Ant Man and the Wasp Quantumania

© 2020 Marvel Studios

Quelle: Marvel Studios

Nachdem uns im Laufe des Jahres immer konkretere Meldungen zu Ant-Man 3 erreicht haben, hat Marvel im Rahmen des Disney Investor Day die Fortsetzung ganz offiziell mit dem Titel Ant-Man and the Wasp: Quantumania angekündigt. Während der Zusatztitel nach etwas klingt, was bei der Titelwahl eines James-Bond-Films irgendwann aussortiert worden sein könnte, bekräftigt der Haupttitel die Ansage des Regisseurs Peyton Reed, dass Evangeline Lilly als Hope van Dyne/Wasp im Nachfolger wieder eine gleichwertige Hauptrolle neben Paul Rudds Scott Lang/Ant-Man haben wird.

Die beiden werden im dritten Film aller Voraussicht nach zusätzliche Unterstützung von Scotts inzwischen jugendlicher Tochter Cassie bekommen. Als Cassie wurde die Schauspielerin Kathryn Newton (Bild unten aus Freaky) angekündigt, was einige MCU-Fans überrascht hat, denn die ältere Version der Figur nach dem Zeitsprung wurde in Avengers: Endgame bereits von Emma Fuhrmann verkörpert. Weshalb die Rolle neu besetzt wurde, ist nicht bekannt, es könnte aber einfach daran liegen, dass Newton eine bekanntere Schauspielerin ist und der neue Film eine größere Rolle für sie bereithalten wird. In den Comics verfügt Cassie unter dem Alter Ego Stature (später Stinger) über vergleichbare Schrumpfungs- und Vergrößerungskräfte wie ihr Vater, braucht dazu aber nicht einmal einen Anzug dank Pym-Partikeln in ihrem Körper.

Ant Man and the Wasp Quantumania Kathryn Newton

Kevin Feige hat außerdem die Rückkehr von Michael Douglas und Michelle Pfeiffer als Hopes Eltern Hank Pym und Janet van Dyne bestätigt sowie die Besetzung von Jonathan Majors ("Lovecraft Country") in der Rolle des Bösewichts Kang the Conqueror. Bereits vor einigen Monaten wurde nach Majors' Besetzung gemutmaßt, dass er Kang spielen würde. In den Comics gehört Kang the Conqueror zu den häufigen Gegnern der Avengers und ist ein zeitreisender, hochintelligenter Physiker und Bastler, der über hochentwickelte Zukunftstechnologie aus dem 40. Jahrhundert verfügt, die ihn nahezu unbesiegbar macht. Ich schätze, die Einführung von Zeitreisen durch die Quantenebene in Avengers: Endgame wird weiterhin eine zentrale Rolle im nächsten Ant-Man-Film spielen.

Peyton Reed kehrt als Regisseur des Films zurück und schließt sich damit dem kleinen Kreis von Regisseuren an, die alle drei Filme in einem MCU-Solo-Franchise inszenieren duften. Nur Jon Watts (Spider-Man) und James Gunn (Guardians of the Galaxy) können das auch von sich behaupten. Jeff Loveness ("Rick and Morty") schreibt das Drehbuch zu Quantumania. Die Dreharbeiten sollen voraussichtlich im Frühjahr 2021 beginnen. Wann der Film erscheinen wird, ist unklar. Michelle Pfeiffer schrieb kurz nach der offiziellen Ankündigung des Films auf ihrem Instagram-Account, dass der Film 2022 kommen würde, löschte aber daraufhin den Vermerk. Aktuell sind bereits vier MCU-Filme für 2022 offiziell angesetzt: Doctor Strange in the Multiverse of Madness (März), Thor: Love and Thunder (Mai), Black Panther 2 (Juli), Captain Marvel 2 (November). Außerdem wird ein Starttermin Anfang Oktober als Platzhalter für einen Marvel-Film von Disney freigehalten. Bislang wurde spekuliert, dass der neue Blade-Film mit Mahershala Ali als Daywalker dann starten würde, aber vielleicht wird ja auch Ant Man and the Wasp: Quantumania dann anlaufen. Es ist inzwischen gar nicht mehr eindeutig, ob Marvels Phase Vier tatsächlich mit Thor: Love and Thunder enden und Phase Fünf mit Black Panther 2 beginnen werden, oder ob all die neu angekündigten MCU-Filme und -Serien eine Verlängerung von Phase Vier darstellen.

Befürchtet Ihr einen Overkill, wenn gleich fünf MCU-Filme in einem Jahr in die Kinos kommen, oder könnt Ihr nicht genug von ihnen bekommen?