Sophie Turner und Jessica Chastain in X-Men: Dark Phoenix © 2019 20th Century Fox

Quelle: 20th Century Fox

ANZEIGE

 

Vor wenigen Tagen hat Fox gleich zwei brandneue und überraschend spoilerlastige Trailer zu X-Men: Dark Phoenix veröffentlicht, die Ihr unten wahlweise in deutscher oder englischsprachiger Fassung sehen könnt. Die jeweils obere Vorschau ist der internationale Trailer, der die Handlung deutlich besser erklärt. Der untere ist der offizielle US-Trailer, der jedoch sogar den Tod einer Figur verrät, alsos eid gewarnt.

Deutsche Trailer

Originaltrailer

Der internationale Trailer ist wesentlich besser als sowohl der erste als auch der neue US-Trailer, und er macht tatsächlich Lust auf den Film, nachdem viele Zuschauer nach X-Men: Apocalypse zu Recht etwas skeptisch waren. Allerdings muss man auch zugeben, dass die Trailer zu X-Men – Der letzte Widerstand auch gut aussahen. Das Endprodukt war jedoch wenig zufriedenstellend. Das große Fragezeichen bleibt weiterhin Sophie Turner als Jean Grey, denn trotz des enormen Ensembles liegt der Film plotbedingt auf ihren Schultern.

Nach zwei großen Startterminverschiebungen und mehr als eineinhalb Jahre nach dem offiziellen Drehende, wird X-Men: Dark Phoenix am 6. Juni endlich in unsere Kinos kommen und damit das Ende einer ganzen Ära einläuten. Als der erste X-Men-Film 2000 in die Kinos kam, war er eine echte Neuheit. Vom ersten Blade abgesehen, waren Marvel-Verfilmungen im Kino noch nicht etabliert. Heutzutage sind sie aus Lichtspielhäusern natürlich nicht wegzudenken und stellen jedes Jahr einige der umsatzstärksten Filme des Jahres. Größtenteils dafür verantwortlich ist inzwischen Disney mit dem Marvel Cinematic Universe, doch den Anfang machten die X-Men-Filme von Fox und die Spider-Man-Abenteuer von Sony.

Obwohl Fox' X-Men-Reihe nie großen Wert auf Kanon oder Stimmigkeit der Timelines legte, so gehörten die Filme dennoch einem zusammenhängenden Universum an. Dieses wird jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach enden, sobald Disney Fox dieses Jahr übernimmt. Lediglich Deadpool mit Ryan Reynolds soll als Franchise voraussichtlich fortbestehen, während die X-Men– und Fantastic-Four-Charaktere fortan wieder Marvel selbst gehören, und vermutlich komplett neu besetzt und ins MCU integriert werden. Damit ist Dark Phoenix, der vierte Film der "verjüngten" Reihe, die 2011 mit X-Men: Erste Entscheidung begann, der Abschluss der Fox/X-Men-Ära. Natürlich gibt es noch X-Men: New Mutants, jedoch hat er ganz andere Charaktere und es sieht immer mehr danach aus, als würde er nicht vor der Übernahme erscheinen und vielleicht gar nicht erst in die Kinos kommen.

Also bleibt uns Dark Phoenix, der im Prinzip die gleiche Geschichte erzählt wie schon Brett Ratners X-Men – Der letzte Widerstand von 2006 – nur diesmal hoffentlich erheblich besser. Das dürfte auch nicht so schwer sein. Simon Kinberg, der auch am Drehbuch zu Der letzte Widerstand gearbeitet hat und daraufhin noch mehrere X-Men-Filme schrieb und produzierte, feiert mit dem neuen Streifen sein Regiedebüt. Hoffentlich hat er aus seinen Fehlern beim ersten Anlauf gelernt.

Kinberg äußerte sich auch zu dem großen Spoiler im US-Trailer, nämlich Mystiques Tod: (aus dem Englischen)

Nun, der Gedankengang dahinter war, zu zeigen, dass dieser Film anders ist als alle anderen X-Men-Filme. Es ist ein Film, in dem schockierende Dinge passieren, in dem intensive, dramatische Dinge geschehen. Leute fallen nicht einfach von den Dächern, schütteln den Staub ab und gehen weg. Es gibt Realismus in dem Film und Konsequenzen. Es war auch das Ziel, zu zeigen, dass Jean/Dark Phoenix eine aufrichtige Bedrohung für alle ist, einschließlich der X-Men.

Ich hatte zwiegespaltene Emotionen in dieser Hinsicht. Ich war natürlich traurig, weil Jen eine Freundin ist, und ich bin auch ein Fans von Jen als Schauspielerin. Aber ich hatte das Gefühl, dass es das stärkste, dramatischste Ding für den Film wäre, und manchmal muss man diese schweren Entscheidungen zum Wohle der Geschichte treffen. Es gibt auf jeden Fall auch andere große Opfer in dem Film… Es gab dieses Gefühl des Abschlusses für die X-Men, das Gefühl, auf eine Probe gestellt zu werden, das Gefühl des Verlusts. Es fühlte sich nicht zwingend an, als sei es das Ende, doch es ist das Ende für sie.

Mit anderen Worten: Davon ausgehend, dass Disney Fox übernehmen und das Franchise komplett neu aufsetzen würde, hatte Kinberg die Carte Blanche, alles zu machen, was er wollte, ohne an einen nächsten Film denken zu müssen.

X Men Dark Phoenix Trailer deutsch und PosterOffizieller Inhalt:

"Die X-Men müssen sich in DARK PHOENIX nicht nur ihrem stärksten und mächtigsten Gegner stellen, sie sind auch mit der Tatsache konfrontiert, dass dieser Gegner aus ihren eigenen Reihen stammt. Es ist Jean Grey, die bei einer Rettungsmission im All beinahe getötet wurde, dann aber von einer unbekannten kosmischen Kraft getroffen wird. Bei ihrer Rückkehr von dieser Mission sind diese Kräfte zwar viel stärker und mächtiger geworden – doch sie sind auch viel instabiler und kaum kontrollierbar. Jean kämpft mit diesen neuen ihr innewohnenden Kräften, die sie weder versteht, noch zügeln kann. Der Kontrollverlust führt dazu, dass sie die Menschen, die ihr wirklich nahe sind und die sie liebt, vor den Kopf stößt und verletzt. Gleichzeitig beginnt sie die ureigentlichen Verbindungen auseinanderzunehmen, die die X-Men zusammenhält. Die Gruppe, die wie eine Familie war, fällt auseinander und sie müssen einen Weg finden wieder zueinander zu kommen – nicht nur um Jeans Seele zu retten, sondern auch, um unseren Planeten vor einer Invasion von Aliens zu schützen, die durch Jeans neue Kräfte die Galaxie beherrschen wollen."