GI Joe 3 Autor

Quelle: The Hollywood Reporter

Hollywood hat einen Narren am Spielzeugwarenhersteller Hasbro gefressen und nutzt in den letzten Jahren vermehrt die verschiedenen Spielzeugreihen und Brettspiele des Herstellers als Vorlage für Kinofilme. Mit Transformers ist Paramount damit der große Wurf gelungen und ein milliardenschweres Franchise wurde geboren, im Rahmen dessen das Studio bereits mehrere weitere Sequels und Spin-Offs plant. Hingegen war Universals Battleship, die mehr als $200 Mio teure "Schiffe versenken"-Filmadaption, ein regelrechter Flop an den Kinokassen. Und dann gibt es natürlich noch den Fall von G.I. Joe, der irgendwo zwischen den beiden Extremen landete. Der erste Film, der 2009 unter der Regie von Stephen Sommers in die Kinos kam, spielte weltweit knapp $300 Mio bei einem Budget von $175 Mio ein – nicht gerade genug, um das Studio in Jubel zu versetzen, aber genug, um aufzuzeigen, dass Interesse da ist. Paramount nahm sich ungewöhnlich lange vier Jahre für das Sequel, um diesmal die Erfolgschancen zu maximieren und der Filmreihe eine neue Chance zu geben.

ANZEIGE

Die Rechnung ging auf. G.I. Joe – Die Abrechnung kostete $25 Mio weniger als sein Vorgänger, verzichtete auf den Großteil der Besetzung aus dem ersten Film, holte sich Franchise-Retter Dwayne "The Rock" Johnson als Supersoldat Roadblock ins Boot und wurde kurzfristig in 3D konvertiert. Das Ergebnis war ein höheres weltweites Einspiel (und leider ein mieserer Film) als von Teil 1. Bereits kurze Zeit nach dem Kinostart von G.I. Joe 2 gab Paramlunt dann auch Teil 3 in Auftrag und im Juni 2013 wurde auch verkündet, dass Jon M. Chu, der Teil 2 inszenierte, als Regisseur zurückkehren würde.

Nun sind schon zwei Jahre seit dem zweiten Film vergangen und es hat sich immer noch nicht viel getan. Chu verließ den Regieposten zugunsten eines anderen Sequels (Now You See Me 2) und nachdem kurze Zeit Martin Campbell (Casino Royale) im Gespräch war, buchte man D.J. Caruso (Eagle Eye). Doch das echte Problem scheint beim Drehbuch zu liegen. Sowohl Evan Daugherty (Teenage Mutant Ninja Turtles) als auch Jonathan Lemkin (Shooter) haben sich am Skript versucht und sind gescheitert. Man würde nicht meinen, dass es besonders schwer sei, diese Filme zu schreiben (die ersten beiden Teile glänzten nicht gerade durch oscarreife Drehbücher), doch irgendwo steckt da der Wurm in der Sache. Jetzt hat Paramount einen Newcomer angeheuert, der ein komplett neues Drehbuch zu G.I. Joe 3 vorlegen soll. Aaron Berg, dessen Erstlingsdrehbuch Section 6, ein Geheimdienstthriller, von Universal zu hohem Preis gekauft wurde und prompt eine Klage von MGM nach sich zog (vorgeworfen wurde, James Bond zu plagiieren), soll G.I. Joe 3 neues Leben geben.

Wann der Film ins Kino kommen wird und wer aus Teil 2 wieder dabei sein wird, ist noch unbekannt. Ein Start vor 2017 erscheint momentan unwahrscheinlich. Dwayne Johnson hat in Vergangenheit betont, dass er für das Sequel zurückkehren würde und ich gehe davon aus, dass Ray Park und Byung Hun-lee als Ninjas Snake Eyes und Storm Shadow wieder dabei sein werden. Im Februar kursierte im Internet das Gerücht, dass die Bösewichte der dritten Films die Zwillinge Tomax und Xamot sein würden, auch bekannt als Crimson Twins, die im Auftrag von COBRA arbeiten. Angeblich würde das Studio nach einem Schauspieler suchen, der beide Rollen verkörpern würde. Ob sich dies jedoch auf die frühen und nun verworfenen Drehbuchentwürfe bezieht, ist unklar.

Habt Ihr Interesse an G.I. Joe 3 oder waren zwei bereits mehr als genug?