Christian Bale Gewicht

Links: Christian Bale in Der Maschinist (2004) © Canal+
2. von links: Christian Bale in Batman Begins (2005) © Warner Bros. Pictures
2. von rechts: Christian Bale in The Fighter (2010) © Paramount Pictures
Rechts: Christian Bale in Vice – Der zweite Mann (2018) © Annapurna Pictures

Quelle: Entertainment Weekly

ANZEIGE

Schauspielerei verlangt einem nicht nur gewisses Talent ab, sondern auch die Bereitschaft, immer wieder neue Dinge zu lernen und gelegentlich auch den eigenen Körper zu strapazieren. Man muss sich ja einfach nur anschauen, was Tom Cruise für die Mission: Impossible-Reihe bereits geleistet hat.

Ein herausfordernder Aspekt, der die Schauspieler treffen kann sind Gewichtszu- und -abnahmen für bestimmte Rollen. Legendär sind dabei natürlich Robert De Niros körperlicher Einsatz für Martin Scorseses Wie ein wilder Stier oder Tom Hanks' Transformation für Cast Away – Verschollen, für die eine Drehpause eingelegt wurde. Aktuell kann man einen komplett abgemagerten Joaquin Phoenix in Joker im Kino sehen. Der Schauspieler verlor mehr als 23 kg in wenigen Monaten, um der Vorstellung des Regisseurs Todd Phillips für die Rolle gerecht zu werden.

Doch der unumstrittene König der verrückten Gewichtsschwankungen in Hollywood ist sicherlich Christian Bale. Das Normalgewicht des Schauspielers liegt bei etwa 84 kg, doch für seine Rollen wich er von diesem häufig in beide Richtung ab – gelegentlich sogar direkt hintereinander.

Für seine Durchbruchsrolle in American Psycho (2000) musste er sich durch eine rigorose Diät und Training erst einmal in körperliche Topform bringen, doch nur wenige Jahre später hungerte er sich auf gefährliche 54 kg runter, um die schlaflose Hauptfigur in Der Maschinist (2004) zu spielen. Unmittelbar darauf musste er jedoch für Batman Begins (2005) reichlich Muskelmasse zulegen und erhöhte sein Gewicht auf 100 kg innerhalb einiger Monate. Für Werner Herzogs Rescue Dawn musste er als Kriegsgefangener wieder mager sein, aber für The Dark Knight (2008) wieder in Form kommen. Für das Boxer-Drama The Fighter (2010) nahm er wieder ab (und gewann den Oscar!) und legte für The Dark Knight Rises (2012) zu. Nur ein Jahr später war er in American Hustle mit Bierbauch zu sehen. Für The Big Short ging es zurück zum Normalgewicht, aber um den ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney in Vice – Der zweite Mann zu spielen, nahm er 18 kg zu.

Um den britischen Rennfaher Ken Miles in Le Mans 66 (aktuell im Kino) zu spielen, hat Christian Bale direkt nach Vice mehr als 30 kg verloren. Man muss kein Arzt sein, um zu wissen, dass solche Gewichtsschwankungen nicht gesund sind, und 2014 erlitt Bale einen Bandscheibenvorfall nach der Gewichtszunahme für American Hustle. So langsam reicht es dem Oscarpreisträger auch. Bei seinem Auftritt bei CBS Sunday Morning erklärte er, er würde das seinem Körper nicht mehr antun: (aus dem Englischen)

Ich sage immer wieder, dass ich damit fertig bin. Ich denke wirklich, dass ich damit fertig bin, ja.

Wie er aber auch sagt, ist es nicht das erste Mal, dass er den Gewichtstransformationen abgeschworen hat, um sich dann doch umzuentscheiden, als die richtige Rolle um die Ecke kam. Also wer weiß, ob Bale dann doch nicht für ein John-Candy-Biopic wieder an Masse zulegen wird.