Eine wie Keine Remake Cast

Rachael Leigh Cook und Freddie Prinze Jr. in Eine wie Keine (1999) © Miramax Films

Quelle: Variety

Vor fünf Jahren haben wir berichtet, dass The Weinstein Company die damals nur 16 Jahre alte Teenie-Romcom Eine wie Keine (OT: She’s All That) für eine Neuverfilmung ins Visier nahm. Da der Fall von Harvey Weinstein nicht lange danach folgte, wurde das Projekt zunächst auf Eis gelegt, doch natürlich nicht lange, denn unter neuer Führung nimmt Miramax das Remake jetzt erneut in Angriff und wird bereits viel konkreter.

Originalautor R. Lee Fleming Jr. schreibt auch die Neuauflage. M. Night Shyamalan hat vor einigen Jahren behauptet, dass er der Ghostwriter des Drehbuchs zum ersten Film war, was Fleming Jr. jedoch vehement abgestritten hat. In Ermangelung nennenswerter Twists fällt es mir jedenfalls schwer, Shyamalans Handschrift im ersten Film zu erkennen. Originell war daran sowieso sehr wenig. Eine wie Keine war eine Teenie-Variante von My Fair Lady, der wiederum die Adaption des Theaterstücks "Pygmalion" war.

Damit sich nicht alles einfach wiederholt und weil es heutzutage auch trendy ist, kommt das Remake mit vertauschten Geschlechterrollen. War es im Originalfilm der coolste Junge von der Schule, gespielt von Freddie Prinze Jr. (der seinerzeit in jedem zweiten Teenie-Film auftauchte und kurze Zeit der heißeste Scheiß überhaupt für Mädels war), der aus einer unscheinbaren Streberin die Ballkönigin machen will, indem er ihr die Hornbrille abnimmt, wird es im Remake eine beliebte Influencerin sein, die aus einem Nerd den Ballkönig zu machen versucht, und sich dann natürlich in ihn verliebt. Die weibliche Hauptrolle wurde bereits mit dem TikTok-Star Addison Rae Easterling besetzt. Mit 60 Millionen Followern auf TikTok und einem Jahreseinkommen von rund $5 Millionen ist Easterling einer der erfolgreichsten Stars der Plattform überhaupt, und der erste, der den Sprung zu einer Film-Hauptrolle schafft. Ob sie für die Nerd-Rolle, wie im Original, auch ein Model besetzen werden?

Das klingt alles richtig toll (Sarkasmus-Alarm!). Immerhin wurde für die Regie Mark Waters verpflichtet, der mit Freaky Friday, Girls Club und Solange du da bist einige wirklich unterhaltsame Komödien inszeniert hat.