Quellen: RLJE Films, Slashfilm

Manchmal nehmen Schauspielkarrieren einen wirklich unerwarteten Verlauf. Hat jemand von Euch die Disney-Familien-Sitcom "Eben ein Stevens" oder die ersten drei Transformers-Filme gesehen und sich dabei gedacht, dass Shia LaBeouf zu einem Vollblut-Method Actor werden würde, der sich für seine Rolle im Kriegsfilm Herz aus Stahl wochenlang nicht gewaschen und sich sogar einen Zahn ziehen lassen hat, um größere Authentizität zu erreichen, ohne dass ihn irgendjemand darum gebeten hat? Nein, vermutlich nicht.

Auch seine neuste Rolle ist Lichtjahre von dem entfernt, wie man ihn noch vor zehn Jahren kannte. Für Herz-aus-Stahl-Regisseur David Ayer zeigt er im Gangsterthriller The Tax Collector wieder vollen Einsatz. Bobby Soto ("Narcos: Mexico") und LaBeouf spielen darin David und Creeper, zwei furchteinflößende Geldeintreiber für den Gangsterboss Wizard, die seinen Anteil von 43 unterschiedlichen Gangs in Los Angeles einsammeln. Während David parallel zu seinem kriminellen Leben eine Familie und Kinder hat, genießt Creeper seine gewaltätige Existenz am Rande der Gesellschaft. Ihr Geschäft wird jedoch gestört, als Wizards alter Rivale aus Mexiko nach Los Angeles zurückkehrt und Davids Familie in Gefahr bringt. "Once Upon a Time"-Star Lana Parilla spielt eine weitere Hauptrolle in dem Film.

In dem packenden Trailer zum Film ist der magere LaBeouf mit Ultrakurzhaarschnitt, Sonnenbrille und einem unberechenbaren Auftreten kaum wiederzuerkennen:

The Tax Collector wird am 7. August in ausgewählte Kinos in den USA kommen und parallel über Video-On-Demand veröffentlicht werden. Einen deutschen Starttermin hat der Film noch nicht.

Für seine Rolle als Creeper ging LaBeouf in die Vollen und ließ sich tatsächlich ein riesiges Tattoo auf die Brust stechen. Nicht einmal Christian "Jo-Jo-Gewicht" Bale würde so weit für eine Rolle gehen. LaBeoufs Tätowierer hat über Instagram ein Foto von seinem Werk veröffentlicht:

David Ayers erklärte, dass er keinen anderen Schauspieler kennt, der so viel für seine Rollen gibt wie LaBeouf:

Er ist einer der besten Schauspieler, mit denen ich je zusammengearbeitet habe, und er ist mehr als jeder andere mit Körper und Seele dabei. Er hat sich für Herz aus Stahl einen Zahn ziehen lassen, und bei The Tax Collector hat er sich seine gesamte Brust tätowieren lassen. Er gibt also immer alles, und ich kannte nie jemanden, der so engagiert ist.

Für Ayer ist The Tax Collector nach in der Kritik verrissenen Big-Budget-Ausflügen Suicide Squad und Bright eine Rückkehr zu dem Milieu, in dem er sich am besten auskennt: die kriminelle Unterwelt von Los Angeles. Darin spielte schon der von ihm geschriebene Training Day, sowie seine früheren Regiearbeiten Harsh Times, Street Kings und End of Watch. The Tax Collector weist unmissverständlich Ayers Stil aus jenen Filmen auf, und das alleine ist schon ein Grund für mich, mich auf ihn zu freuen. Im Blockbusterkino hat sich Ayer schwer getan, in der filmischen Welt der Gangs und korrupten Cops konnte er bereits mehrfach überzeugen.

Unten findet Ihr das Poster zu dem Film, das an das Plakat zu Sicario 2 erinnert:

The Tax Collector Trailer & Poster