Star Trek Serie Picard

© Paramount Television/CBS

Quelle: Deadline

Es ist kein Gerücht mehr! Bei seinem Auftritt im Rahmen der Star Trek Convention in Las Vegas hat Sir Patrick Stewart höchstpersönlich bestätigt, dass er als Sternenflotten-Kapitän Jean-Luc Picard in einer neuen "Star Trek"-Serie zurückkehren wird. Diese wird, wie aktuell auch "Star Trek: Discovery", in den USA auf der Streaming-Plattform CBS Access gezeigt werden. Ob Netflix sie international veröffentlichen wird, ist nicht bekannt, liegt jedoch sehr nahe.

Inzwischen hat Alex Kurtzman, der "Star Trek: Discovery" produziert und einen 5-Jahres-Vertrag mit CBS unterschrieben hat, um weitere Serien und Miniserien aus dem "Star Trek"-Universum zu entwickeln, Stewarts Rückkehr ebenfalls bestätigt: (aus dem Englischen)

Mit überwältigender Freude, ist es ein Privileg, Sir Patrick Stewart wieder in der "Star Trek"-Familie begrüßen zu dürfen. Über 20 Jahre lang hofften die Fans auf die Rückkehr von Kapitän Jean-Luc Picard und dieser Tag ist endlich gekommen. Wir können es kaum abwarten, neue Wege zu beschreiten, Zuschauer zu überraschen und alte sowie neue Generationen zu ehren.

Kurtzman wird die neue Serie gemeinsam mit dem ehemaligen "Discovery"-Produzenten Akiva Goldsman, dem neu engagierten "Discovery"-Produzenten James Duff, dem Pulitzer-Preisträger Michael Chabon und der "Star Trek: Voyager"– und "Discovery"-Autorin Kirsten Beyer produzieren. Auch Eugene "Rod" Roddenberry, Sohn des "Star Trek"-Schöpfers Gene Roddenberry, ist ausführender Produzent der neuen Serie. Diese hat noch keinen Titel und wird keine direkte Fortsetzung von "Das nächste Jahrhundert" sein, die 1994 endete. Der Cast der Serie trat danach in vier Kinofilmen auf, zuletzt in Star Trek: Nemesis 2002, mit dem die Abenteuer der Enterprise-Crew zu Ende gingen.

Stewart selbst gab ein emotionales Statement zu seiner Rückkehr als Picard ab:

Ich werde immer stolz darauf sein, Teil von "Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert" gewesen zu sein, aber als wir den letzten Film im Frühjahr 2002 abgedreht hatten, hatte ich wirklich das Gefühl, dass meine Zeit bei "Star Trek" zu ihrem natürlichen Ende kam. Es ist daher eine unerwartete, aber entzückende Überraschung, dass ich mich aufgeregt und gestärkt fühle, zu Jean-Luc Picard zurückzukehren und neue Dimensionen in ihm zu erforschen. Ich suche ein neues Leben für ihn, obwohl ich dachte, dieses Leben sei vorüber. Während der letzten Jahre war es eine wundervolle Erfahrung, so viele Geschichten darüber zu hören, wie "Das nächste Jahrhundert" Menschen tröstete, ihnen durch schwierige Perioden in ihren Leben hindurchhalf, oder wie das Beispiel von Jean-Luc Picard so viele inspirierte, in seine Fußstapfen zu folgen, indem sie der Wissenschaft, Forschung oder Führung nachgingen. Ich habe das Gefühl, dass ich aus dem gleichen Grund bereit bin, zu ihm zurückzukehren – um zu ergründen und zu erfahren, welch tröstendes und veränderndes Licht er in diesen häufig dunklen Zeiten ausstrahlen könnte. Ich freue mich darauf, mit unserem brillanten kreativen Team zusammenzuerarbeiten, als wir versuchen, eine frische, unerwartete und zeitgemäße Geschichte wieder einmal zum Leben zu erwecken.

CBS hat auf jeden Fall Glück, dass Stewart in den 16 Jahren seit seinem letzten Auftritt als Picard kaum älter aussieht. Obwohl er letzten Monat schon 78 geworden ist, habe ich keinerlei Schwierigkeiten, ihn mir in der gleichen Rolle vorzustellen, die er über viele Jahre so wunderbar spielte.