Figur ist, meiner Meinung nach, schon lange überfällig.