Aladdin (2019) Kritik

0
Aladdin (2019) Filmkritik
ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gesamt

Aladdin, USA 2019 • 128 Min • Regie: Guy Ritchie • Mit: Mena Massoud, Naomi Scott, Will Smith, Marwan Kenzari, Nasim Pedrad, Billy Magnussen • FSK: ab 6 Jahren • Kinostart: 23.05.2019 • Deutsche Website

Handlung

Seit dem Tod ihrer Mutter darf die Tochter des Sultans von Agrabah, Prinzessin Jasmin (Naomi Scott), den Palast nicht mehr verlassen. Doch die rebellische Prinzessin, die davon gelangweilt ist, einen Bewerber um ihre Gunst nach dem anderen zu empfangen, schleicht sich hinaus und mischt sich unter das Volk. Als sie in Schwierigkeiten gerät, wird sie von Aladdin (Mena Massoud) gerettet, einem gutherzigen Straßenjungen, der sich mitsamt seinem treuen Äffchen Abu mit kleinen Diebstählen durchschlägt und von einem besseren Leben träumt. Die Zufallsbekanntschaft wird für Aladdin zur Liebe auf den ersten Blick. Leichtsinnig steigt er nachts in den Palast, wird jedoch erwischt und zum hinterhältigen Großwesir Dschafar (Marwan Kenzari) gebracht, der die Macht über Agrabah an sich reißen will. Er bietet Aladdin seine Freiheit und große Schätze an. Im Gegenzug soll Aladdin für ihn aus einer magischen Schatzhöhle in der Wüste eine unscheinbare Öllampe zurückbringen. In letzter Sekunde geht der Plan jedoch schief und Aladdin wird in der Höhle verschüttet. Dort entdeckt er jedoch nicht nur einen fliegenden Teppich, sondern stellt fest, dass ein allmächtiger Dschinni (Will Smith) der Lampe innewohnt. Dieser gewährt Aladdin drei Wünsche. Aladdin will diese natürlich nutzen, um Jasmins Herz zu erobern, und gibt vor, ein wohlhabender Prinz aus einem fernen Land zu sein. Doch Dschafar durchschaut die Täuschung und will die Lampe um jeden Preis haben.

Kritik

Seit Tim Burtons Alice im Wunderland hat Disney mit den Märchen-Realverfilmungen aus dem eigenen Katalog der Zeichentrickklassiker den großen Reibach gemacht. Doch obgleich The Jungle Book oder Die Schöne und das Biest visuell spektakulär für die Leinwand umgesetzt wurden, fehlte ihnen die Magie, die die animierten Vorlagen zu Evergreens gemacht hat. Sie sind wie opulente, seelenlose Hüllen – schön anzuschauen, aber ohne das gewisse Etwas, das einen berührt. Ihre besten Momente hatten sie meist den Originalfilmen zu verdanken, aus deren Schatten sie nicht heraustreten konnten.

Entgegen vielen Erwartungen und skeptischen Blicke nach der leicht missglückten Enthüllung von Will Smith in der ikonischen Dschinni-Rolle, gelingt Guy Ritchies Aladdin-Adaption dieser Sprung tatsächlich besser. Das Fantasy-Musical wird seiner beliebten Vorlage in vielen Punkten gerecht, triumphiert aber vor allem dank einigen wohlplatzierten Neuerungen, die das Märchen ins 21. Jahrhundert bringen und ihm eine zusätzlich inspirierende Note verleihen. Für diese sorgt hauptsächlich Naomi Scott als Prinzessin Jasmin. Ihre Rolle hat von der Neuinterpretation am meisten profitiert und wurde deutlich ausgebaut. Sie ist es auch, die im Laufe des Films die größte Wandlung durchmacht. Wir lernen sie als eine herzensgute, aber naive junge Frau kennen, die ihre Selbstbestimmung und Durchsetzungsvermögen noch lernen muss. Und weil es Disney ist, emanzipiert sie sich schließlich mit einem speziell für diesen Film geschriebenen Song. Deshalb ist es ausgerechnet eine brandneue Sequenz, Naomi Scotts stimmgewaltige und emotionale Performance von "Speechless", deren Kraft an die "Let It Go"-Szene aus Die Eiskönigin erinnert, die am besten in Erinnerung haften bleibt. Mit dem Film beweist Scott, dass sie eine Schauspielerin ist, die man auf jeden Fall im Auge behalten sollte.

Aladdin 2019 Filmbild 1Das kann man von ihrem Leinwandpartner Mena Massoud als Aladdin ebenfalls behaupten. Er spielt die Rolle mit der nötigen Gelassenheit, spitzbübischem Charme und einem Hauch peinlicher Berührtheit, wenn er vorgeben muss, jemand zu sein, der er nicht ist. Im Zusammenspiel mit Scott entwickelt sich spürbare, locker-verspielte Chemie. Ihr "A Whole New World"-Duett lässt die Herzen flattern.

