Quelle: Vertical Entertainment

Er mauserte sich vom Darsteller einer Comedyserie zu einem der erfolgreichsten Action- und Filmstars der Neunziger. Als John McClane rettete er schon fünfmal den Tag, in Armageddon und Das fünfte Element bewahrte er die Welt vor dem Untergang, und in Sixth Sense war er Teil eines der besten Filmtwists aller Zeiten.

Ich habe wenig Zweifel, dass Bruce Willis ein charismatischer, vielseitiger Schauspieler ist, doch in den letzten 7-8 Jahren war davon wenig zu sehen. Diese verbrachte Willis hauptsächlich damit, für lustlos gespielte Nebenrollen in günstig heruntergekurbelten Direct-to-DVD-Actionthrillern den Scheck zu kassieren. Leichtes Geld, könnte man meinen, denn viel Einsatz und Engagement seitens Willis ist in diesem Filmen nicht zu spüren gewesen. Wer Marauders, Vice, The Prince oder First Kill gesehen hat, weiß vermutlich, wovon ich spreche.

Nicht anders sieht es auch in seinem neusten Film aus, der ursprünglich unter dem Titel Open Source produziert wurde und demnächst mit dem sehr generischen neuen Titel Hard Kill erscheinen wird. Darin verkörpert Willis den High-Tech-Milliardär Donovan Chalmers, der ein Söldnerteam anheuert, um eine seiner gefährlichsten Entwicklungen zu beschützen. Dann entführen Terroristen jedoch seine Tochter, um Chalmers zu erpressen. Für seine Söldner beginnt eine Rettungsmission, wobei deren Anführer Derek Miller (Jesse Metcalfe), die eigentliche Hauptfigur des Films, auf einen alten Widersacher trifft. Eine weitere Hauptrolle spielt Profi-Wrestlerin Eva Marie. Den Trailer und das Plakat zum Film findet Ihr unten.

Hard Kill Bruce Willis PosterRegie führte bei Hard Kill Matt Eskandari, der auch schon die letzten beiden Actioner mit Willis, Trauma Center und Survive the Night, inszeniert hat. Besonders aussagekräftig sind aber die Produzenten Randall Emmett und George Furla, die hinter den meisten Willis-Filmen der letzten Jahre steckten, ebenso wie hinter der Escape-Plan-Reihe, in der Jesse Metcalfe im grottigen zweiten Teil mitgespielt hat.

Am 28. August wird Hard Kill in den USA als Alibi-Kinostart in einigen Lichtspielhäusern und parallel über Video-On-Demand veröffentlicht werden. Wie die letzten beiden Filme von Willis und Regisseur Eskandari, hat Hard Kill noch keinen deutschen Releasetermin, doch ich bin sicher, dass KSM, Splendid oder Tiberius ihn demnächst auch bei uns herausbringen werden.