Randall Park in "WandaVision" © 2021 Disney+/Marvel Studios

Quelle: Comicbook

Alle Marvel-Fans, die darüber klagen, dass sich im MCU aktuell keine Richtung oder ein roter Faden erkennen lassen, können sich auf den nächsten Februar freuen, zumindest wenn man Marvel-Studios-Oberboss Kevin Feige Glauben schenkt. Mit Ant-Man and the Wasp: Quantumania soll diesem Problem Abhilfe geschaffen werden. Passend zur Größe ihres Titelhelden, war die Ant-Man-Reihe trotz ihres relativen Erfolgs eins der "kleineren" Marvel-Franchises und nicht vergleichbar mit Iron Man, Captain America, Thor oder den Guardians of the Galaxy. Das soll sich mit dem ambitionierten dritten Film als Auftakt von Phase Fünf jedoch ändern, denn dieser wird laut Hauptdarstellerin Evangeline Lilly das bisherige MCU auf den Kopf stellen und laut Feige das Fundament legen, auf dem der nächste Avengers-Film The Kang Dynasty direkt aufbauen wird.

Dass Jonathan Majors als Kang the Conqueror zum "Thanos" der Multiverse Saga des MCU werden würde, zeichnete sich bereits ab seinem ersten Auftritt im Finale der ersten "Loki"-Staffel ab, wobei die Zuschauer darin nur eine gemäßigte Variante des Charakters gesehen haben. In Quantumania wird Kang neben M.O.D.O.K. zum Hauptbösewicht und wird die Rolle auch in der zweiten "Loki"-Staffel verkörpern. Seine böswilligen Varianten sind es, die eine Bedrohung nicht nur für das Universum, sondern für das gesamte Multiversum darstellen werden, mit der die Avengers es zu tun bekommen werden.

Ant-Man and the Wasp:Quantmania wird tief ins Quantenreich eintauchen und die Stammdarsteller der ersten zwei Filme zurückbringen: Paul Rudd als Steve Lang, Evangeline Lilly als Hope van Dyne, Michelle Pfeiffer als ihre Mutter Janet van Dyne und Michael Douglas als ihren Vater Hank Pym. Kathryn Newton übernimmt die Rolle er jugendlichen Cassie Lang, die in Avengers: Endgame noch von Emma Fuhrman verkörpert wurde.

Von Scotts kleinkriminellen Kumpeln wird höchstens Michael Peña als Luis zurückkehren, wobei das auch noch nicht bestätigt wurde. Sowohl David Dastmalchian als Kurt als auch T.I. als Dave sind nicht dabei. Dafür wird eine Nebenfigur aus Ant-Man and the Wasp im Sequel vorbeischauen. Der im Rahmen der D23-Convention gezeigte, aber nicht im Internet veröffentlichte Teaser zum Film enthüllte die Rückkehr von Randall Park als FBI-Agent Jimmy Woo, der im letzten Film den unter Hausarrest gestellten Steve auf dem Kieker hatte. Park verkörperte die Rolle zuletzt in der "WandaVision"-Miniserie. Eine andere Figur aus dem Vorgängerfilm, Ava alias Ghost, gespielt von Hannah John-Kamen, wird ebenfalls im MCU zurückkehren, jedoch erst 2024 als Teil des Antihelden-Teams Thunderbolts.

Bill Murray übernimmt in Quantumania eine brandneue Rolle. Auch wenn sein Charakter noch nicht offiziell enthüllt wurde, verriet der Teaser, dass er im Quantenreich existiert und eine Vorgeschichte mit Pfeiffers Janet hat. Peyton Reed inszenierte den Film und ist damit der erste Marvel-Regisseur, der eine komplette Solo-Trilogie gedreht hat. Diese Tatsache entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn man bedenkt, wie kurzfristig seine Verpflichtung erfolgte, nachdem Edgar Wright sich nach vielen Jahren vom Projekt verabschiedet hatte.

Ant-Man and the Wasp: Quantumania soll voraussichtlich am 15.02.2023 in unsere Kinos kommen. Im Verhältnis zu den anderen MCU-Filmen war ich kein sonderlich großer Fan der ersten zwei Teile, aber irgendwie habe ich ein gutes Gefühl, was das kommende Sequel betrifft.