Box-Office Welt – Jurassic Park gewinnt und wird zum Milliardär

0
Jurassic World

Quellen: Screendaily, Rentrak

Ein 20 Jahre alter Film hat am Wochenende weltweit mehr eingespielt als jeder andere – Jurassic Park 3D erreichte China. Nachdem er in fast allen Ländern außerhalb von Nordamerika mittelmäßig bis schlecht lief, gelang dem Film in China am Wochenende ein nahezu phänomenaler Einstand für eine 3D-Wiederaufführung eines älteren Films. Knapp $28 Mio spielte Jurassic Park 3D in den chinesischen Kinos am Wochenende ein – ein besserer Start als die von Fast & Furious 6 und Man of Steel! Insgesamt waren es am Wochenende $28,9 Mio für Jurassic Park 3D, sodass er sein internationales Einspiel auf $44,5 Mio brachte. Während diese Zahl an und für sich nicht bemerkenswert ist, bedeutet sie für Jurassic Park dennoch einen riesigen Meilenstein. Einschließlich des Einspiels der Wiederaufführung in den USA sowie des weltweiten Einspiels von 1993 hat Jurassic Park als 17. Film in der Box-Office-Geschichte weltweit $1 Mrd überschritten. Der Start in China am Wochenende war zwar beeindruckend, jedoch nicht völlig überraschend. So hat letztes Jahr Titanic 3D alleine in China fast $150 Mio eingespielt. Die Erklärung für diese Erfolge ist simpel. Es handelt sich um sehr beliebte Filme, die allerdings zur Zeit ihrer Erstaufführungen keinen Riesenerfolg in China hatten, da der dortige Kinomarkt damals nicht annähernd so groß war wie heutzutage. Zudem ist 3D in China weiterhin sehr beliebt. Da Jurassic Park 3D noch Italien, Deutschland und Argentinien vor sich hat, sollte er weltweit auf mindestens $1,05 Mrd kommen und damit unter die 12 erfolgreichsten Filme aller Zeiten gelangen.

ANEZIGE

Dank Starts in China und Italien kam Die Monster Uni mit $19,6 Mio auf Platz 2 der internationalen Charts am Wochenende und erhöhte das vorläufige Einspielergebnis des Films außerhalb von Nordamerika auf $424,8 Mio – nur Oben, Toy Story 3 und Findet Nemo haben unter Pixar-Filmen noch mehr eingespielt. Aus China stammten am Wochenende $13 Mio, während Italien knapp $4,4 Mio beisteuerte. Weitere Länder hat Die Monster Uni jedoch nicht mehr vor sich, das Ende der Strecke ist erreicht. Den bei weitem größten Erfolg hat das Sequel in Japan genossen. Dort hat Die Monster Uni nach acht Wochen unglaubliche $83,9 Mio eibngespielt. Was Pixar angeht, haben nur Findet Nemo und Toy Story 3 in Japan mehr eingebracht. Es sieht nach einem Gesamteinspiel von mindestens $460 Mio außerhalb von USA/Kanada und mehr als $720 Mio weltweit aus. Das reicht zwar lange nicht an die monumentalen Zahlen von Toy Story 3 heran, doch es ist trotzdem ein sehr ansehnliches Ergebnis.

Sonys Elysium generierte weitere $19,1 Mio am Wochenende, wovon $3,4 Mio aus Großbritannien flossen, wo er auf Platz 1 der Charts angelaufen ist. Samt Previews hat Elysium in UK fast $4,9 Mio eingenommen. Das Startwochennde liegt in etwas gleichauf mit dem Start von District 9. In Frankreich stieg er mit $2,6 Mio am zweiten Wochenende auf Rang 2 ab und brachte sein Egebnis auf $8 Mio – mehr als 85% des Gesamteinspiels von District 9 vor vier Jahren. In Russland hat Elysium bis dato $14,6 Mio eingespielt – mehr als $5 Mio über dem Endergebnis von District 9. In Australien konnte sich der Sci-Fi-Film mit $1,9 Mio auf Platz 1 halten und steht bei $6,3 Mio nach zwei Wochen – nur knapp mehr als $1 Mio entfernt vom Gesamteinspiel von District 9. Insgesamt hat Elysium schon $69,4 Mio außerhalb von Nordamerika für sich verbucht. Dabei hat er noch viele große Märkte vor sich, insbesondere Japan, Italien, Brasilien, Indien und Südkorea. Mit weniger als $200 Mio außerhalb von Nordamerika ist nicht zu rechnen.

Ganz knapp dahinter platzierte sich Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen. Das Fantasy-Sequel spielte von 44 Märkten $18,9 Mio ein und brachte sein internationales Einspiel auf $62,9 Mio. Das ist in etwa die Hälfte des internationalen Gesamteinspiels von seinem Vorgänger. Am besten schnitt der Film bei seinem Start in Russland ab, wo er mit $5,1 Mio auf Platz 2 landete und damit mit knapp 50% mehr anlief als Teil 1. In Brasilien hielt Percy Jackson die Pole Position in der zweiten Woche und steht bei $6,7 Mio. In Frankreich stieg der Film gar von #2 auf #1 auf und brachte dabei sein Gesamteinspiel auf $7,8 Mio – knapp 13% mehr als sein Vorgänger im gleichen Zeitraum. Mit Italien, Spanien, Südkorea, Japan und Australien in petto, hat Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen noch großartige Aussichten vor sich. Der erste Film hat alleine in diesen Märkten mehr als $40 Mio eingenommen – und das ohne 3D auf seiner Seite. Daher erwarte ich etwa $150-170 Mio international für den Film, was womöglich genug Erfolg für die Produktion von Teil 3 ist.

