Italien Kinos

Quelle: Deadline

Die zweite Welle der Corona-Pandemie rollt gnadenlos über Europa und die meisten Regierungen bemühen sich kramphaft, aber leider bislang vergeblich, die Lage unter Kontrolle zu kriegen. Das könnte zum Teil auch an sichtbaren, aber letztlich wenig zielführenden Maßnahmen liegen. Obwohl bei 43 Millionen bestätigten Infektionsfällen weltweit kein einziger Ausbruch auf eine Kinovorstellung zurückgeführt werden konnte (im Gegensatz zu nahezu allen anderen öffentlichen Veranstaltungen), sind die Kinos wieder einmal unter den ersten Institutionen, bei denen hart durchgegriffen wird.

Nach Irland, Tschechien, Slowenien und der Slowakei hat jetzt auch Italien als fünftes und bislang größtes europäisches Land die landesweite Schließung aller Kinos, Fitnesstudios und Schwimmbäder angeordnet. Für Bars und Restaurants gilt außerdem eine Sperrstunde ab 18 Uhr.

Das die Situation in Italien wieder gravierend ist, daran gibt es keine Zweifel. Gestern verzeichnete das Land mehr als 21.000 Neuinfektionen, ein trauriger Rekord seit Beginn der Pandemie. Italien war der erste und schlimmste Hotspot Europas Anfang des Jahres und schloss auch als erstes europäisches Land Ende Februar die Kinos. Erst Mitte Juni durften sie wieder öffnen, wobei viele Kinobetreiber länger gewartet haben, bis es auch genug neue Filme zu zeigen gab. Streifen wie Tenet und After Truth feierten solide Erfolge seit der Wiedereröffnung, doch natürlich hat sich das Kinogeschäft seit den Schließungen nicht mal annähernd wieder erholt. Bis wann die neuen Schließungen gelten werden, ist offen.

In unserem Nachbarland Belgien wurde gestern in der Hauptstadt Brüssel die Schließung der Kinos angeordnet, vorerst bis zum 19. November. Im restlichen Land ist es seit einigen Tagen verboten, Snacks und Getränke in den Kinos zu verkaufen, was mittelfristig auch den finanziellen Ruin für die meisten Lichtspielhäuser bedeuten dürfte, auch wenn sie ihre Pforten nicht schließen müssen.

Und wieder einmal frage ich mich, auf welcher wissenschaftlichen oder statistischen Grundlage diese Entscheidungen getroffen werden, wenn die Kinos seit Monaten mit der sicherste Ort zu sein scheinen, und das auch nicht ohne Grund, wie ich hier ausführlich erläutert habe. Ich befürchte, Italien wird nicht das letzte große Land Europas mit dieser drastischen Maßnahme sein. Ich wäre überrascht, wenn die spanischen und französischen Kinos die nächste Woche überstehen würden.