Box-Office Welt – Thor 2 überholt seinen Vorgänger

0
Box-Office Welt - 15.-17.11.2013 Zusammenfassung und Analyse

Quellen: Screendaily, Rentrak

Auch am dritten Wochenende in Folge konnte Thor – The Dark Kingdom mit großem Vorsprung die Spitze der internationalen Kinocharts für sich beanspruchen. Ohne große neue Märkte ging es für das Marvel-Sequel allerdings um etwa 44% runter gegenüber dem vorherigen Wochenende. Aber auch das reichte für starke $52,5 Mio und ein vorläufiges internationales Zwischenergebnis von $332,8 Mio. Nach nur drei Wochen hat The Dark Kingdom den ersten Thor außerhalb von USA/Kanada bereits um 24% übertroffen und ist jetzt schon der dritterfolgreichste Film aus Marvels Avengers-Universum. Nur Marvel’s The Avengers ($895,2 Mo) und Iron Man 3 ($806,4 Mio) liegen unerreichbar vor ihm. Das aktuelle Einspiel ist aber schon hoch genug, um Platz 10 unter den erfolgreichsten Filmen des Jahres außerhalb von Nordamerika zu belegen. Damit hat Thor 2 bereits Streifen wie Pacific Rim und Wolverine – Weg des Kriegers hinter sich gelassen. Sein erfolgreichster Markt ist bislang China (und das wird wohl auch so bleiben) mit $41,8 Mio nach zwei Wochen. Russland liegt mit $31,6 Mio etwas dahinter. Dort belegt Thor – The Dark Kingdom Platz 5 der Jahres-Charts und wird mit großer Wahrscheinlichkeit in die Top 3 vordringen. Mit $27,3 Mio hat der Film in Großbritannien seinen Vorgänger bereits hinter sich gelassen und könnte auf lange Sicht bei $33-35 Mio landen. In Brasilien musste Thor – The Dark Kingdom zwar den Spitzenplatz an Catching Fire abtreten, liegt aber mit fast 20 Mio bereits mehr als 55% vor dem Gesamteinspiel von Teil 1. Auch in Frankreich hat der Streifen mit $18,6 Mio nach drei Wochen schon knapp das Ergebnis des ersten Films übertroffen. Mit Japan und Italien noch in petto, sieht es nach mindestens $425 Mio für den zweiten Film des Donnergottes aus, wobei auch $450 Mio mit etwas Glück möglich sind.

ANZEIGE

Ebenfalls zum dritten Mal in Folge belegte Gravity den zweiten Platz der internationalen Charts. Alfonso Cuaróns umjubelter Weltraumkatastrophenfilm nahm zusätzliche $19,4 Mio letztes Wochenende ein und erhöhte sein internationales Gesamteinspiel auf tolle $275,2 Mio. Weltweit (einschließlich der Zahlen aus den USA und aus Kanada) hat er die $500-Mio-Schallmauer durchbrochen. Starts in China, Japan und Venezuela stehen dabei noch aus. In Frankreich, seinem bis dato mit Abstand erfolgreichstem Markt, belegte Gravity auch in der vierten Woche (mit einer Woche Unterbrechung) den ersten Platz der Charts mit $2,7 Mio. Insgesamt hat der Film dort $32,9 Mio eingespielt – genug für Platz 4 der Jahres-Charts. Dabei hat er bereits Hits wie Madagascar 3, Fast & Furious 6 und Transformers 3 hinter sich gelassen. Mit etwas Glück könnte Gravity das Rennen um die Jahresspitze am Box-Office in Frankreich gewinnen. Am zweiten Wochenende in Großbritannien verlor der Film nur 22% und steht nach 10 Tagen bei $23,6 Mio. Mexiko hat nach vier Wochen $16,5 Mio beigesteuert. Insgesamt wird Gravity international problemlos $400 Mio erreichen und wenn es in China und Japan außerordentlich gut läuft, vielleicht sogar $450 Mio.

Ridley Scotts The Counselor expandierte am Wochenende in viele große Märkte und gelangte so mit $11,6 Mio von 40 Ländern auf Platz 3 der internationalen Charts. Insgesamt hat er bis dato $20,2 Mio außerhalb von Nordamerika eingespielt – und schon damit mehr als in den USA und Kanada. So kann sich die $25-Mio-Produktion vielleicht doch mit knapper Not davor retten, ein kompletter Flop zu werden. In Frankreich verfehlte er nur sehr knapp die Spitze mit $2,6 Mio am Startwochenende, während er in Großbritannien mit $1,3 Mio und in Mexiko mit etwa $700,000 böse enttäuschte. In den Niederlanden verdrängte er sogar Thor 2 von der Spitze. Italien, Spanien, Portugal und Deutschland hat der Film noch vor sich und könnte mit etwas Glück auf $40 Mio international kommen.

