Quelle: Netflix

Für Cineasten, die mit dem Krawall der effektreichen Popcorn-Blockbuster wenig anfangen können, gibt es dieses Jahr vor allem zwei Filme, die weit oben auf ihrer Liste der meisterwarteten Highlights stehen. Beide stammen von Regisseuren, die innerhalb ihrer jeweiligen Generationen als Meister ihres Fachs gelten und beide waren lange von einem Mantel der Geheimnistuerei umhüllt.

Während sich Quentin Tarantinos Once Upon a Time in Hollywood seiner deutschen Veröffentlichung nähert, wird es auch um Martin Scorseses The Irishman endlich konkreter. Abgedreht wurde das neue Gangsterepos des oscarprämierten Regisseurs von Goodfellas, Casino und Departed – Unter Feinden bereits vor fast eineinhalb Jahren, doch extrem aufwendige Post Production hat den Start verzögert und das Produktionsbudget auf gigantische $175 bis $200 Mio anschwellen lassen.

Doch nun hat Netflix die Fans endlich Scorsese zumindest ein wenig in die Karten blicken lassen und hat den ersten Teaser-Trailer zu The Irishman veröffentlicht. Die Stichworte hier lauten: Al Pacino, Robert De Niro, Joe Pesci und Martin Scorsese. Diese Namen alleine reichen aus, um jedem Filmfan das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen und der Teaser zum ersten Aufeinandertreffen dieser Ikonen des Mafiakinos enttäuscht nicht.

The Irishman wirft einen Blick auf das organisierte Verbrechen in Nordamerika in der Nachkriegszeit durch die Augen des berüchtigten Auftragskillers Ed "The Irishman" Sheeran, der im Auftrag der italienischen Mafia angeblich über 25 Morde begangen hat. Dazu soll auch der spurlos verschwundene Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa zählen, der es sich mit der Mafia verscherzt hat. Der Zeitpunkt der Trailerveröffentlichung ist kein Zufall. Hoffa verschwand gestern vor genau 44 Jahren.

Robert De Niro spielt Sheeran, Al Pacino Jimmy Hoffa und Joe Pesci den berüchtigten Mobster Russell Bufalino. Pesci wurde für die Rolle aus einem inoffiziellen Ruhestand zurückgeholt, nachdem er den Part zuvor mehrfach abgelehnt hatte. Das Besondere an dem Film ist, dass er seien Hauptfiguren über mehrere Jahrzehnte folgen soll, aber keine jüngeren Schauspieler besetzt hat. Stattdessen sollen revolutionäre Verjüngungseffekte zum Einsatz kommen, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen sollen. In Captain Marvel haben wir anhand von Samuel L. Jackson gesehen, wie gut diese Effekte bereits sind (und anhand von Clark Gregg immer noch ihre Schwächen erkannt). Von den besagten Effekten sieht man im Trailer herzlich wenig, lediglich eine Aufnahme von De Niros Gesicht am Telefon wirkt etwas verjüngt, aber sicherlich nicht wie die eines 30-Jährigen (so jung soll er am frühsten Zeitpunkt im Film zu sehen sein).

Vermutlich bewahrt sich der Film die große Überraschung der Effekte bis zu seiner Weltpremiere auf. Diese wird am 27. September zur Eröffnung des New York Film Festival erfolgen. Wo sonst soll ein Film wie The Irishman sonst seine Premiere feiern, wenn nicht in Scorseses New York? Wann der Streifen auf Netflix erscheinen wird, ist noch nicht bekannt, außer dass es diesen Herbst sein wird. Allerdings hat Netflix versichert, dass The Irishman, ähnlich dem letztjährigen Oscarkandidaten Roma, auch in vielen Kinos rund um die Welt zu sehen sein wird. Das ist sehr erfreulich, denn es würde mir wirklich schmerzen, einen brandneuen Scorsese-Film nicht auf der großen Leinwand sehen zu dürfen.

Neben De Niro, Pacino und Pesci spielen im Gangsterepos außerdem Harvey Keitel, Anna Paquin, Jesse Plemons, Ray Romano und Bobby Cannavale mit. Bie diesem Cast und Scorsese als Regisseur erwarte ich nichts Geringeres als einen der Kino-Höhepunkte des Jahres, der sicherlich auch im Oscar-Rennen von sich hören lassen wird. Es ist schließlich möglicherweise der letzte große Gangsterfilm für diese Legenden.