The Last of Us Serie

Quelle: HBO

Suche nach dem Licht!

Bei den kürzlich bekanntgegebenen Nominierungen für die jährlichen Game Awards hat "The Last of Us Part II" mit zehn Nennungen besser abgeschnitten als jedes andere Spiel und gilt als Favorit für den Hauptpreis. Unter den Spielern hat die mutige Fortsetzung des Phänomens aus dem Jahr 2013 für starke Polarisierung und zum Teil auch Ablehnung gesorgt, die Presserezensionen waren jedoch nahezu einhellig sehr positiv. Auch im Verkauf war das PlayStation-Spiel ein Riesenhit und avancierte schnell zu einem der meistverkauften PS4-Spiele überhaupt.

Ob und wann "The Last of Us" mit einem dritten Teil weitergehen wird, ist natürlich noch nicht bekannt. Es vergingen schließlich auch sieben Jahre zwischen dem ersten und dem zweiten Spiel. Dafür wird die postapokalyptische Welt des Spiels demnächst in einem anderen Medium erforscht werden. US-Kabelsender HBO hat den Auftrag für die erste Staffel einer Serienadaption von "The Last of Us" erteilt. Die Entwicklung der Serie wurde im März erstmals bekannt, jetzt hat sie jedoch offiziell grünes Licht. Der Ankündigungsteaser enthält ein Symbol, dass alle Fans des Spiels sofort wiedererkennen werden:

Angesichts der bisherigen Bilanz von Videospielverfilmungen kann man es keinem verübeln, der bei der Adaption von "The Last of Us" zunächst skeptisch wird, doch zumindest auf Papier liest sie sich sehr vielversprechend. Die Serie wird vom "Chernobyl"-Schöpfer Craig Mazin entwickelt. Die HBO-Miniserie hat letztes Jahr zahlreiche Preise abgeräumt und gilt als eine der besten Miniserien aller Zeiten. Auch der Emmy-prämierte "Chernobyl"-Regisseur Johan Renck produziert "The Last of Us" zusammen mit Mazin und wird bei der Pilotfolge Regie führen. Für die Vorlagentreue soll außerdem Neil Druckmann sorgen, der Co-Regisseur und Co-Autor der Spiele. Er schreibt die TV-Serie gemeinsam mit Mazin und fungiert als ausführender Produzent. Der zweifach oscarprämierte Filmkomponist Gustavo Santaolalla (Babel), der die Musik für beide Spiele geschrieben hat, wird die Musik auch für die Serie komponieren.

Wie das erste Spiel, wird auch die Serie 20 Jahre nach dem Ausbruch einer Infektion durch Pilzsporen spielen, die Infizierte in aggressive, mordlustige Kreaturen verwandelt. Die Hauptfigur ist Joel, ein abgehärteter, traumatisierter Überlebender, der von einer Rebellengruppe angeheuert wird, die 14-jährige Ellie aus der streng bewachten Quarantänezone herauszuschmuggeln und quer durchs halbe Land zu transportieren. Während ihrer gemeinsamen Reise sind die beiden zum Überleben aufeinander angewiesen und bilden eine Vater-Tochter-Beziehung. Das Spiel war inspiriert von Cormac McCarthys postapokalyptischen, Pulitzer-prämierten Roman "Die Straße" (OT: "The Road") und deren Verfilmung sowie der McCarthy-Verfilmung No Country for Old Men. Ohne direkten Zusammenhang, aber inhaltlich recht ähnlich ist übrigens der Film The Girl with All the Gifts bzw. seine Romanvorlage "Die Berufene".

Nach zahlreichen gescheiterten Filmadaptionen sind Serien vielleicht der bessere Weg, um Videospiele angemessen in ein anderes narratives Medium zu überführen. Es gab zwar in Vergangenheit schon einige wenige Realserien, die auf Games basierten, jedoch keine wirklich hochkarätigen Produktionen, bei denen viel Geld investiert wurde. Das wird sich demnächst gleich mit mehreren Produktionen ändern. Neben HBOs "The Last of Us" wird von Netflix eine "Resident Evil"-Realserie entwickelt, und US-Sender Showtime dreht bereits eine "Halo"-Realserie, produziert von Steven Spielberg.

Wer wäre Eure Wunschbesetzung für Joel und Ellie? Mir schweben Nikolaj Coster-Waldau ("Game of Thrones") und Dafne Keen ("His Dark Materials") vor, die beide schon Erfahrungen mit HBO-Serien gesammelt haben. Ich weiß, dass Kaitlyn Dever (Booksmart) und Maisie Williams ("Game of Thrones") immer wieder als Ellie vorgeschlagen werden, aber eine 14-Jährige sollte wirklich nicht von einer Ü20-Jährigen gespielt werden.