Bruce Willis Open Source

Bruce Willis in Glass © 2019 Universal Pictures

Quelle: Moviehole

Kaum wurde Bruce Willis' neuster Direct-to-DVD-Streifen Trauma Center (Trailer) in den USA veröffentlicht, schon steht für den einstigen Kassenmagneten Hollywoods eine neue Rolle in einem vermutlich ähnlich austauschbaren Film an. Open Source wird Trauma-Center-Regisseur Matt Eskandari mit Willis wiedervereinen. In dem Film wird Willis Donovan Chalmers spielen, den steinreichen CEO eines Technologie-Unternehmens, der Söldner anheuert, damit sie seine neuste Technik beschützen. Daraufhin entführt jedoch eine Terroristengruppe Chalmers' Tochter und nutzt sie als Druckmittel, um an seine Technologie zu gelangen.

Wenn Euch der Titel und die Plotbeschreibung alleine noch nicht deutlich genug gemacht haben, dass es sich hierbei aller Wahrscheinlichkeit nach um einen weiteren der absolut generischen Actionthriller handelt, die Willis in den letzten Jahren für den Gehaltsscheck am Fließband produziert hat, dann verrät es vielleicht die restliche Besetzung. Diese setzt sich aus der Newcomerin Lala Kent, die kürzlich neben Willis in 10 Minutes Gone mitgespielt hat, und Jesse Metcalfe aus Escape Plan 2: Hades zusammen. Und natürlich produzieren Randall Emmett und George Furla den Film, die beiden Köpfe hinter den meisten Filmen, die Willis in den letzten Jahren auf dem Heimkinomarkt verbrochen hat, darunter Marauders, Extraction und First Kill. Auch die Escape-Plan-Reihe geht auf ihr Konto.

Ich schätze, dass diese Filme ihre Fans haben, denn sonst würden sie ja nicht in dieser Regelmäßigkeit produziert werden. Bei dem kaum zu überblickenden Angebot von Filmen und Serien heutzutage, investiere ich meine Zeit inzwischen lieber anders.