Sex Education Staffel 3

Quelle: Netflix

Die Sexualtherapie an der Moordale Secondary wird weiterhin Schüler in intimen Fragen betreuen. Weniger als einen Monat nach Veröffentlichung der zweiten Season hat Netflix die britische Dramedyserie "Sex Education" mit Asa Butterfield und Gillian Anderson um eine dritte Staffel verlängert. Wann diese erscheinen wird, ist noch nicht bekannt, aber da die ersten zwei Seasons jeweils im Januar 2019 und Januar 2020 veröffentlicht worden sind, kann man guten Gewissens auf Anfang 2021 tippen.

Wie so häufig bei Netflix, erfolgte die Bekanntmachung der Verlängerung mittels eines speziell dafür gedrehten Videos. Diesmal ist es der strenge Schulleiter Michael Groff (Alistair Petrie), der sich als Kunsthistoriker gibt und die Porträts der Hauptcharaktere kommentiert:

In "Sex Education" spielt Butterfield Otis Milburn, den scheuen Sohn der erfolgreichen Sextherapeutin Jean Milburn (Gillian Anderson). Als er unabsichtlich einem ihn mobbenden Mitschüler bei seinen sexuellen Ängsten hilft, beschließt er, einen Sexualtherapiedienst an seiner Schule zu betreiben, bei dem er aus dem Wissen seiner Mutter schöpft, die offenherzig über ihre Arbeit spricht. Unterstützt wird er dabei von der gesellschaftlichen Außenseiterin und Bad Girl Maeve (Emma Mackey), für die er langsam selbst Gefühle entwickelt. In der zweiten Staffel kommt er jedoch vorerst mit Ola (Patricia Allison) zusammen, der Tochter des verwitweten Freundes (Mikael Persebrandt) seiner Mutter. Otis lernt daraufhin seine eigenen sexuellen Triebe sowie die Schwierigkeiten einer jungen Beziehung kennen, wobei seine Beziehung zu Maeve unter den neuen Umständen leidet. James Purefoy ("The Following") spielt als Otis' Vater, der inzwischen in den USA lebt, eine wiederkehrende Rolle in der Serie.

In den letzten Jahren ließ sich bei Netflix ein Trend beobachten, dass gerade die dritte Staffel bei vielen Serien häufig die letzte wird. Wenn die Rezensionen jedoch weiterhin so positiv bleiben wie bei den ersten zwei Seasons, sollte die Serie vor einer frühzeitigen Absetzung sicher sein.