Away Staffel 2

Hilary Swank in "Away" © 2020 Netflix

Quelle: Deadline

Nomen est omen bei der Netflix-Weltraumserie "Away". Knapp eineinhalb Monate nach ihrer Veröffentlichung hat der Streamer beschlossen, die Science-Fiction-Serie mit der zweifachen Oscarpreisträgerin Hilary Swank (Million Dollar Baby) über die erste bemannte Mission zum Mars nicht zu verlängern. Das sind natürlich bittere Neuigkeiten für die Fans, zu denen auch einige meiner jetzt sicherlich frustrierten Freunde gehören, denn Showrunnerin Jessica Goldberg, bekannt für ihre Sekten-Serie "The Path", hat die Geschichte von "Away" auf drei Staffeln ausgelegt. Das hat sie nach dem Release von Season 1 verraten. Da die Mars-Mission in drei Phasen unterteilt ist – Hinflug, Mars und Rückflug – bot sich eine solche Aufteilung auch für die Serie an. Die zweite Staffel hätte daher hauptsächlich auf dem roten Planeten gespielt, den das internationale Astronauten-Team am Ende von Staffel 1 erreicht hat.

Für gewöhnlich trifft Netflix die Entscheidung über die Verlängerung oder Absetzung einer Serie anhand ihrer Zuschauerzahlen im ersten Monat nach Veröffentlichung. Obwohl "Away" einige Zeit im September in der täglichen Top 10 des Streamings-Diensts verbracht hat, war die Resonanz offenbar nicht ausreichend, um die verhältnismäßig kostspielige Serie fortzuführen. "Away" gesellt sich zu "Teenage Bounty Hunters", "The Society" und "I Am Not Okay With This" als eine von Netflix-Serien, die in den letzten Monaten nach einer Staffel ohne angemessene Auflösung abgesetzt worden sind.

Produziert wurde "Away" von einigen großen Namen im Film- und Seriengeschäft: Jason Katims ("Friday Night Lights"), Matt Reeves (The Batman) und Edward Zwick (Last Samurai). Letzterer führte bei der Pilotfolge Regie. Swank verkörperte in der Serie die NASA-Astronautin Emma Green, die ein Astronauten-Team aus China, Indien, Großbritannien und Russland auf der dreijährigen Mission zum Mars anführt und ihren Ehemann (Josh Charles) und Tochter (Talitha Bateman) auf der Erde zurücklässt. Anfangs muss sie gegen das Misstrauen ihrer Crew ankämpfen, und Spannungen gibt es auch auf der Erde zwischen den unterschiedlichen Nationen, die an der Mars Joint Initiative beteiligt sind. Den Machern der Serie war es wichtig, den Science-Fiction-Aspekt möglichst klein zu halten und die Serie bodenständig und realistisch zu gestalten. So war es auch ausgeschlossen, dass die Astronauten außerirdischem Leben im Weltraum begegnen würden. "Away" ist vielmehr eine Geschichte über den Triumph des menschlichen Willens und Zusammenarbeit im Angesicht von Widrigkeiten udn Differenzen.

Findet Ihr es schade, dass die Serie nicht weitergehen wird?