Quelle: Vertical Entertainment

Kennt man einen, kennt man alle. Diese Aussage fasst leider das traurige filmische Resümee von Bruce Willis aus den finalen Jahren seines Schaffens zusammen. Der Schauspieler, eins der der größten Kassenmagnete und Actionstars Hollywoods, kann nur bedingt was dafür. Trotz seines aufgrund seiner Aphasie deutlich verschlechterten kognitiven Zustandes in den letzten Jahren, schickten gierige Produzenten und Agenten ihn von Set zu Set, wo er selten mehr als einen oder zwei Tage verbrachte und die Rollen immer mehr so angepasst und umgeschrieben wurden, dass Willis möglichst wenige Dialoge hat. In Actionszenen wurden häufig recht offensichtliche Körperdoubles eingesetzt und sogar Willis' Stimme wurde gelegentlich per Computer nachgestellt.

Seinen Ruhestand gab Willis' Familie im März bekannt, seitdem wurden bereits mehrere neue und völlig austauschbare Filme mit ihm veröffentlicht und einige weitere werden noch kommen, denn schließlich hat Willis sie in vergangenen Jahren am Fließband produziert und spielte beim Dreh eine sehr untergeordnete Rolle, auch wenn die irreführenden Trailer und Plakate ihn weiterhin als Star bewerben.

In die gleiche Kerbe wie die ganzen anderen neuen Willis-Klopper schlägt auch Wrong Place von Regisseur Mike Burns, der mit Willis bereits Out of Death aus dem letzten Jahr gedreht hat. Bereits beim Dreh von Out of Death bemerkte Burns Willis' kognitive Einschränkungen, was ihn aber offenbar nicht davon abgehalten hat, erneut mit ihm zu drehen. Immerhin änderte sich Willis' Rolle zwischen den Filmen nicht beträchtlich. In beiden Filmen spielt er einen ehemaligen Polizisten, der eine Frau vor Bösewichten retten muss. In Wrong Place verkörpert er den Sicherheitsmann und Ex-Polizeichef Frank, der Zeuge einer Straftat durch einen Meth-Dealer wird. Um seine Aussage zu verhindern, entführt der Kriminelle Franks krebskranke Tochter, die von Ashley Greene (Twilight) gespielt wird. Wie man im Trailer zum Film sehen kann, weiß sie sich selbst auch gut zu helfen. Greene hat vermutlich mehr Actionszenen in dem Film als Willis selbst…

Die Vorschau und einen Ausschnitt aus dem Film könnt Ihr unten sehen. In den USA wurde Wrong Place am 15. Juli mit erwartungsgemäß vernichtenden Kritiken in einigen Kinos und über Video-On-Demand veröffentlicht. Einen deutschen Releasetermin hat der Film noch nicht und wenn er hier mal rauskommt, dürften inzwischen nur noch die ganz, ganz treuen und als Vollständigkeit bedachten Willis-Fans reinschauen. Was sie dann erwartet, wissen sie vermutlich auch:

Wrong Place Bruce Willis PosterWrong Place ist der achte (!) Bruce-Willis-Film, der dieses Jahr veröffentlicht wurde. Mindestens drei weitere, die er vor seinem Ruhestand noch abgedreht hat, kommen noch, darunter Paradise City mit seinem Pulp-Fiction-Co-Star John Travolta.