Sylvester Stallone Tulsa King

Sylvester Stallone in "Tulsa King" © 2022 MTV Entertauinment Studios/Paramount+

Quelle: Sylvester Stallone Instagram

Gleich zwei Urgesteine des Actionkinos, die in den Achtzigern und Neunzigern die Leinwände dominierten und zu den bestbezahlten Stars ihrer Ära zählten, werden demnächst ihre Debüts als Serien-Hauptdarsteller feiern. Während Arnold Schwarzenegger in einer Spionageserie von Netflix einen CIA-Agenten spielen wird, dessen Tochter ebenfalls für die Agency arbeitet, ohne dass die beiden es voneinander wissen, wird Sylvester Stallone in "Tulsa King" einen gealterten und mit allen Wassern gewaschenen Gangster verkörpern, der nach einer undankbaren Versetzung nach Oklahoma durch seinen Boss ein eigens Ding machen will.

Stallone verkörpert in "Tulsa King" Dwight Manfredi, auch bekannt als "The General", einen Unterboss der New Yorker Mafia, der nach 25 Jahren im Gefängnis von seinem Paten ins Exil nach Tulsa in Oklahoma geschickt wird, um dort einen Fuß für die Organisation zu fassen. Für Dwight könnte Tulsa genauso gut ein anderer Planet sein und als ihm klar wird, dass seine kriminelle Familie nicht zwingend seine Interessen in Blick hat, baut er langsam eine eigene Crew aus unwahrscheinlichen Charakteren zusammen, die ihm dabei helfen soll, ein eigenes Imperium an diesem ihm so fremden Ort aufzubauen.

Stallone als gestandener, respekteinflössender Gangsterboss mit dem Beinamen "The General" klingt für mich nach einer perfekten Rolle für den Schauspielveteran in dieser späten Phase seiner Karriere, in der er sich endgültig nach mehr charakter- und weniger actionbetonten Rollen orientieren muss. Dass er das sehr gut kann, zeigte er ja schon in den letzten beiden Creed-Filmen.

Produziert wird "Tulsa King" für den Streaming-Anbieter Paramount+, der im Laufe des Jahres auch nach Deutschland sowohl als eigenständiger Dienst als auch über Sky kommen soll. Von diesem hat die Serie auch schon einen Starttermin bekommen und wird am dem 13.11.2022 Premiere feiern. Neue Episoden werden wöchentlich erscheinen. Bereits vor einigen Wochen wurde auch schon das erste Foto von Stallone als Manfredi veröffentlicht:

Sylvester Stallone Tulsa King Foto"Tulsa King" wurde jusprünglich unter dem Arbeitstitel "Kansas City" entwickelt. Als sich jedoch das Setting der Serie änderte, änderte sich damit auch der Serientitel. Das ist nicht die einzige Änderung, die stattgefunden hat, denn Stallones Figur hieß ursprünglich Sal heißen.

Die Serie stammt aus der Feder von Terence Winter ("Boardwalk Empire") und Taylor Sheridan. Sheridan, der u. a. Denis Villeneuves Sicario geschrieben hat und mit Wind River sein starkes Regiedebüt feierte. Sheridan hat für Paramount Network und Paramount+ in den letzten Jahren zahlreiche große Serien entwickelt und produziert, darunter den gigantischen Serienhit "Yellowstone" mit Kevin Costner, seinen Ableger "1883" und "Mayor of Kingstown". Mehrere kommende "Yellowstone"-Spin-Offs hat Sheridan bereits in die Wege geleitet und ist aktuell der größte Goldesel von Paramount+. Deshalb dürften die Erwartungen an "Tulsa King" nicht nur wegen Stallones Hauptrolle, sondern auch wegen Sheridans Beteiligung groß sein.

Neben Stallone spielen Garrett Hedlund (TRON: Legacy), Andrea Savage ("iZombie") und Martin Starr ("Silicon Valley") Hauptrollen in "Tulsa King". Hedlund verkörpert Mitch Keller, einen ehemaligen Bullenreiter aus Oklahoma, der seinen Beruf wegen einer Verletzung an den Nagel hängen musste und daraufhin eine Sucht entwickelte. Savage spielt die ATF-Agentin Stacy Beale, die sich von ihrem New Yorker Büro nach Oklahoma versetzen ließ, wo sie hauptsächlich mit lokalen Milizen zu tun hat. Starr stellt Bodhi dar, den entspannten Betreiber eines Marihuana-Ausgabestelle.

Werdet Ihr in "Tulsa King" reinschauen, wenn die Serie zu uns kommt und wäre sie Grund genug für Euch, um ein Paramount+-Abo abzuschließen?