Melissa Benoist in “Supergirl” © 2019 The CW Network, LLC. All Rights Reserved.

Quelle: sixx

ANZEIGE

“Supergirl” fliegt bereits seit April bei ProSieben Fun mit ihrer neusten Staffel und diesen Monat wird auch der Free-TV-Sender sixx die Abenteuer der Arrowverse-Heldin von Erde 38 fortführen. Am 13. Juni beginnt sixx um 21:10 mit der Ausstrahlung der vierten “Supergirl”-Staffel. Deren 22 Folgen werden immer donnerstags im Doppelpack zu sehen sein. “Supergirl” wechselte letztes Jahr zur Freude vieler Fans von ihrem ursprünglichen Sender ProSieben zu sixx. ProSieben hat die Serie nämlich aufgrund schwacher Einschaltquoten ins Nachtprogramm verschoben und damit sichergestellt, dass sie wirklich kaum jemand geschaut hat. Bei sixx läuft sie wieder zur besten Sendezeit.

Los geht es diese Woche mit der Doppelfolge “Das Ende der Einigkeit” (OT: “American Alien”) und “Enttarnt” (“Fallout”). In Staffel 4 bekommt es Kara Danvers alias Supergirl mit einer Anti-Alien-Gruppierung zu tun, angeführt von Ben Lockwood alias Agent Liberty (Sam Witwer), einem Universitäts-Professor, dessen Familie eine Reihe persönlicher Tragödien erlitten hat, die bei ihm zu einer feindseligen Einstellung gegenüber Außerirdischen wie Supergirl führten. Auch eine Supergirl-Doppelgängerin, deren Schöpfung am Ende der dritten Staffel gezeigt wurde, wird eine Rolle spielen. Angelehnt ist diese Entwicklung an den “Superman”-Comicplot “Red Son”.

Stafel 4 wird außerdem weitere Antagonisten aus dem Superman-Kanon einführen, allen voran Lex Luthor, gespielt vom “Two and a Half Men”-Star Jon Cryer, der allerdings erst ab Folge 15 dabei sein wird. Wir werden auch Luthors ehemalige Leibwächterin Mercy Graves, verkörpert von Rhona Mitra (Doomsday), sowie deren Bruder Otis (Robert Baker aus “Grey’s Anatomy”) kennenlernen. Beide arbeiten inzwischen unabhängig von dem inhaftierten Luthor und verfolgen eigene Ziele.

Eine neue Hauptrolle übernimmt Nicole Maines als Nia Nal alias Dreamer und schreibt damit Fernsehgeschichte. Sie wird zur ersten transsexuelle Superheldin im US-Fernsehen.

Jesse Rath wurde als Brainy im Vorfeld zu Staffel 4 zum Haupt-Cast befördert. Wiederum tritt der ehemalige Hauptdarsteller Jeremy Jordan (Winn) in der Staffel gar nicht auf Ursprünglich wurde er zu einer Nebenrolle reduziert und sollte zurückkehren, sobald er mit seinem Broadway-Stück “American Son” fertig ist. Später erklärte Co-Showrunner Robert Rovner jedoch, dass er erst in der fünften Staffel wieder dabei sein wird. Es ist außerdem die erste “Supergirl”-Staffel, in der Calista Flockhart als Cat Grant gar nicht mehr dabei ist.

Bruce Boxleitner (TRON) wurde in der vierten Staffel als US-Vizepräsident Baker besetzt. Ursprünglich sollte die Rolle von Data-Darsteller Brent Spiner aus “Star Trek: Das nächste Jahrundert” gespielt werden, doch er sprang aus familiären Problemen kurzfristig ab. Zudem wurde Anthony Konechy (“Almost Human”) in einer wiederkehrenden Rolle als DEO-Agent Jensen besetzt, dem es schwer fällt, sich an den Job zu gewöhnen, nachdem er von Alex (Chyler Leigh) rekrutiert wurde.

Staffel 4 enthält natürlich wieder ein großes Arrowverse Crossover, das den Titel “Anderswelten” (OT: “Otherworlds”) trägt. An diesem waren nur drei der vier Serien beteiligt, denn “DC’s Legends of Tomorrow” setzte diesmal aus. Im Rahmen des Crossovers schaut nicht nur Tyler Hoechlin als Superman wieder mal vorbei, wir treffen auch endlich Lois Lane, gespielt von der “Grimm”-Darstellerin Elizabeth Tulloch. Natürlich werden die deutschen Serienfans von dem Crossover herzlich wenig haben, denn “Arrow”, die das Mittelstück des Crossovers bildet, gehört weiterhin der RTL Group und lief seit 2016 nicht mehr im Free-TV.

Einen Vorgeschmack auf Staffel 4 bietet die kurze Vorschau unten. Eine fünfte Staffel wurde übrigens von The CW bereits bestellt.