Ganz grandios lief es am Wochenende für den Horror-Hit Conjuring – Die Heimsuchung. Insgesamt $18,1 Mio gab es für den Streifen aus 37 Ländern, womit er ein Gesamtergebnis von $88,6 Mio erreichte. Eine große Rolle beim Erfolg am Wochenende spielte der starke Start in Mexiko. Mit $4,7 Mio war es das beste Startwochenende aller Zeiten für einen Horrorfilm dort. Dem Film stehen neben Japan und Brasilien noch diverse kleine Märkte bevor, sodass er international mindestens $140 Mio einnehmen wird, bevor alles vorbei ist – wahrscheinlich also mehr als in Nodamerika, was für einen US-Horrorfilm heutzutage einfach unglaublich ist. Ebenso unglaublich ist die Tatsache, dass Conjuring als Horrorfilm tatsächlich noch eine kleine Chance auf ein weltweites Einspiel oberhalb von $300 Mio hat!

Die Unfassbaren – Now You See Me verbesserte sein internationales Gesamteinspiel am Wochenende um $14,2 Mio, wobei der $6,8-Mio-Start in Südkorea dabei eine große Rolle gespielt hat. Insgesamt hat Die Unfassbaren international schon grandiose $176,8 Mio erreicht und steht weltweit weniger als $10 Mio von der $300-Mio-Barriere entfernt. Da der Film noch Japan vor sich hat, sieht es ganz danach aus, als würde er sogar außerhalb von USA/Kanada mehr als $200 Mio einnehmen. Unglaublich erfolgreich hat sich der Film in Frankreich erwiesen, wo er nach vier Wochen schon $20 Mio erreicht hat und mit etwas Glück in die Top 5 des Jahres aufsteigen könnte (momentan Rang 10).

Die Schlümpfe 2 blieb weiterhin unbeeindruckend und erzielte am Wochenende $12,9 Mio. Damit heivte er sein internationales Einspiel auf $173,1 Mio. Mit vuiel Glück werden hier $250 Mio zusammenkommen (da ich große Zahlen aus China erwarte).

Ich – Einfach unverbesserlich 2 blieb in der 2. Woche auf Platz 1 in Russland und brachte dort sein Einspiel auf $22,9 Mio. Damit ist das Sequel jetzt schon auf Platz 8 der erfolgreichsten Filme von 2013 und wird mit mindestens $30 Mio seine Laufzeit beenden. Kein Animationsfilm von 2013 hat dies bis jetzt erreicht. Insgesamt hat der Film am Wochenende international $10,9 Mio eingenommen und sein Zwischenergebnis auf $455,1 Mio gebracht. Wwltweit überschritt er damit die $800-Mio-Marke. Die Starts in Japan, Südkorea und Italien werden dem Erfolgsfilm demnächst noch Rückenwind geben, sodass er außerhalb von USA/Kanada mehr als eine halbe Milliarde erreichen sollte.

Kick-Ass 2 spielte am Wochenende $7,1 Mio ein und steht nun bei $15,9 Mio. Insgesamt sahen die Zahlen aber nicht sonderlich gut aus. Am besten schnitt er in Frankreich ab. Mit $2,5 Mio lag sein Start dort etwa 18% über dem von Teil 1. Mehr als $60-70 Mio wird Kick-Ass 2 international aber nicht einspielen, was angesichts des stark angewachsenen internationalen Filmmarkts seit 2010 nicht toll ist.

Lone Ranger spielte am Wochenende zusätzliche $5,9 Mio ein und steht jetzt bei $142,2 Mio. Da er aber bereits alle seine großen Märkte erreicht hat, ist es ein sehr enttäuschendes Ergebnis, denn mehr als $160-170 Mio ist insgesamt nicht drin. Das liegt im gleichen Rahmen wie Dark Shadows ($165,8 Mio) letztes Jahr, doch bei Lone Ranger hat man allein schon aufgrund des $215-Mio-Produktionsbudgets auf mehr gehofft.

Pacific Rim nähert sich international schnell der $300-Mio-Marke. Am Wochenende spielte der Film weitere $5,6 Mio ein und kann mittlerweile $298 Mio außerhalb von Nordamerika vorweisen. Kommendes Wochenende wird er schon international $300 Mio und weltweit $400 Mio knacken. Beachtlich sind die Zahlen aus China. Dort hat der Film bislang $110 Mio eingespielt – nur vier Hollywood-Filme waren jemals erfolgreicher (Avatar, Iron Man 3, Transformers 3 und Titanic 3D).

Wolverine – Weg des Kriegers nahm am Wochenende weitere $4,9 Mio ein und wurde mit $226,8 Mio zum erfolgreichsten X-Men-Film außerhalb von Nordamerika. Japan und China folgen noch, sodass ich $300 Mio international weiterhin nicht ausschließe.

Zu guter Letzt landete Star Trek into Darkness am Ende seiner internationalen Kampagne in Japan. Einschließlich Prevews spielte der Film dort am Wochenende $4,2 Mio ein. Das alleine ist schon mehr als 70% des Gesamteinspiels von Teil 1 in Japan,. Insgesamt hat Star Trek into Darkness international bis dato $231,3 Mio für sich verbucht und sollte zumindest $245 Mio erreichen sowie weltweit $470 Mio. Das ist ordentlich, jedoch insgesamt leicht unter den Erwartungen.