Emmys 2019

Links: "Game of Thrones" © 2019 HBO
Mitte: "Fleabag" © 2019 BBC/Amazon Studios
Rechts: "Chernobyl" © 2019 HBO

Quelle: Academy of Television Arts and Sciences

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden in Los Angeles zum 71. Mal Emmys verliehen, die höchste Auszeichnung im Bereich des linearen und gestreamten Fernsehens. Mit rekordbrechenden 32 Nominierungen ging "Game of Thrones" trotz der sehr polarisierenden finalen Staffel als Favorit ins Rennen und ging erwartungsgemäß als großer Sieger hervor. Nichtsdestotrotz gelang der Fantasyserie von HBO kein neuer Trophäenrekord. Insgesamt 12 Emmys hat "Game of Thrones" gewonnen und damit den eigenen Rekord der fünften und sechsten Staffel eingestellt. Zwar ist das natürlich sehr gut, doch angesichts der insgesamt 32 Nominierungen auch keine so gute Quote. Von den zehn nominierten "Game of Thrones"-Darstellern hat nur Peter Dinklage seinen vierten Emmy als Tyrion nach Hause mitgenommen. Er ist auch der einzige Schauspieler, der im Laufe der acht Staffeln einen Emmy für seine Performance gewinnen konnte.

Obwohl "Game of Thrones" nominell den Abend dominierte, gehörte der wahre Triumph der britischen Comedyserie "Fleabag". Die Emmy-Wähler haben die erste Staffel der bissigen Serie komplett ignoriert, machten es aber wieder gut, indem sie die zweite Season mit sechs Emmys ausgezeichnet haben, darunter vier in den großen Kategorien "Beste Comedyserie", "Beste Hauptdarstellerin" sowie für die Regie und das Drehbuch. Auch Phoebe Waller-Bridges andere Serie, "Killing Eve", punktete mit einem sehr verdienten Sieg für Jodie Comer als "Beste Hauptdarstellerin einer Dramaserie".

Im Miniserien-Bereich triumphierte "Chernobyl" gegen den Netflix-Konkurrenten "When They See Us", der vermutlich in den meisten anderen Jahren gewonnen hätte. Gegen "Chernobyl" hatte jedoch keine Miniserie eine Chance. Die Serie hat insgesamt zehn Emmys gewonnen und machte gemeinsam mit "Game of Thrones" HBO zu dem großen Sieger des Abends.

Unten findet Ihr alle Nominierungen und Gewinner (in grün) in den wichtigen Kategorien:

Dramaserien

Beste Dramaserie

"Ozark"
"Game of Thrones"
"Better Call Saul"
"Killing Eve"
"Pose"
"Bodyguard"
"Succession"
"This Is Us"

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie

Jason Bateman ("Ozark")
Sterling K. Brown ("This Is Us")
Billy Porter ("Pose")
Kit Harington ("Game of Thrones")
Milo Ventimiglia ("This Is Us")
Bob Odenkirk ("Better Call Saul")

Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie

Laura Linney ("Ozark")
Jodie Comer ("Killing Eve")
Sandra Oh ("Killing Eve")
Emilia Clarke ("Game of Thrones")
Mandy Moore ("This Is Us")
Viola Davis ("How to Get Away with Murder")
Robin Wright ("House of Cards")

Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie

Nikolaj Coster-Waldau ("Game of Thrones")
Peter Dinklage ("Game of Thrones")
Alfie Allen ("Game of Thrones")
Chris Sullivan ("This Is Us")
Giancarlo Esposito ("Better Call Saul")
Jonathan Banks ("Better Call Saul")
Michael Kelly ("House of Cards")

Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie

Maisie Williams ("Game of Thrones")
Gwendoline Christe ("Game of Thrones")
Sophie Turner ("Game of Thrones")
Lena Headey ("Game of Thrones")
Fiona Shaw ("Killing Eve")
Julia Garner ("Ozark")

Bester Gastdarsteller in einer Dramaserie

Bradley Whitford ("The Handmaid’s Tale")
Michael McKean ("Better Call Saul")
Kumail Nanjiani ("The Twilight Zone")
Ron Cephas Jones ("This Is Us")
Michael Angarano ("This Is Us")
Glynn Turman ("How to Get Away with Murder")

Beste Gastdarstellerin in einer Dramaserie

Laverne Cox ("Orange is the New Black")
Phylicia Rashad ("This Is Us")
Cherry Jones ("The Handmaid’s Tale")
Jessica Lange ("American Horror Story: Apocalypse")
Carice Van Houten ("Game of Thrones")
Cicely Tyson ("How to Get Away With Murder")

