Christian Bale David O Russell

Christian Bale in The Fighter (2010) © Paramount Pictures

Quelle: Variety

ANEZIGE

David O. Russell ist als Regisseur bereits seit den Neunzigern in Hollywood aktiv und lieferte recht früh in seiner Karriere mit der Golfkrieg-Satire Three Kings ein echtes Highlight ab. Als er jedoch nach sechs Jahren Pause 2010 in den Regiestuhl zurückkehrte, wurde er innerhalb kurzer Zeit zu einem der angesagtesten Filmemacher Hollywoods. Von 2010 bis 2013 brachte er The Fighter, Silver Linings und American Hustle in die Kinos. Nicht nur waren alle drei Filme großer Kassenhits und Publikumslieblinge, sie erhielten auch zusammengerechnet 25 Oscarnominierungen, davon elf für ihre Darsteller. Russell wurde zum einzigen Regisseur in der Filmgeschichte, der gleich zwei Filme inszeniert hat (Silver Linings und American Hustle), die jeweils in allen vier Schauspielerkategorien eine Oscarnominierung erhalten haben. Christian Bale, Melissa Leo und Jennifer Lawrence gewannen unter Russells Regie ihren ersten Oscars.

Doch seine dritte Zusammenarbeit mit Jennifer Lawrence, Bradley Cooper und Robert De Niro, Joy – Alles außer gewöhnlich, konnte 2015 nicht an die Erfolge seiner Vorgänger anknüpfen – weder an den Kinokassen noch in der Kritik. Für Jennifer Lawrence gab es zwar den Golden Globe und ihre vierte Oscarnominierung, doch nach dem Erfolgen der drei vorigen Filme von Russell war Joy eine herbe Enttäuschung. Seitdem hat Russell keinen neuen Film mehr gedreht, vielleicht auch um nach einer so aktiven und ereignisreichen Zeit etwas zur Ruhe zu kommen.

Jetzt hat er aber ein neues Projekt in Aussicht, das ihn zum dritten Mal mit Christian Bale zusammenbringen soll. Bale gewann für The Fighter einen Oscar und wurde für American Hustle wieder nominiert. Für The Fighter musste Bale viel Gewicht verlieren, für American Hustle dafür deutlich zunehmen. Nach letzterem erlitt er einen Bandscheibenvorfall. Hoffentlich bleibt er diesmal von den Gewichtsschwankungen verschont, denn er hat kürzlich angekündigt, für seine Filmrollen nicht mehr ab- oder zuzunehmen.

Details zu ihrem neuen Film gibt es noch nicht, er soll jedoch bereits im Frühjahr gedreht werden. New Regency, die Produktionsfirma von Oscarkandidaten wie Little Women, Bohemian Rhapsody und The Big Short, steckt hinter dem Film und produziert ihn für Disney/Fox.

Russell arbeitet gerne immer wieder mit den gleichen Schauspielern zusammen, daher wäre ich nicht überrascht, wenn Bradley Cooper, Mark Wahlberg, Amy Adams, Robert De Niro oder Jennifer Lawrence auch noch im Cast des Films auftauchen würden. Es bleibt zu hoffen, dass der Streifen an das Niveau der ersten drei Filme der 2010er von Russell anknüpfen kann.