Betty Gilpin in The Hunt © 2020 Universal Pictures

Quelle: Deadline

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die mit ihr einhergehenden neuen Herausforderungen an Film- und Serienproduktionen führten dazu, dass mehrere Serienverlängerungen rückgängig gemacht wurden. Serien wie "The Society", "Stumptown", "I Am Not Okay With This", "Queen Sono", "Messah" und "On Becoming a God in Central Florida" kostete die Pandemie eine zweite Staffel. Doch das traurigste Beispiel einer unerwarteten Serienabsetzung in Folge der Pandemie bleibt Netflix' "GLOW", die mit der vierten Staffel enden sollte. Nur drei Wochen nach Beginn der Dreharbeiten der finalen Staffel wurde die Produktion angehalten und weil aufgrund der großen Besetzung und der plotbedingt unvermeidlichen körperlichen Nähe (es geht schließlich um Frauen-Wrestling) eine Wiederaufnahme des Drehs schwer umsetzbar gewesen wäre, wurde die Serie unverrichteter Dinge abgesetzt.

Es ist wirklich schade, dass "GLOW" kein richtiges Ende bekommen hat. Ich rechne es der Serie jedoch hoch an, dass sie die Welt an Betty Gilpins Talent hat teilhaben lassen. Hauptdarstellerin Alison Brie war dank "Community" auch vor "GLOW" bekannt, doch für Gilpin, die für "GLOW" drei Emmy-Nominierung erhalten hat, bedeutete die Serie den großen Durchbruch. Der kontroverse, satirische Actionthriller The Hunt zeigte die Schauspielerin dann von ihrer coolen Badass-Seite.

Mit Damon Lindelof, der The Hunt mitgeschrieben und produziert hat, dreht Gilpin auch ihre neuste Serie "Mrs. Davis". Lindelof produziert die Science-Fiction-Serie des Streaming-Anbieters Peacock, in der Gilpin eine Nonne spielt, die den Kampf gegen eine allmächtige künstliche Intelligenz aufnimmt. Die Serie soll von dem Konflikt zwischen Glauben und Technologie handeln. Für mich reicht es schon, dass Gilpin dabei ist, um zumindest reinzuschauen.

Geplant sind zehn Folgen für die erste Staffel. Tara Hernandez ("Young Sheldon") produziert die Serie gemeinsam mit Lindelof und wird als Showrunnerin fungieren. Regisseur Owen Harris, der u. a. die gefeierte "Black Mirror"-Folge "San Junipero" inszeniert hat, wird die Pilotfolge und mehrere weitere Episoden der Serie drehen.

Gilpin wird demnächst in der Polit-Miniserie "Gaslit" über den Watergate-Skandal als Ehefrau von Richard Nixons Rechtsberater John Dean (Dan Stevens) zu sehen sein.