Beste Regie in einer Dramaserie

Jason Bateman ("Ozark" – "Wiedergutmachung")
David Benioff & D.B. Weiss ("Game of Thrones" – "Der eiserne Thron")
David Nutter ("Game of Thrones" – "Die Letzten der Starks")
Miguel Sapochnik ("Game of Thrones" – "Die lange Nacht")
Daina Reid ("The Handmaid’s Tale" – "Holly")
Lisa Brühlmann ("Killing Eve" – "Post aus Amsterdam")
Adam McKay ("Succession" – "Der achtzigste Geburtstag")

Bestes Drehbuch in einer Dramaserie

Emerald Fennell ("Killing Eve" – "Das ist es, was du kriegst")
Joe Mercurio ("Bodyguard" – "Episode 1")
David Benioff & D.B. Weiss ("Game of Thrones" – "Der eiserne Thron")
Jesse Armstrong ("Succession" – "Feindliche Übernahme")
Bruce Miller & Kira Snyder ("The Handmaid’s Tale" – "Holly")
Peter Gould & Thomas Schnauz ("Better Call Saul" – "Winner")

Comedyserien

Beste Comedyserie

"Fleabag"
"Barry"
"Matrjoschka"
"The Good Place"
"The Marvelous Mrs. Maisel"
"Veep – Die Vizepräsidentin"
"Schitt’s Creek"

Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie

Anthony Anderson ("black-ish")
Ted Danson ("The Good Place")
Michael Douglas ("The Kominsky Method")
Don Cheadle ("Black Monday")
Bill Hader ("Barry")
Eugene Levy ("Schitt’s Creek")

Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie

Phoebe Waller-Bridge ("Fleabag")
Rachel Brosnahan ("The Marvelous Mrs. Maisel")
Natasha Lyonne ("Matrjoschka")
Julia Louis-Dreyfus ("Veep – Die Vizepräsidentin")
Catherine O’Hara ("Schitt’s Creek")
Christina Applegate ("Dead to Me")

Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie

Alan Arkin ("The Kominsky Method")
Tony Hale ("Veep – Die Vizepräsidentin")
Tony Shalhoub ("The Marvelous Mrs. Maisel")
Stephen Root ("Barry")

Anthony Carrigan ("Barry")
Henry Winkler ("Barry")

Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie

Anna Chlumsky ("Veep – Die Vizepräsidentin")
Alex Borstein ("The Marvelous Mrs. Maisel")
Marin Hinkle ("The Marvelous Mrs. Maisel")
Betty Gilpin ("GLOW")
Sarah Goldberg ("Barry")
Kate McKinnon ("Saturday Night Live")
Sian Clifford ("Fleabag")
Olivia Colman ("Fleabag")

Bester Gastdarsteller in einer Comedyserie

Luke Kirby ("The Marvelous Mrs. Maisel")
Rufus Sewell ("The Marvelous Mrs. Maisel")
Peter MacNicol ("Veep – Die Vizepräsidentin")
Matt Damon ("Saturday Night Live")
Robert De Niro ("Saturday Night Live")
John Mulaney ("Saturday Night Live")
Adam Sandler ("Saturday Night Live")

Beste Gastdarstellerin in einer Comedyserie

Sandra Oh ("Saturday Night Live")
Emma Thompson ("Saturday Night Live")
Jane Lynch ("The Marvelous Mrs. Maisel)
Maya Rudolph ("The Good Place")
Kristin Scott Thomas ("Fleabag")
Fiona Shaw ("Fleabag")

Beste Regie in einer Comedyserie

Amy Sherman-Palladino ("The Marvelous Mrs. Maisel" – "All Alone")
Daniel Palladino ("The Marvelpus Mrs. Maisel" – "We’re Going to the Catskills!")
Bill Hader ("Barry" – "Kapitel dreizehn: Du sollst nicht töten!")
Alec Berg ("Barry" – "Kapitel fünfzehn: Sprich für dich selbst – vor!")
Mark Cendrowski ("The Big Bang Theory" – "The Stockholm Syndrome")
Harry Bradbeer ("Fleabag" – "Episode 1")
Bestes Drehbuch in einer Comedyserie
Allison Silverman ("Matrjoschka" – "Ein warmer Körper")
Phoebe Waller-Bridge ("Fleabag" – "Episode 1")
Natasha Lyonne, Leslye Headland & Amy Poehler ("Matrjoschka" – "Nichts auf dieser Welt ist einfach")
Alec Berg & Bill Hader ("Barry" – "Kapitel dreizehn: Du sollst nicht töten!")
Josh Siegal & Dylan Morgan ("The Good Place" – "Wer bin ich und wenn ja, wie viele")
Maya Erskine, Anna Konkle, & Stacy Osei-Kuffour ("PEN15" – "Anna Ishii-Peters")

