Happy Deathday 3 Jessica Rothe

Jessica Rothe in Happy Deathday 2U © 2019 Universal Pictures

Quellen: Comingsoon, Bloody Disgusting, Entertainment Tonight

Nicht nur wir hätten weiterhin großes Interesse an Happy Deathday 3, auch Hauptdarstellerin Jessica Rothe hat die Hoffnung auf den Abschluss der Zeitschleifen-Slashertrilogie nicht aufgegeben. In einem Interview anlässlich ihres Musical-Remakes der Achtziger-Teenie-Romanze Valley Girl erklärte die Schauspielerin, sie sei davon überzeugt, dass sie die Rolle der Tree wieder spielen wird, ob in 5 oder erst in 20 Jahren: (aus dem Englischen)

Ich fände es super, wenn wir die Gelegenheit bekämen, die Trilogie abzuschließen. Ich weiß, dass Chris (Landon) alles in seinem genialen Hirn ausgearbeitet hat, aber ich weiß auch, das ich es nur machen wollen würde, wenn wir es richtig machen können.

Ich denke, es ist nur die Frage, ob in dieser Welt die Gelegenheit dafür existiert. Aber das Lustige ist, dass ich das Gefühl habe, dass ob es jetzt oder in fünf Jahren oder in zehn oder in zwanzig sein wird, wenn wir einen auf Jamie Lee Curtis aus Halloween machen und Tree als eine coole 50-Jährige zurückkehrt, dass wir die Geschichte zu Ende erzählen können werden. Ich liebe Tree, ich liebe diesen Charakter so sehr, und ich bin sehr, sehr dankbar dafür, Teil davon gewesen zu sein.

Rothes humorvolle Performance als Tree, die sich in den Filmen von einem oberflächlichen, sorglosen Partygirl zu einer coolen, taffen Heldin wandelte, war für mich das Highlight der ersten beiden Teile und der Grund, weshalb ich auch auf alle künftigen Projekte der Schauspielerin neugierig bin. Am liebsten würde ich sie aber natürlich im dritten Happy-Deathday-Film sehen. Während der erste Happy Deathday eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählt hat, hat Happy Deathday 2U die Mythologie ausgebaut, Sci-Fi-Elemente hinzugefügt, und am Ende einen weiteren Film vorbereitet. Leider war der zweite Teil deutlich weniger ertragreich an den Kinokassen als der erste und entgegen einigen Gerüchten erklärte Produzent Jason Blum, dass der dritte Film nicht gänzlich abgeschrieben, aber leider nicht sehr wahrscheinlich sei. Auch Regisseur und Drehbuchautor Christopher Landon bestätigte das leider.

Im Februar erklärte Blum aber, dass Teil 2 zwar finanziell die Erwartungen leider nicht erfüllt hat, er aber dennoch nicht ausschließen möchte, dass die Geschichte auf irgendeine Weise abgeschlossen werden wird:

Ja, diese Filme machen Spaß. Ich würde sagen, dass Happy Deathday immer noch auf meinem Radar auf die eine oder andere Art ist. Ich habe noch nicht damit abgeschlossen, also weiß ich nicht, wie es sich manifestieren wird, aber es ist immer noch in meinen Gedanken. Sag niemals nie. Sag niemals nie. Ich habe Ideen. Ich würde jetzt nicht sagen, dass wir Happy Deathday 3 machen werden, aber ich würde auch nicht sagen, dass wir es nicht tun werden. Ich habe noch nicht damit abgeschlossen, trotz der Tatsache, dass alle anderen es in Hollywood getan hätten, weil der zweite Film nicht funktioniert hat. Es war ein großartiger Film. Aber er hat finanziell nicht funktioniert.

Als er vor wenigen Tagen gefragt wurde, ob Happy Deathday 3 eine Chance habe, erklärte er, dass es zwar nichts Offizielles zum dritten Teil gebe, er es aber weiterhin versucht und Überstunden in die Verwirklichung investiert.

Die Ankündigung einer Sequelserie zum überraschenden Kultfilm Upgrade von Leigh Whannell, der ebenfalls von Blumhouse produziert wurde, zeigt, dass großer Erfolg an den Kinokassen nicht immer entscheidend ist. Dass sich Happy Deathday 3 als regulärer Kinofilm manifestieren wird, ist leider tatsächlich unwahrscheinlich, eine Fortführung als Serie bzw. Miniserie, oder als ein von einem Streaming-Dienst wie Netflix produzierter Film würde ich aber nicht ausschließen. Jedenfalls macht es Hoffnung, dass alle Beteiligten so sehr an der Reihe hängen.

Würdet Ihr gerne Happy Deathday 3 sehen?