Scream 5 Melissa Barrera

Melissa Barrera in "Vida" © 2018 Starz

Quelle: Deadline

Der neue Scream-Film, der von den Ready-or-Not-Machern Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett inszeniert werden wird, steht unmittelbar vor seinem Drehbeginn. Ursprünglich sollten die Dreharbeiten bereits im Mai beginnen, doch wir wissen natürlich alle, weshalb sie verschoben werden mussten.

Auch wenn wir inhaltlich noch gar nichts zu Scream 5 wissen, können wir immerhin sagen, dass es kein befürchtetes Reboot werden wird, denn sowohl David Arquette als auch seine Ex-Frau Courtney Cox wurden bereits als Dewey und Gale für den Film bestätigt. Die Rückkehr von Neve Campbell als Sidney ist noch in der Schwebe, aber immerhin hat die Schauspielerin enthüllt, dass sie gefragt wurde und die Verhandlungen laufen.

Doch natürlich wird Ghostface auch frisches Blut brauchen und zwei erste neue potenzielle Opfer (oder Täter?!) wurden jetzt besetzt. Melissa Barrero, die ihren Durchbruch mit der kürzlich beendeten, freizügigen Starz-Serie "Vida" feierte, wird eine Schlüsselrolle in dem Sequel übernehmen. Barrera wird nächstes Jahr auch in der Musical-Verfilmung In the Heights im Kino zu sehen sein, sodass 2021 ein ganz großes Jahr für die mexikanische Schauspielerin werden könnte. Außerdem neu dabei ist Jungstar Jenna Ortega, die in "Jane the Virgin" die junge Version der Titelfigur verkörperte und zuletzt in der zweiten Staffel der Netflix-Serie "You" (Bild unten) zu sehen war.

Scream 5 Melissa Barrero Jenna Ortega

Sicherlich erwarten uns in den nächsten Wochen noch weitere Cast-Ankündigungen für den Film, denn schließlich muss der Body Count ja auch irgendwoher kommen. Hoffentlich wird darunter auch die Bestätigung von Neve Campbells Beteiligung sein, denn einen Scream-Film mit Dewey und Gale, aber ohne die vierfache Ghostface-Überlebende Sidney kann ich mir nicht so recht vorstellen.

Wenn alles nach Plan läuft und es keine weiteren Verzögerungen gibt, wird Paramount Scream 5 nächstes Jahr in die Kinos bringen. Es ist schon ein wenig seltsam, dass ein nicht von Wes Craven inszenierter Scream in der Mache ist, doch nach dem sehr gelungenen Ready or Not vertraue ich den beiden Regisseuren und hoffe, dass sie Cravens Vermächtnis alle Ehre machen werden.