Supergirl Staffel 4

Quellen: The CW, TVLine

Enthält Spoiler zu Staffel 3!

ANZEIGE

Die dritte "Supergirl"-Staffel endete erst kürzlich auf The CW und damit deutlich später als alle anderen Arrowverse-Serien des Senders. Das bedeutet aber auch, dass US-Fans nicht lange auf die Rückkehr von Supermans Cousine warten müssen, denn The CW hat den Starttermin der vierten Staffel für den 14. Oktober festgelegt. Das sind weniger als vier Monate nach dem dritten Staffelfinale. "Supergirl" wechselt dabei den Sendetag und wird fortan sonntags ausgestrahlt werden, denn The CW wird ab der kommenden TV-Saison 2018/2019 erstmals mit der Sonntagsprogrammierung beginnen. Bei den anderen vier großen Networks (ABC, FOX, CBS, NBC) ist das schon lange Standard.

Auch in ihrer dritten Staffel war "Supergirl" weiterhin die zweiterfolgreichste Serie des Senders nach Quoten, übertroffen nur von "The Flash". Mit ihrer vierten Staffel soll sie dem "Charmed"-Reboot Stützenhilfe geben. Dieses wird ebenfalls sonntags im Anschluss an die neuen "Supergirl"-Episoden ausgestrahlt werden.

Supergirl Staffel 4 Cast"Supergirl"-Fans müssen sich jedoch auf diverse große Veränderungen im Cast gefasst machen. Für alle, die das Staffelfinale gesehen haben, waren diese bereits mehr oder weniger absehbar. Zunächst zur guten Nachricht: Jesse Rath wurde zum Haupt-Cast der Serie befördert. Als Brainiac-5 alias Brainy (Bild oben links) trat er erstmals in der zehnten Folge der dritten Staffel auf. Dafür verlässt Chris Wood als Mon-El (Bild oben Mitte) die Serie nach zwei Staffeln vorerst ganz. Serienproduzent Robert Rovner erklärte, dass es schon immer der Plan gewesen sei, Chris Wood zwei Jahre lang in der Serie zu haben. Mon-El kehrt am Ende von Staffel 3 in die Zukunft zurück, um die Legion der Superhelden anzuführen. Möglicherweise haben wir jedoch noch nicht das Letzte von ihm gesehen, denn Rovner stellte auch klar, dass er eine Rückkehr nicht für ausgeschlossen hält, wenn sie sich erzählerisch anbietet und Chris Wood verfügbar ist.

Mon-El brach jedoch nicht alleine in die Zukunft auf. Winn (Jeremy Jordan, Bild oben rechts) begleitete ihn und nahm dabei Brainys Platz ein in der Legion. Allerdings bedeutet das nicht Jordans Ausstieg aus der Serie, sondern lediglich eine Verkleinerung seiner Rolle. Nach drei Staffeln in der Hauptbesetzung wurde sein Part zu einer wiederkehrenden Rolle herabgestuft. Der Schauspieler versicherte, dass es definitiv kein Abschied sei.

In Deutschland beginnt die Ausstrahlung der dritten Staffel am 5. Juli beim Spartensender sixx, nachdem ProSieben die Serie nach wenig zufriedenstellenden Quoten abgegeben hat. Etwas weiter ist man schon beim Bezahlsender ProSieben Fun, der die Staffel seit Mai immer donnerstags zeigt.