Box-Office Deutschland: Alles steht Kopf entthront Fack Ju Göhte 2

0
Box Office Deutschland Oktober 1-4 2015

Quelle: Insidekino

Die Erfolgssträhne am deutschen Box-Office ging dank dem Feiertagswochenende weiter und gleich zwei Filme konnten jeweils mehr als eine halbe Millionen Besucher am Wochenende in die Kinos locken. Trotz dieser starken Dominanz hielten sich auch die älteren Filme hervorragend. Kein einziger Top-10-Film gab um mehr als 32% nach, die meisten fielen sogar um weniger als 30%. Deshalb konnte sich die Top 10 gegenüber der Vorwoche um 26% verbessern und gegenüber dem gleichen Wochenende im Vorjahr sogar um 36%.

ANZEIGE

Die Alleinherrschaft von Fack Ju Göhte 2 über die deutschen Kinocharts wurde mit dem Start des gefeierten neuen Pixar-Films Alles steht Kopf überraschend beendet. Das zeigte, dass Herbst wohl wirklich die richtige Zeit ist, um Pixar-Filme in die Kinos zu bringen. Die letzten vier Sommerstarts der umjubelten Animationsschmiede enttäuschten allesamt in Deutschland und keine erreichte sogar 2 Millionen Besucher. Diese wird Alles steht Kopf bereits nach wenigen Wochen in der Tasche haben. Zum Start begeisterte der Film schon 642,000 Kinogänger in Deutschland. In 585 Kinos ergab das einen tollen Schnitt von 1098 Zuschauern pro Kino. Samt Previews wurden bis Sonntag sogar 655,000 Zuschauer vermeldet. Es war das siebtbeste Startwochenende des Jahres in Deutschland und der beste Start für Pixar seit Ratatouille vor acht Jahren. Die Resonanz der Kinogänger ist fantastisch und lediglich der nahende Kinostart von Hotel Transsilvanien 2 wird ihm im Wege stehen, auch wenn ich vermute, dass beide Filme durchaus koexistieren können. Pixars WALL-E und Oben erreichten beide trotz eines schwächeren Starts mehr als 3 Millionen Besucher in Deutschland und es gibt keinen Grund, für Alles steht Kopf weniger als das zu erwarten. Mit viel Glück und Durchhaltevermögen würde ich sogar 4 Millionen nicht ganz ausschließen. Das nächste Wochenende wird uns mehr verraten.

Obwohl Fack Ju Göhte 2 sich an seinem vierten Wochenende gegenüber der animierten Konkurrenz geschlagen geben musste, kann sich Constantin angesichts der Ergebnisse kaum beklagen. Die deutsche Fortsetzung gab um 27% auf 558,000 Zuschauer nach und knackte am Sonntag die 6-Millionen-Besuchermarke. Damit erhielt Fack Ju Göhte 2 als zweiter Film von 2015 eine zweite Goldene Leinwand und liegt nur noch knapp 750,000 Besucher vor dem aktuellen Gesamtergebnis von Minions. Bereits innerhalb der nächsten zwei Wochen wird der Film auf Platz 1 des deutschen Jahres-Charts avancieren. Ob er dort auch endgültig bleiben wird, wird vom hiesigen Erfolg des neuen Star-Wars-Films abhängen. Fack Ju Göhte 2 hat jedenfalls in 25 Tagen mehr Besucher für sich verbucht als jeder andere deutsche Film im gleichen Zeitraum, mit der Ausnahme von (T)Raumschiff Surprise: Periode I. Das Sequel hat jetzt schon mehr als 80% des Gesamtergebnisses seines Vorgängers in Deutschland erreicht und wird ihn vielleicht sogar vor Ende des Monats einholen. Ein Gesamtergebnis oberhalb von 7,5 Millionen Zuschauern erscheint so gut wie sicher und auch 8 Millionen sind durchaus drin. Gerade von den Herbstferien wird Fack Ju Göhte 2 diesen Monat sehr profitieren.

Der Überraschungsgewinner unter den Zweitwöchlern war letztes Wochenende M. Night Shyamalans The Visit. Der Horrorstreifen gab lediglich um mickrige 5% nach und belegte wieder einmal den dritten Platz der deutschen Kinocharts. Mit weiteren 129,000 Zuschauern brachte er seine vorläufige Gesamtbesucherzahl auf 327,000 nach nur 11 Tagen und wird nun mit Sicherheit mehr als eine halbe Million Zuschauer erreichen. Tatsächlich winken dem Film insgesamt mehr als 600,000 Besucher, was für einen Genrefilm hierzulande hervorragend ist.

Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste hielt sich ebenfalls ganz gut, fiel jedoch um zwei Plätze auf Rang 4. Weitere 117,000 Zuschauer (-26%) sahen das Sequel und brachten seine Gesamtbesucherzahl auf 327,000 Zuschauer. Er liegt damit knapp 18% hinter den Zahlen des Vorgängers im gleichen Zeitraum und sollte insgesamt auch etwas 550,000 Zuschauer erreichen.

Das Katastrophendrama Everest rundete die Top 5 ab und verfehlte um 93 verkaufte Tickets sechsstellige Zahlen an seinem dritten Wochenende, baute aber lediglich 24% ab. Nach 18 Tagen sahen bereits 582,000 Kinogänger in Deutschland das 3D-Spektakel. Ich gehe stark davon aus, dass Everest besonders unter der Ankunft von Der Marsianer am Donnerstag zu leiden haben wird. Bei etwa 800,000 Besuchern wird für ihn wohl Schluss sein.

Der sechste Platz ging an Man lernt nie aus. Die Komödie mit Anne Hathaway verlor nur 22% gegenüber dem Startwochenende in der Vorwoche und erreichte knapp über 95,000 Besucher. Insgesamt steht der Film bei fast 300,000 Zuschauern und wird am Ende mehr als eine halbe Million erreichen. Nach den Erfolgsmaßstäben der Regisseurin Nancy Meyers ist es dennoch eine eher schwache Vorstellung.

Der düstere Thriller Sicario startete mit 89,000 Zuschauern von 302 Kinos auf Rang 7, doch dank zahlreichen Previews und Sneaks sammelte er bis Sonntag bereits 133,000 gelöste Tickets ein. Ich traue dem Streifen gutes Durchhaltevermögen und ein Endergebnis oberhalb von 350,000 Besuchern zu.

Der deutsche Neuzugang Der Staat gegen Fritz Bauer platzierte sich mit 29,000 Zuschauern von Donnerstag bis Sonntag (und 35,000 inkl. Sneaks und Previews) auf Rang 8 der Wochenendcharts und eroberte auf Anhieb die Spitze der deutschen Arthouse-Charts. Einem Film wie diesem ist eine lange Laufzeit sicher, sodass mehr als 200,000 Zuschauer hier noch zusammenkommen können.

Der Psychothriller Regression startete mit einem soliden Schnitt von 261 Besuchern pro Location außerhalb der Top 10 auf #11. In seine 105 Kinos lockte der Film mit Ethan Hawke und Emma Watson knapp 27,000 Kinogänger letztes Wochenende.