© 2016 Walt Disney Pictures

Quelle: Boxofficemojo

Der Start des neuen Star-Wars-Films sorgte für das ertragreichste Wochenende an den nordamerikanischen Kinokassen seit dem ersten August-Wochenende, als Suicide Squad an den Start ging. Dank dem Riesenstart des neuen Disney-Blockbusters ging der Gesamtumsatz der Top 12 um 173% nach oben und erreichte gewaltige $204,1 Mio von Freitag bis Sonntag, wobei mehr als 75% davon allein aufs Konto von Rogue One: A Star Wars Story gingen. Gegenüber dem Vorjahr, als Star Wars – Das Erwachen der Macht den bisherigen Startrekord in Nordamerika zertrümmerte, ging es um 33% runter, was aber auch zu erwarten war.

Auch wenn es keine neue Episode ist: wenn Disney einen Star-Wars-Film in die Kinos bringt, muss sich die Konkurrenz warm anziehen. Wie beliebt Star Wars ist, zeigte natürlich letztes Jahr Star Wars: Das Erwachen der Macht, als der Film zum Start etliche Rekorde brach. Doch in gewisser Hinsicht war Rogue One der wichtigere Film für Disney. Dass Das Erwachen der Macht eine sichere Bank sein würde, stand gänzlich außer Frage. Doch von Rogue One hing es ab, ob das Star-Wars-Franchise langfristig auch abseits der Hauptgeschichte kommerziell erfolgreich sein kann und die Antwort der Kinogänger am Wochenende war ein lautes „Ja!“. Insgesamt $155,1 Mio spielte der Film von Freitag bis Sonntag von 4157 Kinos ein und erzielte einen fantastischen Schnitt von $37309 pro Spielstätte. Nur 38% seines Einspiels stammten jedoch von 3D-Vorführungen; etwa $19 Mio entfielen auf über 400 IMAX-Kinos.

Es ist das drittbeste Startwochenende des Jahres (hinter The First Avenger: Civil War und Batman v Superman) sowie das zwölftbeste aller Zeiten (knapp hinter Die Tribute von Panem – Catching Fire). Es ist zudem der mit Abstand (in beide Richtungen) zweitbeste Dezember-Start aller Zeiten in den USA. Kaum zu glauben, dass vor Das Erwachen der Macht, der letztes Jahr mit $248 Mio aus den Startlöchern kam, der Dezember-Startrekord dem ersten Hobbit-Film mit nur $84,6 Mio gehörte. Diesen brach Das Erwachen der Macht bereits an seinem Starttag. Die Starts der beiden Star-Wars-Filme räumen mit dem lange bestehenden Vorurteil auf, dass Blockbuster keine Riesenstarts im Dezember erzielen können. Wenn man einen Film mit großem Event-Status in die Kinos bringt, werden die Zuschauer auch die Kinos stürmen. Schließlich startete jeder der letzten drei Filme, die schließlich zum erfolgreichsten Film aller Zeiten in Nordamerika wurden (Titanic, Avatar und Das Erwachen der Macht), im Dezember, jedoch gelang dies den ersten beiden Filmen vor allem dank einer langen Laufzeit, während die 7. Star-Wars-Episode lediglich 20 Tage benötigte, um Avatar in Nordamerika zu toppen.

So weit wird Rogue One natürlich nicht kommen, doch alleine schon die Tatsache, dass der Film nur 37% unter Das Erwachen der Macht gestartet ist, ist bemerkenswert. Dabei lagen seine Previews noch 49% unter denen von seinem Vorgänger und der Starttag lag 40% darunter. Diese positive Entwicklung, bei der der Abstand zwischen den beiden immer kleiner wird, zeigt, dass Rogue One deutlich weniger frontlastig ist als Das Erwachen der Macht. Da der Ausgang des Films mehr oder weniger bekannt ist, ist die Angst vor Spoilern deutlich geringer, sodass viele Fans auch etwas länger warten, bevor sie sich den Film im Kino anschauen. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass Rogue One sich über seine verbleibende Laufzeit schlechter halten wird als Das Erwachen der Macht. Jener nahm an seinem Startwochenende etwa 26,5% von seinem nordamerikanischen Gesamteinspiel ein. Wenn es sich bei Rogue One genau so verhalten wird, steuert er auf insgesamt $585 Mio in den USA und in Kanada zu.  Geringere Frontlastigkeit bedeutet aber, dass er sogar gute Chancen auf mehr als $600 Mio in Nordamerika hat. Das gelang bislang nur fünf Filmen (Das Erwachen der Macht, Avatar, Jurassic World, Titanic und Marvel’s The Avengers). Auf jeden Fall wird er die Jahres-Charts 2016 problemlos toppen (aktuell angeführt von Findet Dorie mit $486,3 Mio) und mindestens den 6. Platz unter den umsatzstärksten Filmen aller Zeiten in Nordamerika erreichen. Dazu reicht es nämlich, wenn er $534,9 Mio von The Dark Knight übertreffen kann. Mit den Feiertagen und sehr positiver Mundpropaganda („A“-CinemaScore, äquivalent einer „1“) im Rücken, wird ihm das keine Schwierigkeiten bereiten. Rogue One ist der endgültige Beweis dafür, dass Star Wars das beliebteste Franchise aller Zeiten in Nordamerika ist und dass Disney noch viele Jahre lang von ihm profitieren können wird.

Auch weltweit eroberte Rogue One souverän die Chartspitzen. In 54 Ländern am Wochenende gestartet (etwa 71% aller seiner Märkte), spielte das Spin-Off $135 Mio außerhalb von Nordamerika ein. Letztes Jahr lief Star Wars – Das Erwachen der Macht mit $281 Mio international an (allerdings war Südkorea schon von Anfang an dabei, während Rogue One dort noch nicht gestartet ist). Die besten Ergebnisse erzielte der Film in Großbritannien ($21 Mio), Deutschland ($12,5 Mio), Australien ($10,8 Mio) und Frankreich ($10 Mio), wobei sie durch die Bank deutlich unter den Starts von Episode VII lagen. Insgesamt sollte Rogue One international mühelos $550 Mio erreichen und weltweit deutlich mehr als $1 Milliarde.

Aug Seite 2 beschäftigt sich unsere Analyse mit den restlichen Filmen der Top 12, darunter Disneys Vaiana, Phantastische Tierwesen, Doctor Strange und Oscarfavorit La La Land.