Quelle: Insidekino

Es ist schon erstaunlich, was etwas Regen und kühlere Temperaturen ausmachen können. Nachdem vorletztes Wochenende die Besucherzahlen in den deutschen Kinos wie Eiswürfel in der Sonne geschmolzen sind, legten fast alle Filme vergangenes Wochenende dank kinofreundlichem Wetter kräftig zu. Insbesondere Familienfilme profitierten davon und steigerten sich teilweise immens. Immerhin waren in 41% der Bundesrepublik am Wochenende noch Sommerferien, was in Kombination mit dem tollen Wetter sicherlich zu den guten Zahlen beigetragen hat. Insgesamt verbesserte sich die Gesamtbesucherzahl der Top 10 sich 41% auf etwa 870,000. Gegenüber dem gleichen Wochenende im Vorjahr ging es um 25% hinauf.

Zum zweiten Mal in Folge blieb die Top 2 der deutschen Kinocharts unverändert. An seinem dritten Wochenende führte Suicide Squad mit 193,000 Zuschauern. Gelang der Comicverfilmung voriges Wochenende noch einer der mildesten Rückgänge in den Charts, war es diesmal wiederum einer der wenigen Filme, die gegenüber der Vorwoche abgebaut haben, wenn auch nur um 1%. Nach 18 Tagen im Verleih steht Suicide Squad bei 1,25 Mio Besuchern in Deutschland und ist damit schon an Warcraft: The Beginning in den Jahres-Charts vorbeigezogen. Erstmals gelang Suicide Squad außerdem ein besseres Wochenendergebnis als Batman v Superman, der an seinem dritten Wochenende nur noch Platz 4 belegte und 128,000 Zuschauer in die Kinos lockte. Aktuell liegt Suicide Squad 6% hinter Batman v Superman: Dawn of Justice im selben Zeitraum, wird ihn jedoch in den nächsten 2-3 Wochen einholen, denn Suicide Squad erwartet keine heftige Blockbuster-Konkurrenz, sodass es unwahrscheinlich ist, dass der Film so schnell zusammenbricht wie sein Vorgänger. Dessen Gesamtergebnis von 1,53 Mio Besuchern sollte er mühelos übertreffen und schlussendlich etwa 1,65 Mio Besucher in Deutschland erreichen. Für eine FSK16-Comicverfilmung ist das nicht übel, auch wenn Deadpool mit knapp 2,7 Mio Zuschauern vorgemacht hat, dass auch mehr möglich ist.

Pets gehörte zu den großen Nutznießern des Wetterumschwungs und kletterte um 63% nach oben gegenüber der Vorwoche. Mit 166,000 Zuschauern belegte er wieder den zweiten Platz der Charts und holte sich als zweiter Film des Jahres (nach Zoomania) eine Goldene Leinwand für mehr als 3 Mio Besucher. Insgesamt steht der Animationshit bei 3,121,000 Besuchern und hat bereits Pixars Hit Oben überholt. Verglichen mit der jetzigen Nummer 1 des Jahres Zoomania liegt Pets 2% weiter vorne im selben Zeitraum. In den kommenden Wochen sollte er den Abstand weiter ausbauen, da vor Findet Dorie Ende des Monats keine nennenswerte Konkurrenz um das Familienpublikum auf ihn zukommt. Daher halte ich ein Gesamtergebnis von 4 Mio Besuchern für nicht ausgeschlossen, auch wenn 3,9 Mio wahrscheinlicher sind.

Mike and Dave Need Wedding Dates platzierte sich mit 129,000 Besuchern auf Rang 3 und erzielte in 472 Lichtspielhäusern einen Schnitt von 274 Besuchern pro Kino. Samt Sneaks und Previews erreichte die Komödie mit Zac Efron und Anna Kendrick 159,000 Besucher bis Sonntag. Verglichen mit den anderen Efron-Komödien dieses Jahr, liegt der Start in etwa auf dem Niveau von Bad Neighbors 2, jedoch deutlich unter Dirty Grandpa, der trotz direkter Konkurrenz von Deadpool im Februar mit fast 320,000 Zuschauern (inkl. Previews) angelaufen ist. Mit Filmen wie Männertag, SMS für Dich und Bad Moms im Anmarsch, wird sich Mike and Dave vermutlich nicht sehr lange in den Charts halten, sodass bei etwa einer halben Million Besucher Schluss sein sollte.

Jason Bourne fiel um einen Platz auf Rang 4, legte aber um 8% gegenüber der Vorwoche zu und lockte weitere 66,000 Besucher in die deutschen Kinos, womit er seine vorläufige Gesamtbesucherzahl auf etwa 799,000 nach vier Wochen brachte. Damit liegt der Film 43% hinter Das Bourne Ultimatum, 40% hinter Die Bourne Identität und 21% hinter Die Bourne Verschwörung im selben Zeitraum, was aber angesichts der FSK16-Freigabe (erstmals in diesem Franchise) nicht überraschend ist. Immerhin hat er die Gesamtbesucherzahl des Spin-Offs Das Bourne Vermächtnis (718,000) bereits überholt. Mit etwas Glück könnte Jason Bourne immer noch die Millionenmarke knacken, vorausgesetzt er kann lange genug seine Kinos behalten.

Der Familienfilm Conni & Co mit Emma Schweiger stieg um vier Plätze und 116% in den Charts hinauf und belegte mit 60,000 verkauften Tickets Rang 5. Insgesamt hat der Film 275,000 Besucher für sich begeistert und steuert klar auf mehr als eine halbe Million Zuschauer in Deutschland zu.

Auf Seite 2 verraten wir Euch, wie es um Ice Age – Kollision voraus!, Ein ganzes halbes Jahr und den Arthouse-Hit Toni Erdmann steht sowie welcher Streifen nach vielen Monaten als 19. Film dieses Jahr eine Million Besucher erreichte.