Box-Office USA: Pets 2 enttäuscht, Dark Phoenix floppt, Godzilla II bricht ein

1
X Men Dark Phoenix Box Office
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN

Links: Pets 2 © 2019 Universal Pictures
Mitte: X-Men: Dark Phoenix © 2019 20th Century Fox
Rechts: Godzilla II: King of the Monsters © 2019 Warner Bros. Pictures

Quelle: Boxofficemojo

ANZEIGE

Zwei enttäuschende Neustarts auf den vorderen Plätzen der nordamerikanischen Kinocharts sorgten für einen weiteren kleinen Rückgang des Top-12-Umsatzes gegenüber der Vorwoche. Diesmal ging es um 6% runter auf $160,6 Mio für die zwölf umsatzstärksten Filme. Gegenüber dem gleichen Wochenende im Vorjahr, als Ocean’s 8 die Charts eroberte, verbuchte die Top 12 jedoch einen soliden Anstieg um 43%. Dieser Plus wird sich jedoch nicht halten können, denn eine Woche später ist 2018 Die Unglaublichen 2 sehr stark angelaufen und damit wird Men in Black: International kommendes Wochenende nicht mithalten können.

Platz 1 ging am Wochenende an Illuminations und Universals Animations-Sequel Pets 2 mit $46,7 Mio von 4561 Kinos, was einen Schnitt von $10229 pro Spielstätte ergab. Es war der zweitbreiteste Start eines Films in der US-Geschichte. Nur Avengers: Endgame ist in noch mehr Kinos am Startwochenende zu sehen gewesen. Doch auch die Unmenge an Kinos konnte nicht verhindern, dass der Film unter den Erwartungen startete. Pets 2 ist ganze 55% unter seinem Vorgänger von 2016 angelaufen, der vor drei Jahren satte $103,4 Mio am ersten Wochenende erwirtschaftete. Bis heute ist es das erfolgreichste Startwochenende eines Films ohne jegliche Roman-, Comic- oder Franchise-Vorlage. Der Originalfilm spielte $368,4 Mio in den USA und in Kanada ein, doch der Neuheitswert der genialen Idee von Haustieren, die ein Eigenleben führen, war mit dem ersten Teil verspielt. Das Marketing zum Sequel hat es nicht geschafft, sich von dem Vorgänger irgendwie abzugrenzen oder etwas Neues zu bieten, daher auch das verhaltene Interesse der Kinogänger an der Fortsetzung.

Dass Pets 2 deutlich unter dem ersten anlaufen würde, zeichnete sich bereits nach den ersten Starts außerhalb von Nordamerika an, die im Schnitt auch etwa halb so erfolgreich waren wie beim ersten Teil. Pets 2 ist die erste richtige Enttäuschung der Animationsschmiede Illumination, deren acht der bisherigen neun Filme mehr als $200 Mio in den USA und in Kanada eingenommen haben. Zugleich sollte man nicht glauben, dass Pets 2 ein kommerzieller Misserfolg ist. Das Sequel wird immer noch ordentlichen Profit für Universal abwerfen, und das liegt daran, dass Illumination das Budget wieder einmal niedrig gehalten hat. Der Streifen kostete lediglich $80 Mio, nur $5 Mio mehr als der erste. Nahezu alle Illumination-Produktionen kosteten bislang zwischen $70 und $80 Mio (ohne Marketingkosten). Im Vergleich: ein durchschnittlicher Animationsfilm von Pixar oder Disney kostet mindestens $150 Mio. Pets 2 wird es also nicht schwer haben, auf schwarze Zahlen zu kommen.

Etwa 62% der Zuschauer am Startwochenende waren Familien, was in der Regel langes Stehvermögen verspricht. Dafür spricht auch der "A-"-CinemaSocre (äquivalent einer "1-"), den der Film von seinen Besuchern erntete. Die Mundpropaganda ist positiv und A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando ist die einzige nennenswerte (allerdings auch übermächtige) Konkurrenz in den nächsten Wochen. Sollte sich Pets 2 ähnlich halten wie der erste Film oder Illuminations Ich – Einfach unverbesserlich 3, wird er $166-172 Mio einspielen. Allerdings könnte er auch etwas frontlastiger werden. Ein klareres Bild wird sich kommendes Wochenende abzeichnen. Aktuell ist von etwa $155-175 Mio als Gesamtergebnis in Nordamerika auszugehen.

