Der Filmkritikerverband von Chicago gibt seine Nominierungen bekannt

0
CFCA Nominierungen 2013

Quelle: Chicago Film Critics Association

Nach den Filmkritikerverbänden von New York und Los Angeles ist die Chicago Film Critics Assocation der drittwichtigste Verband von dem Filmkritikern einer US-Stadt und hat in Vergangenheit den einen oder anderen Überraschungstreffer im Bezug auf die Oscars gelandet, allen voran als 2005 L. A. Crash als Sieger in Chicago gekürt wurde und später völlig überraschend den "Bester Film"-Preis bei den Oscars gewann. In den letzten 24 Jahren hat aber insgesamt nur in acht Fällen der "Bester Film"-Gewinner der CFCA-Awards auch bei den Oscars den Hauptpreis abgeräumt. Dies ist übrigens das erste Jahr seit langer Zeit, in dem der berühmte und kürzlich verstorbene Chicagoer Kritiker Roger Ebert bei diesen Preisen nicht mit abgestimmt hat.

ANZEIGE

Dieses Jahr ist der Favorit hier ganz klar und dieser stimmt mit dem allgemeinen Bild des bisherigen Oscar-Rennens vollkommen überein – mit 11 Nominierungen führt 12 Years a Slave klar vor seinen Konkurrenten. Mit deutlichem Abstand folgen Spike Jonzes Her und Alfonso Cuaróns Gravity mit jeweils sieben Nennungen. Die meisten Nominierungen bedeuten aber nicht, dass der Film auch die meisten Preise abräumen wird. Letztes Jahr führten The Master und Beasts of the Southern Wild mit jeweils 10 Noms die Liste an; bei der Vergabe triumphierte jedoch Zero Dark Thirty mit fünf Preisen. Keiner der drei Filme schnitt dafür gut bei den Oscars ab.

Insgesamt sind die Nominierungen dieses Jahr nicht besonders ausgefallen oder überraschend. Verwunderlich ist nur, wie sehr wieder von den Kritikern Captain Phillips übergangen wurde – weder Hanks noch Greengrass noch der Film wurden nominiert. Lediglich Barkhad Abdi erhielt zwei Nominierungen. Auch The Wolf of Wall Street bleibt weiterhin leicht hinter den Erwartungen zurück – weder Scorsese noch DiCaprio noch der Film selbst wurden nominiert.

Besonders gut kam Blau ist eine warme Farbe weg, bei dem seine beiden Darstellerinnen nominiert wurden, eine sogar doppelt. Dafür wurde Judi Dench als Hauptdarstellerin für Philomena unverständlicherwiese nicht nominiert. Der Film musste sich mit einer Nennung für sein Drehbuch begnügen. Weiterhin zeigt Brie Larson (Short Term 12) etwas Stärke und könnte sich als eine große Überraschungskandidatin unter die Oscar-Nominees schmuggeln.

Hier ist die komplette Liste der diesjährigen Nominierungen:

Bester Film

12 Years a Slave
Amerian Hustle
Her
Gravity
Inside Llewyn Davis

Beste Regie

Joel Coen & Ethan Coen (Inside Llewyn Davis)
Alfonso Cuarón (Gravity)
Spike Jonze (Her)
Steve McQueen 12 Years a Slave)
David O. Russell (American Hustle)

Bester Hauptdarsteller

Bruce Dern (Nebraska)
Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave)
Oscar Isaac (Inside Llewyn Davis)
Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club)
Robert Redford (All is Lost)

Beste Hauptdarstellerin

Cate Blanchett (Blue Jasmine)
Sandra Bullock (Gravity)
Adèle Exarchopoulos (Blau ist eine warme Farbe)
Brie Larson (Short Term 12)
Meryl Streep (Im August in Osage County)

Bester Nebendarsteller

Barkhad Abdi (Captain Phillips)
Michael Fassbender (12 Years a Slave)
James Franco (Spring Breakers)
James Gandolfini (Genug gesagt)
Jared Leto (Dallas Buyers Club)

Beste Nebendarstellerin

Scarlett Johansson (Her)
Jennifer Lawrence (American Hustle)
Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)
Lea Seydoux (Blau ist einwe warme Farbe)
June Squibb (Nebraska)

Bestes Originaldrehbuch

American Hustle, Eric Warren Singer & David O. Russell
Blue Jasmine, Woody Allen
Her, Spike Jonze
Inside Llewyn Davis, Joel Coen & Ethan Coen
Nebraska, Bob Nelson

Bestes adaptiertes Drehbuch

12 Years a Slave, John Ridley
Im August in Osage County, Tracy Letts
Before Midnight, Richard Linklater, Julie Delpy & Ethan Hawke
Philomena, Steve Coogan & Jeff Pope
The Wolf of Wall Street, Terence Winter

Bester fremdsprachiger Film

The Act of Killing
Blau ist eine warme Farbe
Die Jagd
Das Mädchen Wadjda
Wie der Wind sich hebt

Bester Dokumentarfilm

20 Feet from Stardom
The Act of Killing
Blackfish
The Armstrong Lie
Stories We Tell

Bester Animationsfilm

Die Croods
Der Mohnblumenberg
Wie der Wind sich hebt
Die Monster Uni
Die Eiskönigin – Völlig unverfroren

Beste Kamera

12 Years a Slave
Gravity
Her
Inside Llewyn Davis
Prisoners

Beste Filmmusik

12 Years a Slave
Blancanieves
Spring Breakers
Gravity
Her

Bestes Szenenbild

12 Years a Slave
Gravity
Her
Inside Llewyn Davis
Der große Gatsby

Bester Schnitt

12 Years a Slave
American Hustle
Gravity
Upstream Color
The Wolf of Wall Street

Vielversprechendste(r) SchauspielerIn

Barkhad Abdi (Captain Phillips)
Chadwick Boseman (42)
Adèle Exarchopoulos (Blau ist eine warme Farbe)
Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)
Tye Sheridan (Mud)

Vielversprechendste(r) FilmemacherIn

Lake Bell (In a World…)
Ryan Coogler (Fruitvale Station)
Destin Cretton (Short Term 12)
Joshua Oppenheimer (The Act of Killing)
Joseph Gordon-Levitt (Don Jon)