Peaky Blinders Film

Cillian Murphy und Paul Anderson in "Peaky Blinders" © 2017 BBC Two

Quelle: Yahoo! Movies

In dem überfüllten Serienmarkt von heute, ist es nicht leicht für neue Serien, auf Anhieb ihre Zuschauer zu finden. Noch schwieriger ist es, angesichts der ständigen Konkurrenz, die Zuschauer über die Jahre zu halten. Und nur in seltensten Fällen gelingt es heutzutage einer Serie, ihre Quoten deutlich zu verbessern und die Fangemeinde beträchtlich auszuweiten. "Game of Thrones", "Breaking Bad" und "The Walking Dead" (letztere zumindest während der ersten fünf Staffeln) gehören in dieser Hinsicht zu den Ausnahmen, nicht der Regel. Der Hype für diese Serie nahm stetig zu, sodass immer mehr begeisterte Serienfans sie entdeckten.

Eine solche Ausnahme aus Großbritannien ist auch "Peaky Blinders". Die historische Gangsterserie mit Cillian Murphy (Batman Begins) über die gleichnamige reale Bande aus Birmingham in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg läuft seit 2013 und wird häufig mit HBOs "Boardwalk Empire" verglichen. Mit der vierten Staffel gelang ihr ein deutlicher Sprung nach oben, was Zuschauerzahlen betrifft. Bei BBC Two, dem zweiten Hauptsender von BBC, erzielte das Finale der vierten Staffel mit 4,4 Millionen Zuschauern die bis dato höchste Quote der Serie. Als "Peaky Blinders" dann daraufhin mit der vierten Staffel erstmals den begehrten TV-BAFTA als "Beste Dramaserie" gewann, war klar, dass die Serie endgültig den Status eines kleinen Phänomens erreichte. Im August gab BBC dann bekannt, dass die bereits bestellte fünfte Staffel beim größeren Sender BBC One gezeigt werden wird, was die Reichweite natürlich noch weiter vergrößern wird.

Serienschöpfer Steven Knight erklärte bereits mehrfach seine Ambition, die Geschichte der Shelby-Familie zwischen den beiden Weltkriegen zu erzählen. Die erste Staffel spielte im Jahr 1919, die vierte endete im Mai 1926. Laut Knight soll die Serie mit den Luftangriffen der Deutschen auf Birmingham im Jahr 1940 enden. Um diesen Punkt zu erreichen, benötigt die Serie insgesamt sieben Staffeln, verriet Knight. Diese wurden zwar noch nicht bewilligt, doch angesichts des Erfolgs der Serie dürften sie eine sichere Sache sein.

Allerdings soll der Erfolg von "Peaky Blinders" nicht nur aufs Fernsehen begrenzt bleiben. Otto Bathurst, der als Regisseur der ersten drei "Peaky Blinders"-Folgen den Regie-BAFTA gewonnen hat, wurde in einem Interview anlässlich seines Kinofilms Robin Hood gefragt, wie die Chancen eines "Peaky Blinders"-Kinofilms stehen. Daraufhin überraschte er mit der Enthüllung, dass Steven Knight bereits an einer Kinoversion arbeitet: (aus dem Englischen)

Ich denke, der Film wird aktuell geschrieben. Ich glaube, Steve, Steven Knight, der Autor, ich denke sie planen da etwas, ja.

Ob der potenzielle "Peaky Blinders"-Kinofilm zwischen zwei Serienstaffeln oder erst nach dem offiziellen Serienabschluss erscheinen wird, steht natürlich noch nicht fest. Aktuell wird beispielsweise ein Film zur erfolgreichen britischen Serie "Downton Abbey" produziert, deren Ausstrahlung 2015 offiziell endete.

Vorerst können sich "Peaky Blinders"-Fans auf die fünfte Staffel der Serie freuen. Diese wird seit September gedreht und soll 2019 ausgestrahlt werden. Brian Gleeson (mother!), Anya Taylor-Joy (The Witch) und Sam Claflin (Love, Rosie – Für immer vielleicht) sind darin die Cast-Newcomer. In Deutschland sind alle vier Staffeln aktuell auf Netflix zu sehen. Falls Ihr die Serie nicht kennt, kann ich Euch sie herzlichst empfehlen.