X-Men: Dark Phoenix ist hingegen nicht nur eine gigantische Box-Office-Enttäuschung zum Start, sondern ein waschechter Flop. Der finale Film in Fox' X-Men-Reihe, die 2000 begonnen hat, sowie der vierte Film der "verjüngten" Reihe seit X-Men: Erste Entscheidung kam mit sehr mageren $32,8 Mio von 3721 Lichtspielhäusern aus den Startlöchern und erzielte einen Schnitt von $8822 pro Kino. Disney muss das mangelnde Interesse bereits abgesehen haben, denn Dark Phoenix startete in 429 Kinos weniger als X-Men: Apocalypse, 350 weniger als Logan – The Wolverine und 275 weniger als X-Men – Zukunft ist Vergangenheit. Dennoch haben nur die wenigsten damit gerechnet, dass Dark Phoenix so spektakulär scheitert. Es ist der erste X-Men-Film, der nicht auf Platz 1 der US-Kinocharts eröffnete und es ist auch das mit Abstand schwächste Startwochenende der Reihe. Dieser Negativrekord gehörte vorher Wolverine – Weg des Kriegers mit $53,1 Mio. Dark Phoenix ist nur halb so gut angelaufen wie X-Men: Apocalypse vor drei Jahren. Doch das ist nicht der einzige Franchise-Tiefpunkt, den Dark Phoenix aufgestellt hat. Mit nur 22% positiver Kritiken auf RottenTomatoes und einem sehr mäßigen "B-"-CinemaScore (äquivalent einer "2-"), was für einen Sommer-Blockbuster wirklich schlecht ist, ist es auch der vom Publikum am schlechtesten aufgenommene X-Men-Film.

Die Aussichten für die nächsten Wochen sind also alles andere als rosig. Mit direkter Konkurrenz von Men in Black: International und Spider-Man: Far from Home voraus, gekoppelt mit der üblichen Frontlastigkeit der X-Men-Filme und negativer Mundpropaganda, wird Dark Phonix schnell einbrechen und schon bald anfangen, seine Leinwände zu verlieren. Mehr als $75-80 Mio wird er in Nordamerika nicht einnehmen, was für das Franchise sowie den schätzungsweise $200 Mio teuren Film einfach furchtbar ist. Er wird insgesamt in den USA und in Kanada weniger einnehmen als X-Men 2 vor 16 Jahren allein am Startwochenende eingespielt hat! International sieht es ein klein wenig besser aus. Außerhalb von Nordamerika hat X-Men: Dark Phoenix $103 Mio eingespielt, identisch zum internationalen Start von X-Men: Apocalypse. Allerdings ist er auch bereits in nahezu allen Ländern angelaufen und wird wieder schnell sinken. Weltweit erwarten ihn höchstens $300-350 Mio.

Disneys Aladdin landete auf Rang 3, einen Platz tiefer als in der Vorwoche. Dabei hielt sich das Märchen-Musical mit einem Rückgang von 42,4% ganz gut und erreichte weitere $24,7 Mio am Wochenende. Bislang hat der Film $232,6 Mio eingenommen und steht kurz davor, Maleficent ($241,4 Mio zu überholen). Außerdem liegt er 8% hinter The Jungle Book, 12% hinter Alice im Wunderland und 41% hinter Die Schöne und das Biest im selben Zeitraum. Mit seinem guten Drop hat Aladdin seine Chancen auf $300 Mio nahezu zementiert, insbesondere da er sowohl vom Vatertag nächstes Wochenende sowie von unausweichlichen Double Fatures mit Toy Story 4 profitieren wird. Insgesamt sollte der Film $300-310 Mio in nordamerikanischen Kinos einnehmen, bevor er sich verabschiedet. Für Will Smith wäre es der dritte $300-Mio-Hit in den USA nach Independence Day und Suicide Squad. Weltweit hat Aladdin bereits mehr als $600 Mio eingespielt.

Godzilla II: King of the Monsters implodierte am zweiten Wochenende mit einem Minus von 67,7%. Der Film fiel um drei Plätze auf Rang 4 und spielte nur noch $15,5 Mio ein. Der Rückgang ist vergleichbar mit dem des letzten Godzilla (-66,8%) und spricht einerseits für Frontlastigkeit durch Andrang am Startwochenende, andererseits auch für schwache Mundpropaganda wie schon beim Vorgänger. Mit $78,5 Mio auf der Bank nach zehn Tagen und Men in Black: International als direkte Konkurrenz im Anmarsch, wird Godzilla II nur mit großer Not über $100 Mio hinauskommen. Immerhin sollte er, wie schon der letzte Film, vom Vatertag in den USA nächsten Sonntag profitieren. Aktuell steuert der Film auf $105-110 Mio zu. International hat er zusätzliche $213,7 Mio bis dato eingenommen. Wie in den USA, so befindet sich der Film auch in anderen Märkten im freien Fall und wird weltweit keine $500 Mio einnehmen können. Bei einem Produktionsbudget von $170 Mio und der geringen prozentuellen Ausbeute des Studios in China bedeutet es, dass Godzilla II frühestens im Heimkino seine Kosten wieder einnehmen wird.

Auf Seite 2 erfahrt Ihr, wie sich Rocketman am zweiten Wochenende gehalten hat und wie viel Avengers: Endgame und John Wick: Kapitel 3 inzwischen eingenommen haben.

  • FilmFan

    Die Flops wundern mich kein stück. Wenn man am Fan vorbei produziert kommen diese Zahlen zustande. Kino ist Luxus. Und die Leute wollen nicht verarscht werden. Ganz einfache Rechnung.

    Bin gespannt wie sich der letzte MCU-Film in diesem Jahr schlägt. Der neue Spider-Man schließt immerhin an Avengers: Endgame an. Und Fanservice wird beim MCU groß geschrieben. Ne simple aber erfolgreiche Formel.