Quele: TVLine

Nach dem quotenschwächsten Staffelauftakt in der Geschichte der Serie sank "The Flash" mit der zweiten Episode der fünften Staffel auf ein neues Serientief. Gegenüber der Vorwoche gab die Superheldenserie um 19% nach und erreichte nur noch 1,7 Millionen Zuschauer. Der Wert liegt 33% unter der entsprechenden Episode aus dem Vorjahr. Es reicht zwar immer noch, um die quotenstärkste Serie von The CW zu bleiben, jedoch nicht mehr mit dem großen Abstand von früher. In der werberelevanten Zielgruppe 18-49 verlor "The Flash" 13% der Zuschauer von der Vorwoche und erreichte nur noch 700,000 Fans.

"Black Lightning" erging es im Anschluss nicht besser. Die Serie fiel mit einer Million Zuschauern von einem Tief zum nächsten und gab dabei um 13% nach. In der Zielgruppe ging es um 25% runter auf 300,000 18- bis 49-Jährige.

Ein neues Rekordtief stellte auch "The Gifted" bei FOX auf. Die X-Men-Serie fiel erstmals unter die 2-Millionen-Marke und erreichte 1,9 Millionen Zuschauer (-6%). In der Zielgruppe 18-49 verlor die Serie 14% und erreichte 600,000 Interessierte. "Lethal Weapon" war mit 2,9 Millionen Zuschauern (davon 700,000 in der Zielgruppe) schwach, aber stabil.

Bei ABC überzeugte das "Roseanne"-Spin-off "The Conners" zum Auftakt mit ordentlichen 10,6 Millionen Gesamtzuschauern, davon 2,4 Millionen in der begehrten Zielgruppe 18-49. Zwar lagen die Quoten knapp unter dem Finale der letzten "Roseanne"-Staffel, reichten jedoch aus, um den Abend in der Zielgruppe zu gewinnen. Diese Serie hat eine lange Zukunft vor sich.

Im Anschluss feierte die neue Sitcom "The Kids Are Alright" mit soliden 6,5 Millionen Zuschauern Premiere. Auf die relevante Zielgruppe entfielen davon 1,4 Millionen 18- bis 49-Jährige. Die Trailer zu "The Conners" und "The Kids Are Alright" findet Ihr unten.

"The Rookie", die neue Serie mit "Castle"-Star Nathan Fillion, lief bei ABC mit 5,4 Millionen Gesamtzuschauern an, davon eine Million in der werberelevanten Zielgruppe. Den Trailer zu "The Rookie" gibt es unten zu sehen.

"Black-ish" kehrte mit 4,1 Millionen Zuschauern zurück und lag 13% unter dem Start der vierten Staffel. In der Zielgruppe 18-49 schalteten eine Million Interessierte ein, 33% weniger als im Vorjahr. "Splitting Up Together" ging mit 3,3 Millionen Zuschauern insgesamt sowie 900,000 in der Zielgruppe in die zweite Runde.

Bei CBS verpasste "Navy CIS" mit 11,9 Millionen nur knapp ein neues Tief. In der Zielgruppe 18-49 ging es für den Dauerbrenner um 14% runter auf 1,2 Millionen. "FBI" war mit 9,3 Millionen Gesamtzuschauern, davon eine Million in der relevanten Zielgruppe 18-49, stabil. "Navy CIS: New Orleans" sank um 9% auf 7,2 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe baute die Serie 11% ab und zählte 800,000 18- bis 49-Jährige.

"This Is Us" war ebenfalls nahezu unverändert und kam auf 8,9 Millionen Zuschauer insgesamt sowie 2,2 Millionen in der Zielgruppe 18-49. "New Amsterdam" zählte 6,3 Millionen Gesamtzuschauer (-11%) sowie 1,2 Millionen in der Zielgruppe (-14%).