Der deutsche Megahit Fack Ju Göhte spielte alleine hierzulande und in Österreich $11 Mio ein – genug für Rang 4 der internationalen Charts und $24 Mio seit dem Start vorletzte Woche. Hier winkt ein hervorragendes Gesamtergebnis von mehr als $60 Mio, wenn alles vorbei ist.

Der Actionthriller Escape Plan hatte ein weiteres starkes Wochenende außerhalb von USA/Kanada und nahm zusätzliche $10,8 Mio ein, sodass er jetzt international $78,6 Mio vorzuweisen hat. Davon stammen $34,3 Mio aus China. In Deutschland startete er dafür mit eher enttäuschenden $1,1 Mio auf Rang 7. In Frankreich erging es ihm mit $1,6 Mio immerhin etwas besser. Mit Japan, Spanien, Polen, Australien und Neuseeland im Rücken wird er problemlos die $100-Mio-Marke knacken – als erster Stallone-Flm abseits der Expendables-Streifen seit 17 Jahren!

Paul Greengrass' Doku-Thriller Captain Phillips erhöhte sein vorläufiges Zwischenergebnis international um $7,7 Mio am Wochenende und steht jetzt bei $66,2 Mio, wobei massive $23,6 Mio davon aus Großbritannien stammen. Dort hat Captain Phillips sogar Blockbuster wie World War Z und Die fantastische Welt von Oz hinter sich gelassen. Japan und Russland gehören zu den Ländern, die der Film noch nicht erreicht hat und spätestens dank Oscar-Hype wird er international die $100-Mio-Grenze knacken und weltweit deutlich höher als $200 Mio landen – ein großer Erfolg für Hanks, nachdem mehrere seiner letzten Filme eher unter den Erwartungen liefen.

Der italienische Überblockbuster Sole A Catinelle hat nach drei Wochen in seinem Heimatland bereits $58,9 Mio eingespielt – und so bereits Platz 3 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten erreicht! Dabei liegt er aktuell sogar $6 Mio vor Avatar im selben Zeitraum, fällt aber deutlich schneller als James Camerons Film. Mindestens $75 Mio dürften für den Streifen drin sein, ich glaube aber nicht, dass er Avatars $83,5 Mio toppen kann.

Die Tribute von Panem – Catching Fire eröffnete in Brasilien eine Woche früher als in den meisten anderen Märkten und landete mit $5,3 Mio einen starken Start. Allein am ersten Wochenende spielte Catching Fire in Brasilien mehr als die Hälfte des Gesamteinspiels des ersten Films ein. Dass ist ein gutes Omen für den künftigen Erfolg des Films in den anderen Ländern. The Hunger Games kam letztes Jahr auf $283,2 Mio außerhalb von Nordamerika. Es würde mich nicht wundern, wenn die Fortsetzung über eine halbe Milliarde einspielt.

RED 2 erreichte am Wochenende seinen vorletzten Markt, China, und nahm dort $5,7 Mio zum Start ein. Insgesamt hat der Streifen jetzt $83,9 Mio eingenommen und mit Japan vor sich, wird er wohl auch über $100 Mio kommen. Insgesamt war die Box-Office-Performance des Films aber eher enttäuschend.

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 hatte ein solides Wochenende mit $4,7 Mio von 42 Ländern und erreichte insgesamt $86,7 Mio. In den meisten Ländern liegt er deutlich vor seinem Vorgänger und sollte deshalb international auch die $150-Mio-Marke knacken.

Noch besser lief es insgesamt für Turbo – Kleine Schnecke, großer Traum, der letztes Wochenende zusätzliche $2,8 Mio einnahm, sodass er jetzt bei insgesamt $196,8 Mio außerhalb von Nordamerika steht. Besonders gut läuft der Film in Frankreich, wo er aktuell mit $22,5 Mio Platz 8 der Jahres-Charts von 2013 belegt. Bereits kommendes Wochenende könnte er die $200-Mio-Marke knacken.

Blue Jasmine pushte sein internationales Einspiel auf $42,3 Mio. In Spanien eröffnete der Film mit $1,5 Mio an der Spitze. Italien und Brasilien liegen noch vor ihm und er sollte die Zahlen des letzten Allen-Films (To Rome with Love, $56,6 Mio) erreichen. Derweil nähert sich Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen langsam aber sicher dem Ende seiner internationalen Laufzeit und hat bislang $132,3 Mio eingesammelt – etwa $5,5 Mio weniger als der erste Streifen. Sollte er aber noch in China starten, dann wird er mit großer Wahrscheinlich $150 Mio toppen.

Zu guter Letzt gibt es noch zu vermelden, dass Ich – Einfach unverbesserlich 2 endlich die $550-Mio-Marke knackte und mit $550,1 Mio haarscharf an Fast & Furious 6 vorbeizog, um Platz 2 der international erfolgreichsten Filme des Jahres zu belegen. Der nun doch geplante Start in China könnte dafür sorgen, dass das Sequel doch noch $1 Mrd weltweit erreicht.