The Society Staffel 2

© 2019 Netflix

Quelle: Deadline

Die Kids aus New Ham werden wohl nie in ihre Realität zurückkehren. Netflix hat die Verlängerung der übernatürlichen Mysteryserie "The Society" revidiert und wird die zweite Staffel doch nicht produzieren, die vor mehr als einem Jahr angekündigt wurde. Ursprünglich peilte Netflix Ende 2020 für die Veröffentlichung der zweiten Season an, doch das wurde aufgrund der aktuellen Situation zu einem Ding der Unmöglichkeit. Nach der Corona-bedingten Verzögerung sollten die Dreharbeiten nächsten Monat beginnen, doch jetzt zog der Streamer die Notbremse und stampfte die Serie kurzerhand ein. Als Grund dafür wurden in einer offiziellen Pressemitteilung der Streaming-Dienstleisters die außergewöhnlichen Umstände genannt, verursacht durch die Corona-Pandemie angegeben.

Genauer gesagt bedeutet das Unsicherheiten bei der Produktion, die durch die Verzögerung verursachte unsichere Verfügbarkeit des großen Ensembles der Serie, vor allem aber erhöhte Kosten durch die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Unter diesen Umständen wägt jeder Sender und jeder Streamer noch einmal genau, wie die Ressourcen zugeteilt werden, und "The Society" kam dabei leider unter die Räder.

"The Society" wurde von Christopher Keyser erschaffen, einem der beiden Schöpfer von "Party of Five". The-Amazing-Spider-Man-Regisseur Marc Webb inszenierte drei Folgen der ersten Staffel und produzierte die Serie. Darin kehrt eine Gruppe von Highschool-Schülern nach einem abgesagten Schulausflug in ihre Heimatstadt West Ham, Connecticut zurück. Dort stellen sie fest, dass alle anderen Einwohner der Stadt verschwunden sind, die Stadt plötzlich komplett von einem gefährlichen, undurchdringlichen Wald umgeben ist, und jegliche Kommunikation zur Außenwelt über Handys oder Internet abgeschnitten ist. Nach und nach dämmert es den Kids, dass sie möglicherweise in einer parallelen Realität gefangen sind. Ohne einen blassen Schimmer, wie sie da rauskommen, versuchen sie ihre eigene Gesellschaftsordnung aufzubauen und benennen ihre Stadt in New Ham um.

Die Serie ist eine moderne Variante von Der Herr der Fliegen mit Elementen von "Lost" und "The 100". Die erste Staffel wurde überwiegend positiv aufgenommen und endete natürlich mit einem großen Cliffhanger, der leider unaufgelöst bleiben wird.

  • oliver luberger

    Ich finde es sehr schade dass man wegen dem corona jetzt eine so tolle serie fallen lässt. Das get bei mir nicht auf ich warte seit der letzten folge auf die 2 staffel und jetzt hoffe ich bekomt netflix einen riesen shitstorm den sie dies mal echt verdient hätten. 😡😤