National Treasure Serie

Nicolas Cage in Das Vermächtnis des geheimen Buches (2007) © Walt Disney Pictures

Quelle: Deadline

Für die heutigen Filmfans schwankt Nicolas Cage irgendwo zwischen Witz- und Kultfigur. Als Comedydarsteller feierte er seine ersten Erfolge, für seine Rolle als suizidaler Alkoholiker in Leaving Las Vegas gewann er verdient einen Oscar, und Ende der Neunziger wurde er unerwartet zum größten Actionstar Hollywoods dank kurz aufeinanderfolgenden Hits The Rock, Face/Off – Im Körper des Feindes und Con Air. Durch seinen sorglosen Umgang mit Finanzen fiel Cage jedoch in ein tiefes Schuldenloch und nahm daraufhin gefühlt jede beliebige Rolle an, um Geld zu verdienen. Die Schulden sind längst beglichen und allmählich nimmt Cage auch gelegentlich wieder interessante Rollen in Filmen wie Filme wie Mandy oder Die Farbe aus dem All an, in denen er seine ganz besondere exzentrische Art zur Geltung bringen kann, ein Schauspiel, das er selbst als "Nouveau Shamanic" bezeichnet.

Es ist aber gar nicht so lange her, dass Cage noch ein waschechter Blockbuster-Star war in einem Franchise, das inzwischen längst mehrere Fortsetzungen hätte haben müssen. Als Historiker, Schatzjäger und Kryptologe Benjamin Gates wandelte er 2004 im Abenteuerfilm Das Vermächtnis der Tempelritter (OT: National Treasure) sehr erfolgreich auf den Spuren von Indiana Jones und Robert Langdon. Drei Jahre später folgte die noch erfolgreichere Fortsetzung Das Vermächtnis des geheimen Buches. Jerry Bruckheimer produzierte beide Filme, die weltweit zusammengerechnet mehr als $800 Mio eingenommen haben.

Weshalb es bis heute noch keinen dritten Teil gibt, ist vielen ein Rätsel, da beide Filme beim Publikum sehr gut angekommen sind. Dafür bekommen wir demnächst eine "National Treasure"-Serie von Disney+, die von den Originalautoren der beiden Filme, dem Ehepaar Marianne und Cormac Wibberley geschrieben wird, die Prämisse jedoch ganz neu interpretiert. Die Hauptfigur ist nicht länger Ben Gates, sondern die 20-jährige Latina Jess Morales, unter dem DREAM Act, der minderjährig illegal eingereisten Personen in den USA unter bestimmten Voraussetzungen eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis gewährt, in den USA lebt. Gemeinsam mit ihren bunt zusammengewürfelten Freunden begibt sie sich auf das Abenteuer ihres Lebens, um ihre geheimnisvolle Familiengeschichte aufzudecken und einen verlorenen Schatz zu finden. Die Serie soll sich mit zeitgemäßen Themen der Identität, Gemeinschaft und Patriotismus beschäftigen.

Weitere Autoren werden den Wibberleys bei den Drehbüchern unter die Arme greifen. Mira Nair (Queen of Katwe) inszeniert die Serie. Bestellt sind erst einmal zehn Folgen. Jerry Bruckheimer ist als Produzent an Bord.

Die Serie klingt, als würde sie sich an ein etwas jüngeres Publikum richten als die Filme. Doch keine Sorge, die Ankündigung bedeutet nicht, dass ein echtes Sequel mit Nicolas Cage endgültig vom Tisch ist. Das Vermächtnis der Tempelritter 3 wird von Disney weiter entwickelt. Chris Bremner wurde letztes Jahr als Drehbuchautor verpflichtet. Er hat es immerhin zuvor geschafft, den dritten Bad-Boys-Film endlich in Gang zu bringen.