Dass die beiden Hauptdarsteller sowohl miteinander harmonieren als auch jeweils für sich in den Rollen sehr gut funktionieren, ist bei Aladdin die halbe Miete. So sehr Will Smith im Mittelpunkt des Marketings steht, es ist die Geschichte eines Straßenjungen und seiner Prinzessin. Doch natürlich kann der Fresh Prince nicht unerwähnt bleiben, der als Dschinni nicht nur wie ein Strippenzieher die Handlung vorantreibt, sondern auch ihren erzählerischen Rahmen bildet. Robin Williams hat in der Originalfassung des Zeichentrickfilms die Figur so sehr mit eigener, fassbarer Persönlichkeit ausgefüllt, wie es bei animierten Charakteren nur selten der Fall ist – und das obwohl der Original-Dschinni Williams natürlich gar nicht ähnlich sieht. Will Smiths Version ist anfangs etwas problematischer. Dass liegt zum Teil daran, dass der Schauspieler ein so überlebensgroßer Star ist, dass man nicht die Figur sieht, sondern eben einen großen blauen Will Smith. Auch die Computereffekte schmeicheln diesem Dschinni nicht immer.

Aladdin 2019 Filmbild 2Doch auch Smith schafft es nach einer Eingewöhnungsphase, mit seiner einnehmenden, überschwänglichen Performance die Zuschauer für sich zu gewinnen. Er versucht es zum Glück gar nicht erst, Robin Williams zu imitieren, sondern macht sich die Rolle zu eigen. Dazu gehört auch, dass er auf die Meta-Ebene aus dem Original verzichtet und den Dschinni stattdessen noch menschlicher gestaltet. Wird die Performance auch als ikonisch in die Filmgeschichte eingehen? Das ist fraglich. Aber das Zusammenspiel mit Massoud macht Laune und in den Musical-Szenen behauptet er sich sehr gut. Die Lyrics einiger bekannter Aladdin-Songs wurden überarbeitet und speziell auf Will Smith zugeschnitten. An dieser Stelle sollte ich jedoch darauf hinweisen, dass diese Rezension auf der Grundlage der englischen Sprachfassung basiert, und die Zuschauer der deutschen Synchronfassung vermutlich ein etwas anderes Erlebnis in Bezug auf den Dschinni haben werden.

Aladdin 2019 Filmbild 3Nicht alle Figuren des Originals sind in der neuen Version vielschichtiger geworden. Marwan Kenzari bleibt als Dschafar genauso ein Karikatur-Bösewicht wie schon im Zeichentrickfilm, und von seinem Papagei Jago hätte man sich noch mehr humorvolle Seitenhiebe gewünscht. Dafür hat der Film mit Nasim Pedrad als Jasmins Dienerin Dalia, die ein Auge auf Dschinni in seiner menschlichen Form wirft, und Billy Magnussen als unterbelichteter Prinz Anders, der um Jasmins Hand anhält, zwei sehr witzige brandneue Charaktere in petto. Gerade von Magnussen, der bereits in Game Night überraschendes komödiantisches Talent unter Beweis stellte, wünscht man sich noch mehr Screentime.

Regisseur Guy Ritchie, bekannt für seine recht auffällige Inszenierung mit Zeitlupe, schnellen Schnitten und Split-Screens, hält sich bei Aladdin dezent zurück, was dem Film wirklich gut tut und ihn angenehm altmodisch aussehen lässt. Die Song-und-Tanz-Nummern sind mit viel Schwung und Kreativität umgesetzt, auch wenn sie etwas weniger extravagant sind als im Zeichentrickfilm. Man darf aber auch nicht vergessen, dass nicht alles, was in Animation funktioniert, sich auch auf einen Realfilm übertragen lässt.

Aladdin 2019 Filmbild 4Aladdin erinnert uns daran, weshalb wir häufig gerne ins Kino gehen. Es geht um Realitätsflucht in eine fantasievolle, farbenfrohe Welt voller Magie, in der das Gute und das Böse klar voneinander zu trennen sind, und die Helden alle Hindernisse überwinden, zu besseren Menschen werden, triumphieren und die wahre Liebe finden. Es ist ein Märchen durch und durch, und dabei ein wirklich schönes. Wenn die Kamera in den ersten Minuten des Films zu den Klängen von "Arabian Nights" durchs nächtliche Agrabah bis zur Wunderhöhle gleitet, dann sorgt das für Gänsehaut, und als Zuschauer wird man wie auf einem fliegenden Teppich in eine fremde, magische Welt entführt. Getrübt wird dieser Eindruck gelegentlich in den Tagszenen. Die blitzblanken pink-weißen Gebäude lassen Agrabah unecht wirken, wie eine Filmkulisse aus Pappe. Es ist alles etwas zu makellos, zu durchdacht, zu, nun ja, Disney. Unecht sieht auch die CGI-Flut im großen Finale aus, die die Einschränkungen der modernen Computereffekte aufzeigt und ein wenig von der Illusion raubt. Die prächtigen Kostüme dürften hingegen mindestens mit einer Oscarnominierung belohnt werden.

Fazit

Für zwei Stunden lässt Disneys Aladdin die Zuschauerträume wahr werden und entführt sie auf einem fliegenden Teppich des Filmzaubers in eine verlockende Welt von Musik, Magie, Freundschaft, Treue und Liebe. Altmodisch in seiner Inszenierung, aber fortschrittlich bei seinen Charakteren, lässt der Streifen Naomi Scott als Jasmin deutlich mehr Raum zur Entfaltung und wird von ihr mit dem kraftvollsten Moment des Films belohnt. Wackelige Computereffekte und übertrieben perfekt wirkende Kulisse trüben nur gelegentlich den Gesamteindruck.