Miniserien und TV-Filme

Beste Miniserie

"Escape at Dannemora"
"Chernobyl"
"Fosse/Verdon"
"Sharp Objects"
"When They See Us"

Bester TV-Film

Black Mirror: Bandersnatch
Deadwood: The Movie
Brexit
King Lear
My Dinner with Hervé

Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Jharrel Jerome ("When They See Us")
Mahershala Ali ("True Detective")
Benicio del Toro ("Escape at Dannemora")
Jared Harris ("Chernobyl")
Hugh Grant ("A Very English Scandal")
Sam Rockwell ("Fosse/Verdon")

Beste Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Michelle Williams ("Fosse/Verdon")
Aunjanue Ellis ("When They See Us")
Niecy Nash ("When They See Us")
Patricia Arquette ("Escape at Dannemora")
Amy Adams ("Sharp Objects")
Joey King ("The Act")

Bester Nebendarsteller in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Ben Whishaw ("A Very English Scandal")
Asanta Blackk ("When They See Us")
John Leguizamo ("When They See Us")
Michael K. Williams ("When They See Us")
Stellan Skarsgård ("Chernobyl")
Paul Dano ("Escape at Dannemora")

Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Patricia Arquette ("The Act")
Marsha Stephanie Blake ("When They See Us")
Vera Farmiga ("When They See Us")
Margaret Qualley ("Fosse/Verdon")
Patricia Clarkson ("Sharp Objects")
Emily Watson ("Chernobyl")

Beste Regie in einer Miniserie oder in einem TV-Film

Johan Renck ("Chernobyl")
Ben Stiller ("Escape at Dannemora")
Thomas Kail ("Fosse/Verdon" – "Who’s Got the Pain")
Jessica Yu ("Fosse/Verdon" – "Glory")
Stephen Frears ("A Very English Scandal")
Ava DuVernay ("When They See Us")

Bestes Drehbuch in einer Miniserie oder in einem TV-Film

 Brett Johnson, Michael Tolkin & Jerry Stahl ("Escape at Dannemora" – "Folge 6")
Brett Johnson & Michael Tolkin ("Escape at Dannemora" – "Folge 7")
Joel Fields & Steven Levenson ("Fosse/Verdon" – "Providence")
Craig Mazin ("Chernobyl")
Russell T. Davies ("A Very English Scandal")
Ava DuVernay & Michael Starrbury ("When They See Us" – "Folge 4")

Beste Animationsserie

"Bob’s Burgers"
"Die Simpsons"
"Adventure Time"
"BoJack Horseman"
"Big Mouth"
___________________________________________________________

Zu den größeren Überraschungen gehört das Abschneiden der Netflix-Serie "Ozark". Weder Julia Garners Nebendarstellerin-Emmy noch Jason Batemans Auszeichnung für die Regie (gegen "Game of Thrones"!) waren zu erwarten.

Eine weitere große Überraschung war, dass Julia Louis-Dreyfus für die finale "Veep"-Staffel nicht gewonnen hat. Zuvor hat sie für jede einzelne Staffel der HBO-Comedyserie den Emmy nach Hause mitgenommen, doch diesmal entschieden sich die Wähler für die Newcomerin Phoebe Waller-Bridge. Überhaupt hat "Veep" trotz neun Nominierungen erstmals keinen einzigen Emmy gewonnen. Vergleichbar große Verlierer waren "True Detective" und "This Is Us", ebenfalls mit jeweils neun Nennungen und keiner Auszeichnung.

Robin Wright hat zum sechsten Mal in Folge den Emmy für "House of Cards" verloren. Sie war für jede Staffel der Politserie nominiert. Auch Bob Odenkirk ist nach vier Nominierungen für "Better Call Saul" wieder einmal leer ausgegangen.

Derweil hat "Die Simpsons" zum 11. Mal den Emmy als "Beste Animationsserie" gewonnen und in der Kategorie den Vorsprung gegenüber allen anderen Serien deutlich ausgebaut.

Welchen Gewinnern stimmt Ihr zu, was hättet Ihr anders gewählt?